Apple baut Daten-Zentrum um: iCloud und Co. sollen grün werden

0

Es ist ein richtiger Schritt. Apple will ein „umweltfreundliches“ Daten-Center bauen. Bis Ende des Jahres soll die Anlage in Maiden, North Carolina, mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Das geht aus einer Mitteilung von Apple hervor. Was leider etwas unter geht: Die Solar- und Brennstoffanlage wird wohl die weltweit größte. Solarzellen allerdings sind Sondermüll, eben weil sie Schwermetalle und andere Problemstoffe enthalten.

Apple will sein Daten-Center in Maiden bis Ende des Jahres auf Grün stellen. Die komplette Anlage wird dann nach eigenen Angaben durch Solar- und Brennstoffzellen angetrieben. Der Weg scheint dabei der richtige zu sein, oder? Der US-Konzern will satte 60 Prozent des benötigten Stroms selbst produzieren. Der Rest soll über andere Anbieter eingekauft werden. Voraussetzung: Die lokalen und regionalen Stromanbieter bieten erneuerbare Energie an. Sogar die Umweltorganisation Greenpeace gefällt diese Idee. Aber was heißt das schon?

Grüne Cloud sieht anders aus

Denn, was bei der grünen Idee etwas unter geht: Solarzellen sind noch immer Sondermüll, eben weil sie Schwermetalle und andere Problemstoffe enthalten. „Wir müssen uns schon die Frage stellen, was in 30 Jahren aus veralteten Windrädern oder Photovoltaik- und Solaranlagen wird“, sagte Karl-Friedrich Ziegahn, der am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Chief Science Officer und Sprecher für Erneuerbare Energien ist, gegenüber proplanta.de. Die grüne Cloud sieht meines Erachtens anders aus. Doch eine bessere Lösung kenne ich zurzeit auch nicht.

Bildrechte-Teaser: (c) xiangdong Li – Fotolia.com

Share.

Eine Antwort verfassen