Bring Your Own Device – Geben Sie die Rich­tung vor! Die Regeln für BYOD soll­ten immer vom Unter­neh­men kommen!

0

Laut einer Stu­die der West­fä­li­schen Wilhelm-​Universität Müns­ter, For­schungs­gruppe für Kom­mu­ni­ka­ti­ons– und Kol­la­bo­ra­ti­ons­ma­nage­ment aus dem Novem­ber 2012, bei der 216 Mit­ar­bei­ter aus Unter­neh­men zum Thema der Nut­zung beruf­li­cher Emails auf pri­va­ten mobi­len End­ge­rä­ten befragt wur­den, wurde ermit­telt, dass über 40% die­ses ohne aus­drück­li­che Zustim­mung ihres Unter­neh­mens tun. Bei 11% der Befrag­ten wird die­ses Vor­ge­hen gedul­det und 47% der Befrag­ten haben dafür die Zustim­mung ihrer Firma. Es wird her­aus­ge­ar­bei­tet, dass es inno­va­tive Mit­ar­bei­ter gibt, die die­sen Trend in ihren Fir­men vor­an­trei­ben und ver­mu­tet, dass sich die­ses Kon­zept in den nächs­ten Jah­ren wei­ter durch­set­zen wird. Mitt­ler­weile sprin­gen auch die Mit­ar­bei­ter ohne brei­tere IT-​Kenntnisse auf die­sen Zug auf und nut­zen zuneh­mend pri­vate Geräte für die Beant­wor­tung von beruf­li­chen Mails. Aller­dings wird fest­ge­stellt, dass dadurch sowohl das Sicher­heits­ri­siko als auch der Sup­port­be­darf für die IT Abtei­lun­gen deut­lich ansteigt, was nicht ver­wun­der­lich ist.

Es gibt ein paar Aspekte, die mich bei die­ser Stu­die hell­hö­rig wer­den las­sen: ich sehe in die­ser The­ma­tik ein wenig die Gefahr in einer “Ver­nied­li­chung” des The­mas Bring Your Own Device (BYOD).

Neben der grund­sätz­li­chen Frage, ob die Stich­pro­ben­größe und –zusam­men­set­zung aus­reicht, um auf ein reprä­sen­ta­ti­ves Ergeb­nis schlie­ßen zu kön­nen ist aus mei­ner Sicht die­ses Ergeb­nis beängs­ti­gend. Denn das bedeu­tet, dass über 40% der Mit­ar­bei­ter in die­ser The­ma­tik anschei­nend eigen­mäch­tig han­deln und sich über Vor­ga­ben ihrer Unter­neh­men hin­weg­set­zen. Und hier sehe ich Auf­klä­rungs­be­darf für die betrof­fe­nen Firmen.

Diese Mit­ar­bei­ter „zwin­gen“ dem Unter­neh­men anschei­nend ein Kon­zept auf, für das es sich aus eige­ner Initia­tive nach Risi­ko­ab­wä­gung womög­lich gar nicht ent­schie­den hätte – zumin­dest nicht ohne ent­spre­chende Vor­be­rei­tung. Viel­leicht geschieht das nicht sel­ten sogar unbe­wusst – das wäre dann umso bedenk­li­cher für die Unter­neh­mens­si­cher­heit. Das Unter­neh­men hat keine Ent­schei­dungs­al­ter­na­ti­ven, es kann nur noch rea­gie­ren und nicht mehr agie­ren. Hier schafft der Mit­ar­bei­ter die Tat­sa­chen und defi­niert die Rah­men­be­din­gun­gen – und das sollte nicht der rich­tige Weg zum ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Umgang mit BYOD sein.

Der ‘Trend’ zu BYOD – so es die­sen über­haupt gibt – ist auf­zu­hal­ten. Bei der Frage um die Zulas­sung der Nut­zung pri­va­ter mobi­ler End­ge­räte zu beruf­li­chen Zwe­cken (Bring Your Own Device) geht es nicht um kurz­fris­tige Ent­schei­dun­gen. Im Gegen­teil, hier geht es um stra­te­gi­sche Grund­satz­ent­schei­dun­gen über die Rich­tung der Mobi­lity eines Unter­neh­mens mit gra­vie­ren­den Kon­se­quen­zen. Es geht um Fra­gen, wie ein Unter­neh­men die Sicher­heit unter­neh­mens­be­zo­ge­ner Daten gewähr­leis­tet, wie der Daten­schutz intern zu regeln ist, wel­chen Stel­len­wert der Schutz per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten auf den mobi­len End­ge­rä­ten hat oder wie mit recht­li­chen Pro­blem­stel­lun­gen umge­gan­gen wird (aus­führ­lich nach­zu­le­sen in dem Whi­te­pa­per zum Thema BYOD, das hier ange­for­dert wer­den kann).

Unter­neh­men kön­nen ver­ant­wor­tungs­be­wusst mit die­ser The­ma­tik umge­hen, wenn sie sich im Vor­feld sol­cher Ent­schei­dun­gen inten­siv mit BYOD, Mobi­lity und mobi­len Stra­te­gien aus­ein­an­der­set­zen und nicht erst im Nach­hin­ein, wenn es zu spät ist. Und diese Aus­ein­an­der­set­zung darf nicht von den Mit­ar­bei­tern ange­sto­ßen wer­den son­dern muss initial vom Unter­neh­men sel­ber kommen.

Ein Unter­neh­men muss in der Lage sein, stra­te­gi­sche Ent­schei­dun­gen sel­ber zu tref­fen. Es spricht über­haupt nichts dage­gen, die Mit­ar­bei­ter in diese Pro­zesse ein­zu­be­zie­hen, ganz im Gegen­teil. Die früh­zei­tige Ein­be­zie­hung aller Betei­lig­ten in die Pro­zesse ist durch­aus ange­ra­ten, nur soll­ten sich die Unter­neh­men dabei die Feder­füh­rung nicht aus der Hand neh­men las­sen und ihre mobile Infra­struk­tur maß­geb­lich sel­ber gestal­ten. Im eige­nen Interesse!

Bild: fotolia

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen