Arbeitsschutz-Portal hält News, Broschüren, Downloads und Videos zum Thema Messtechnik bereit

0

Wunder im Alltag: Messtechnik ist immer und überall

Messtechnik begleitet uns auf Schritt und Tritt. Oft ist uns gar nicht bewusst, welche Wunder der Messtechnik wir ständig benutzen – ob wir nun Auto fahren oder auf die Uhr sehen. Messtechnik ist außerdem ein wichtiges Thema in den Bereichen Arbeitsschutz und Anlagen- und Maschinensicherheit.

Wir messen physikalische und technische Größen und entwickeln daraus Messsysteme und Messmethoden – das ist Messtechnik. Und damit vermessen wir unsere Welt, jeden Tag und ständig.

Für den Arbeitsschutz ist es wichtig, unterschiedlichste Messwerte zu erheben. Und das gilt für fast alle Arbeitsbereiche: Im Büro messen wir die Temperatur und die Luftfeuchte, um den üblichen „Bürokrankheiten“, wie etwa Atemwegserkrankungen, Hautreizungen oder Augenproblemen aus dem Weg zu gehen. Messen wir am Arbeitsplatz eine Lärmexposition von mehr als 85dB(A), muss Gehörschutz getragen werden – macht man das nicht, können die gesundheitlichen Folgen schwerwiegend und dauerhaft sein: Lärmschwerhörigkeit ist nach wie vor die am häufigsten anerkannte Berufskrankheit. Wir messen außerdem Schwingungen, etwa bei Busfahrern oder Menschen, die mit schwerem, vibrierendem Gerät arbeiten. Wir messen Strahlung, Elektrizität, Explosionsgefahr, Gefahrstoff- und Partikelemissionen …

Welche Grenzwerte die Schwelle von gesundheitlich unbedenklich zu gesundheitsbeeinträchtigend bilden, können Sie unter anderem in der Grenzwerteliste für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) nachlesen. Doch Diskussionen über Grenzwerte gibt es in den Medien immer wieder. Erst vor Kurzem veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Studie, dass die Feinstaubgrenzwerte der EU zu lasch seien. Die WHO empfahl niedrigere Grenzwerte. „Feinstaub ist auch in kleinen Mengen gefährlich“ titelte spiegel-online.de

Doch nicht „nur“ im Arbeitsschutz, auch in der Anlagen- und Maschinensicherheit sind Messtechnik und zuverlässige Messwerte die Grundlage. Das bedeutet: Die Entwicklung der Messtechnik hört nie auf. Denn moderne Maschinen müssen immer effizienter und produktiver sein, und das möglichst automatisiert. Man kann sich vorstellen, was es für einen Produktionsbetrieb bedeutet, wenn die Messtechnik versagt oder wenn Soll-Werte nicht eingehalten werden. Wirtschaftliche (Total-)Schäden können die Folgen sein.

Auch in der Produktion der Zukunft wird die Messtechnik eine große Rolle spielen: In den intelligenten Fabriken der Industrie 4.0 sollen Maschinen und Roboter bald selbstständig agieren und Entscheidungen treffen. Produkte sollen selber „wissen“, in welchem Stadium des Produktionsprozesses sie sich befinden und welche sie noch durchlaufen müssen. So sollen kleinere Mengen an individuelleren Produkten zu realistischen Preisen hergestellt werden können – Massenproduktion adé!

Die Messtechnik braucht also Innovationen. Wie gut, dass deutsche Unternehmen ein Drittel des Weltmarktes im Bereich Sensorik und Messtechnik unter sich ausmachen, wie der Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA) berichtet. Start-ups und Spin-offs aus Unis, Forschungseinrichtungen und Instituten sind laut AMA mit ihren Innovationen und Konzepten auf Top-Niveau. Ob Sensorschraube, neue Kalibriermethode für niedrigste Radon-Werte oder Miniatur-Modell einer intelligenten Fabrik: Deutsche Unternehmen sind ganz vorne dabei und sichern so den Wirtschaftsstandort.

Welche die neuesten Innovationen im Bereich der Messtechnik sind, welche News, geänderten Richtlinien, Vorschriften und topaktuellen Messgeräte es gibt, erfahren Sie im Arbeitsschutz-Portal, dem beliebten Online-Portal für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit. Nicht nur für Arbeitsschützer. Link zu weiteren Informationen: http://bit.ly/messtechnik-as-po

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen