Arbeiten von zu Hause aus – Das müssen Sie beachten

0

Immer mehr Menschen suchen den Weg in die Selbstständigkeit. In vielen Branchen ist es nicht einmal nötig, dafür gesonderte Räumlichkeiten anzumieten. Bietet man Produkte oder Dienstleistungen beispielsweise über das Internet an, so kann man sich den Arbeitsplatz auch guten Gewissens daheim einrichten. Was es dabei zu beachten gilt, lesen Sie hier.

Ziehen Sie eine klare Linie
Die Arbeit in den eigenen vier Wänden verführt regelrecht dazu, ausgedehnte Pausen auf der Couch einzulegen oder während lästiger Bürokratie den Fernseher laufen zu lassen. Darunter leidet allerdings die Arbeitsmoral und schnell wird sich dies auch im beruflichen Erfolg bemerkbar machen. Schaffen Sie eine klare Trennung zwischen Arbeits- und Privatbereich. Im Idealfall steht ein eigenes Zimmer zur Verfügung, das ausschließlich für den Beruf genutzt werden kann. Treten Sie mit Kunden oder Geschäftspartnern persönlich in Kontakt, kann ein separater Hauseingang nicht schaden, der direkt in die geschäftlichen Räumlichkeiten führt.

Ordnung muss sein
Ein Arbeitszimmer muss sich durch eine klar strukturierte Einrichtung kennzeichnen, die dem jeweiligen Job angepasst ist. Haben sie mit mehreren Papierstapeln aus Dokumenten und Formularen zu tun, dann bedarf es einer ausreichenden Anzahl an Aktenordnern, denen ein angestammter Platz im Regal zuteil wird. Damit Sie die Übersicht behalten und nicht lange nach nötigem Arbeitsmaterial suchen müssen, können Etiketten auf Rolle hilfreich sein, mit denen sich im Handumdrehen alles beschriften, kategorisieren und sortieren lässt, was für die Ausübung der Tätigkeit von Bedeutung ist. Bei Schubladen, Ordnern, Mappen und Kartons kann man so auf den ersten Blick erkennen, was sich darin verbirgt.

Den Raum nicht zu steril gestalten
Sorgen Sie für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Vereinzelte Bilder an der Wand und ein Foto der Familie auf dem Schreibtisch führen zu einem lebendigen Ambiente und verhindern, dass man sich so sehr in die Arbeit vertieft, dass man über den Feierabend hinaus im Büro sitzen bleibt. Pflanzen lockern ebenso das Zimmer auf und führen zu einem gesunden Raumklima, während natürliches Licht, das durch ein Fenster eindringt, Müdigkeit vorbeugt und gleichzeitig die Augen entspannt. Künstliches Licht aus grellen Leuchtstoffröhren führt auf Dauer zu Konzentrationsstörungen und bringt den Biorhythmus durcheinander.

Abwechslung tut gut
Pausen sind dazu da, um Abstand von der mitunter stressigen Arbeit zu gewinnen. Dafür reicht es nicht nur, das Zimmer zu wechseln. Tanken Sie frische Luft und holen Sie sich neue Energie durch eine ausgewogene Mahlzeit. Auch nach Feierabend empfiehlt es sich, die Räumlichkeiten, die man ständig um sich hat, kurz zu verlassen und beispielsweise den Einkauf zu erledigen.

Bild: © Ryan McVay/Lifesize/Thinkstock

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen