Aibotix mit Forschungsprojekt InventAIRy auf der CeBIT 2016

0

Inventory of the Future: A Drone based Auto ID Parkour – unter diesem Titel läuft die einmalige Kooperation der Projektpartner Goodstag, RAKO Group und NXP sowie dem Verbund des Forschungsprojekts InventAIRy, bestehend aus Universität Bonn, Fraunhofer IML, Wiedmann, Panopa und Aibotix. Gefördert wird dieses Forschungsprojekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Technologieprogramms „AUTONOMIK für Industrie 4.0“.

Auf der ab dem 14. März 2016 stattfindenden CeBIT in Hannover werden die Kernkompetenzen der Projektpartner anschaulich präsentiert. Auf einem Parkour, der eine Lagersituation simuliert, werden in fünf Bereichen Lagerboxen aufgebaut. Diese sind mit RFID-Chips versehen und werden binnen Sekunden von einer speziell für das Forschungsprojekt InventAIRy entwickelten Variante der Industriedrohne Aibot X6 im Vorbeiflug gescannt. Im zweiten Schritt werden die so generierten Informationen mittels einer webbasierten Lösung des Unternehmens Goodstag in Echtzeit auf der Webseite www.goodstag.com/CeBIT2016 visualisiert.

Das Anwendungsspektrum für diese Art des Lagermanagements ist breit. Ziel ist es, ein autonomes Flugsystem basierend auf einem UAV (Unmanned Aerial Vehicle) zu entwickeln, welches autonom und ausgestattet mit hochgenauer Sensorik mit anderen Objekten oder Systemen kommunizieren kann. Die besonderen Herausforderungen liegen dabei in der exakten Positionierung des Flugroboters, einer autonomen Flugplanung sowie der Erfassung der Lagerobjekte. Diese können u.a. über optische Sensoren für bspw. Barcodes oder eindeutig identifizierbare Objekte erfasst werden. Daneben bieten Funksensoren den Vorteil, in Sekundenbruchteilen mehrere mit RFID-Chips getaggte Objekte in einer Stapelverarbeitung zu identifizieren. Mittels intelligenter Erfassungs- und Verarbeitungssysteme werden die auf den Chips gespeicherten Systeme gelesen, verarbeitet, analysiert und anschließend für die Steuerung angeschlossener Prozesse verwendet.

Das Forschungsprojekt InventAIRy wird noch einige Zeit weiterlaufen müssen, bevor einen tatsächlich autonome Variante eines Flugroboters serienreif präsentiert werden kann. Die diesjährige CeBIT bietet die einmalige Gelegenheit, die vielfältigen zukünftigen Einsatzmöglichkeiten eines Hexakopters anschaulich zu präsentieren. Ausgestattet mit der geeigneten Sensorik können mit Partner wie Goodstag, RAKO Group und NXP Industrielösungen für Szenarien der Zukunft erarbeitet werden. Erste Ansätze dieser Lösungslandschaft können bereits in diesem Jahr gezeigt werden. Das DRONEMASTERS Summit bietet dafür eine geeignete Plattform.

Sie finden alle Projektpartner auf einem kleinen Messestand in Halle 16, Stand D41. Daneben wird es täglich mehrere Live-Demonstrationen des Inventurvorgangs mittels Flugroboter auf dem Flugfeld der DRONEMASTERS Summit Arena geben. Gestartet wird das Kooperationsprojekt am Montag, 14. März 2016, 10.00 Uhr, im Konferenzbereich der DRONEMASTERS Summit. Während einer kurzen Präsentation stellen sich alle Projektteilnehmer vor und erläutern Ihren Beitrag zum Gesamtprojekt.

„InventAIRy zeigt anschaulich, welche Bereiche der Industrie zukünftig von autonomer Flugtechnologie profitieren können“, so Nils Thoss, Head of Global Sales & Marketing der Aibotix GmbH. „Während der Schwerpunkt unserer Lösungen derzeit im Bereich der Vermessung und industriellen Inspektion aus der Luft liegt, bieten die verschiedenen Sensoren vielfältige Möglichkeiten für völlig neue Anwendungsbereiche. Dazu können auch autonome Flugroboter für Lager zählen.“

InventAIRy wird auch Teil der offiziellen Konferenz „Take Your Business To The Sky“ am Mittwoch, 16. März 2016, sein. Martin Fiedler, Leiter AutoID Technologien Fraunhofer IML, stellt die ersten Ergebnisse von InventAIRy vor.    

https://www.aibotix.com/de/

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.