Bestim­men Sie den Weg der Mobi­lity Ihres Unter­neh­mens — Warum Mobi­lity eine Stra­te­gie braucht!

0

Unter­neh­men las­sen sich immer stär­ker auf Mobi­lity ein, mobile Geräte wer­den teil­weise in zahl­lo­sen Vari­an­ten und Platt­for­men ein­ge­führt oder aus­ge­wech­selt, sie grei­fen mobil auf unter­schied­lichste Unter­neh­mens­da­ten zu, haben unzäh­lige mobile Apps im Ein­satz und fra­gen zuneh­mend Mobile Device Manage­ment Lösun­gen nach, um diese Struk­tu­ren nun auch sicher zu verwalten.

Es ist jedoch zu beob­ach­ten, dass viel­fach Mobility-​Entscheidungen in den Fir­men getrof­fen wer­den ohne jeg­li­che stra­te­gi­sche Grund­lage son­dern als Reak­tion auf tech­ni­sche Ent­wick­lun­gen. Nicht sel­ten sind diese dar­über hin­aus beein­flusst von den Bedürf­nis­sen der Mit­ar­bei­ter, den neu­es­ten Stand der mobi­len Tech­nik nicht nur pri­vat son­dern auch beruf­lich nut­zen zu wol­len und dem dar­aus resul­tie­ren­den Druck, womög­lich auch noch BYOD zulas­sen zu müs­sen – und so beginnt für viele Fir­men das Problem.

Mobi­lity bedeu­tet näm­lich nicht nur, ein­sei­tig der Tech­nik zu fol­gen und bei­spiels­weise ein Mobile Device Manage­ment Sys­tem ein­zu­füh­ren, getreu nach dem Motto: „ Wieso, wir ver­wal­ten doch damit unsere Struk­tu­ren sicher – das müsste doch reichen!“.

Fal­sche Ent­schei­dun­gen, feh­lende stra­te­gi­sche Aus­rich­tung oder auch ein­sei­tige Ori­en­tie­rung an immer kür­ze­ren Inno­va­ti­ons­zy­klen mobi­ler Devices füh­ren dazu, dass ein Unter­neh­men pas­siv und wie ein von der Tech­nik „Getrie­be­ner“ dasteht. Schlimms­ten­falls ist es nicht mehr in der Lage, aktiv Pro­zesse und Struk­tu­ren zu gestal­ten und kann nur noch rea­gie­ren. Es wird gesteu­ert und hat keine Chance, den rich­ti­gen Kurs vor­zu­ge­ben. Dann wer­den aktio­nis­tisch Maß­nah­men ergrif­fen, hier ein wenig mehr Sicher­heit, da ein wenig mehr Kon­trolle, dort viel­leicht sogar das Zuge­ständ­nis an die Mit­ar­bei­ter, womög­lich sogar eigene mobile Geräte auch beruf­lich zu nut­zen, ohne diese zuver­läs­sig in die Unter­neh­mens­struk­tur ein­bin­den zu kön­nen. Ins­ge­samt betrach­tet sind sol­che Ent­schei­dun­gen meist weder sinn­voll noch nach­hal­tig oder gar res­sour­cen­spa­rend – ganz im Gegenteil.

Wenn Mobi­lity ver­ant­wor­tungs­be­wusst im Unter­neh­men umge­setzt wer­den soll, ist eine Gesamt­schau auf unter­neh­me­ri­sche Res­sour­cen erfor­der­lich. Diese geht von der Inte­gra­tion unter­neh­mens­be­zo­ge­ner Daten in die Mobi­lity über die Gewähr­leis­tung der Sicher­heit unter­neh­mens­in­ter­ner und per­sön­li­cher Infor­ma­tio­nen, die Ein­be­zie­hung der tech­ni­schen Ent­wick­lung und deren Mög­lich­kei­ten bis zur Berück­sich­ti­gung der Bedürf­nisse der Mit­ar­bei­ter. Ziel sollte immer ein nach­hal­ti­ger Umgang mit unter­neh­mens­ei­ge­nen Res­sour­cen (Mit­ar­bei­tern, Infor­ma­tio­nen, Geld) sein.

Basis aller Ent­schei­dun­gen im Hin­blick auf mobile Struk­tu­ren, mobile Pro­zesse und mobile Lösun­gen ist eine geeig­nete mobile Stra­te­gie, die im Vor­feld zu defi­nie­ren ist und die die Grund­lage jeg­li­cher wei­te­rer Ent­schei­dun­gen und Inves­ti­tio­nen in die­sem Bereich bil­den sollte. Im Rah­men einer sol­chen Stra­te­gie wer­den mobile Pro­zesse und Struk­tu­ren ana­ly­siert, defi­niert und aktiv aus­ge­stal­tet, Rah­mend­be­din­gun­gen fest­ge­legt, Leit­li­nien und Poli­cies zur Nut­zung der Mobi­lity erstellt sowie u.a. Anfor­de­run­gen an Sicher­heit und Daten­schutz defi­niert. Und um die Akzep­tanz sol­cher Ent­schei­dun­gen und ggf. auch dar­aus resul­tie­ren­der orga­ni­sa­to­ri­scher Ver­än­de­run­gen sicher­zu­stel­len ist die früh­zei­tige Ein­bin­dung und Betei­li­gung der Mit­ar­bei­ter und Betrof­fe­nen unumgänglich.

Mobi­lity ist eine der kom­ple­xes­ten Her­aus­for­de­run­gen, denen sich Unter­neh­men heute stel­len müs­sen, mit der aller­dings auch große Risi­ken für das Unter­neh­men ver­bun­den sein kön­nen, sofern sie nicht struk­tu­riert ein­ge­führt und beglei­tet wird. Und das scheint vie­len Ver­ant­wort­li­chen in den Unter­neh­men noch nicht bewusst zu sein.

Über­neh­men Sie das Ruder in Ihrem Unter­neh­men und geben Sie die Rich­tung vor, in die sich die Mobi­lity in Ihrer Firma bewe­gen soll. Mit dem geeig­ne­ten Kon­zept und gege­be­nen­falls pro­fes­sio­nel­ler Beglei­tung ist das jeder­zeit möglich.

In die­sem Zusam­men­hang möchte ich auf einen inter­es­san­ten Arti­kel zu die­sem Thema ver­wei­sen, erschie­nen auf mobile zeit­geist von Tim Schert­gens am 20.08.2013 unter dem Titel Mobi­lity auf den Punkt gebracht. Hier stellt der Autor u.a. das Kon­zept einer stra­te­gi­schen Road­map als Grund­lage einer mobi­len Stra­te­gie­ent­wick­lung vor. Im Rah­men die­ser Road­map wer­den kon­krete stra­te­gi­sche Instru­mente vor­ge­stellt, mit der der Mobi­li­ty­grad im Unter­neh­men mess­bar wird, das soge­nann­ten „Mobi­lity Rea­di­ness Assess­ment“, wel­ches im Zuge der „Mobi­lity Rea­di­ness Ana­lyse“ zum Ein­satz kommt. Die Quintessenz:

Mit Hilfe die­ses Assess­ments wird den Ent­schei­dungs­trä­gern die Aus­wir­kung und die Trag­weite ihrer Ent­schei­dung über den Ein­satz mobi­ler Tech­no­lo­gien näher gebracht. Es kann als kon­krete Ent­schei­dungs­grund­lage fun­gie­ren (z.B. Schwach­stel­len– und Gefah­ren­ana­lyse, Auf­de­cken von Hin­der­nis­sen bei der Nut­zung und Inte­gra­tion mobi­ler Tech­no­lo­gien). Die Her­aus­for­de­rung besteht darin, die­je­ni­gen Fak­to­ren zu iden­ti­fi­zie­ren, die eine ganz­heit­li­che Bewer­tung der Mobi­lity Rea­di­ness ermöglichen.

Ein span­nen­des Thema, lesen Sie selbst. Und soll­ten Sie Fra­gen zur mobi­len Stra­te­gie, zum mobile Con­sul­ting oder zur Mobi­lity gene­rell haben dann kon­tak­tie­ren Sie uns, wir haben die Ant­wor­ten und die Konzepte.

Bild: fotolia

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen