Der Industrie-PC in Zeiten mobiler Computer

2

Die Zukunft des herkömmlichen Desktop-Computers ist ungewiss. Tablets, Smartphones, Notebooks, E-Reader und Smartwatches laufen den PCs im Heimgebrauch den Rang ab und selbst in den deutschen Büros lösen Notebooks langsam die herkömmlichen Rechner ab. Nur die Industrie-Computer sind anscheinend nicht betroffen.

Was sind Industrie-PCs?

Früher waren PCs nicht aus dem Arbeitsleben wegzudenken. Workstations können auch heute nicht wirklich von herkömmlichen Notebooks abgelöst werden. Doch das Ende der Ära PC ist abzusehen und die stationären Rechner sind in immer weniger Büros zu finden. Nur eben auf die Industrie-PCs trifft das nicht zu. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff? Die für die industriellen Ansprüche optimierten Rechner heben sich durch ihre Soft- und Hardware zum Teil deutlich von den herkömmlichen PCs ab. Sie sind in der Lage, auch in rauen Umgebungen und unter extremen äußerlichen Einflüssen zu bestehen. Möglich wird das unter anderem durch speziell verdichtete Gehäuse. Meist besteht selbiges aus Edelstahl und natürlich werden in diesen Rechnern keine Lüfter verbaut, die leicht verstauben könnten. So ein Computer verrichtet seinen Dienst auch auf Baustellen oder in Werkstätten, in denen sie mit Staub oder gar Flüssigkeiten in Berührung kommen. Ein handelsüblicher Rechner würde diesen Belastungen nicht lange standhalten.

Warum gibt es keine Alternativen?

Auf manchen Gebieten können Industrie-PCs durch speicherprogrammierbare Steuerungen ersetzt werden, doch das geht natürlich nicht immer. In vielen Umgebungen können allein diese Spezialcomputer den reibungslosen Ablauf der Arbeitsabläufe gewährleisten. Im Übrigen gibt es auch solche Industrie-PCs, die nicht nur robust sind, sondern auch gar keine oder nur sehr geringe elektromagnetische Strahlung aussenden, um Messgeräte oder andere empfindliche technische Gerätschaften nicht zu beeinflussen. Die Rechner sind also auf ihre Arbeitsumgebung abgestimmt und können nicht einfach durch andere Endgeräte ersetzt werden.

Bild: © Digital Vision/Thinkstock

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

2 Kommentare

  1. „Auf manchen Gebieten können Industrie-PCs durch speicherprogrammierbare Steuerungen ersetzt werden“.

    Ich denke der Trend geht doch eher dahin das speicherprogrammierbare Steuerungen durch Industrie Computer und Soft SPSen ersetzt werden.

  2. Das sehe ich ähnlich, SPSen sind redundate Systeme die speziell für eine Aufgabe programmiert werden. Der Vorteil liegt ganz klar in der Robustheit, dem geringen Energieverbrauch. In vielen Bereichen ersetzen mittlerweile die Industrie-PCs eher die SPSen, wobei diese sicherlich nie ganz ersetzt werden können.

Eine Antwort verfassen