Der Massengut-Umschlag mit mobilen Rohrkettenförderern

0

Bei der Verladung von Schüttgut geht es in der Industrie häufig darum, diese ohne die Entwicklung von Staub zu bewältigen. Ganz gleich, ob in Container, Waggons, BigBags oder Säcken verladen werden soll, die staubfreie Überführung des Gutes ist aus diversen Gründen häufig unumgänglich. So bergen zum Beispiel stark staubende oder auch explosive Stoffe ein erhebliches Unfallrisiko. Die Betriebssicherheit ist dabei ebenso ein Aspekt wie der Umweltschutz oder der möglichst reaktionslose Transport von Schüttgütern. Die manuelle oder stationäre Verladung durch fest installierte Fördersysteme ist unflexibel und lässt keine Standortwechsel zu.

Ein durchdachtes Fördersystem muss sich den unterschiedlichsten Herausforderungen stellen. Eine spezielle Aufgabe ist die zuverlässige Förderung von verschiedensten Schüttgütern. Egal welche Charaktereigenschaften ein zu förderndes Gut auch besitzt, das Fördersystem muss in der Weise konstruiert sein, dass alle Anforderungen ideal erfüllt sind. Grobkörnige Fördermedien müssen ebenso problemlos gefördert werden können, wie beispielsweise feine Stäube. Die jeweiligen Produktanforderungen müssen wiederum bei der Konstruktion der Förderanlage berücksichtigt werden. So können zum Beispiel stark schleißende Schüttgüter das Material der Anlage selber erheblich beanspruchen. Um die Lebensdauer der Förderanlage zu optimieren, müssen die verwendeten Materialien sowie die einzelnen Komponenten entsprechend an das Fördergut angepasst sein.

Eine ideale Lösung dieser Herausforderungen stellen die mobilen Rohrkettenförderer der Schrage Rohrkettensystem GmbH aus Friedeburg dar. Diese haben sich weltweit bereits tausendfach bewährt und sind eine sinnvolle Alternative zu stationären Fördersystemen.

Der mobile Rohrkettenförderer: simple Funktionsweise gepaart mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten

Rohrkettenförderer sind mechanische Stetigförderer. Die mobile Version des Fördersystems vervielfältigt die Einsatzmöglichkeiten erheblich. Sie besteht vereinfacht aus einem Rohrkettenförderer, der sich auf einem fahrbaren Transportgestell befindet. Hinzu kommen ein Aufgabetrichter, ein Kolbenkompressor, ein Staubpartikelfilter, ein Schaltschrank sowie eine Lose-Verladegarnitur. Die Hauptbestandteile des Rohrkettenförderers wiederum sind die Antriebsstation, der Aufgabetrichter, der Förder- und Rückentrum sowie die Förderkette.

Mit der Hilfe des mobilen Transportgestells kann der Rohrkettenförderer problemlos in die gewünschte Position beispielsweise zu einem Silofahrzeug gebracht werden. Durch den Radstopp wird die Position gesichert und das Lose-Verladesystem mit dem Fahrzeug verbunden. Geringe Positionsungenauigkeiten des Silofahrzeuges werden durch den flexiblen Beladekopf, der seitlich bewegbar ist, ausgeglichen. Durch das Aufsetzen auf den Einfüllstutzen senkt sich der Verschlusskegel des Beladekopfes ab und öffnet den Materialauslaufstutzen.

Abgedichtet wird der Anschluss zum Silofahrzeug durch die Beladegarnitur. Diese besitzt eine aufblasbare Dichtmanschette und einen Filter, der eine staubfreie Beladung durch Unterdruck gewährleistet. Der abgesaugte Staub geht beim Prozess keines Falls verloren. Er wird während der Verladung dem Schüttgutstrom wieder zugeführt und auch Stoffe, die abgefiltert wurden, können dem Materialstrom wieder zugeführt werden. Somit geht in dem geschlossenen System kaum Material verloren. Bedient wird das Ganze über den Hängedruckknopftaster. Die Füllhöhe ist individuell durch die variable Absenktiefe des Verschlusskegels mit Füllstandsmesser einstellbar.

Der Verladevorgang beginnt nachdem der BigBag auf dem Aufgabetrichter abgesetzt und über die Bedienklappe manuell geöffnet wurde. Ein speziell entwickeltes Dichtsystem zwischen dem BigBag und dem Trichter ermöglicht auch hier eine staubfreie Materialaufgabe. Diese wird ebenfalls noch durch eine integrierte Staubabsaugung, die sich am Aufgabetrichter befindet, optimiert.

In gleichmäßigen Abständen ist die Förderkette des Rohrkettenförderers mit Förderscheiben bestückt. Durch den Aufgabetrichter fällt das Schüttgut in die Räume zwischen den Transportscheiben. Die Förderkette selber wird durch ein Kettenrad, das sich in der Antriebsstation befindet, durch den Förderturm in Richtung der Verladegarnitur gezogen. Dabei sind der Materialzulauf sowie die Staubabsaugung voneinander getrennt. Ist das Fahrzeug komplett gefüllt, schaltet der integrierte Drehflügelmelder die Materialzufuhr zum Beladekopf automatisch und zuverlässig ab. Wurde der BigBag erfolgreich geleert, kann die Verladegarnitur gelöst werden.

Ein Schüttgutfördersystem mit ausgesprochen hoher Flexibilität

Der Sinn eines mobilen Rohrkettenförderers liegt natürlich in dem Mehrwert einer erhöhten Flexibilität. Aus diesem Grund muss das Schüttgutfördersystem möglichst optimal an die örtlichen und situationsbedingten Gegebenheiten angepasst werden können. Dazu lassen sich die Komponenten der Gesamtanlage sowie zahlreiche Zubehörteile des mobilen Rohrkettenförderers auf vielfältige Weise kombinieren. Als Grundvoraussetzung müssen lediglich ein Stromanschluss sowie eine ebene, feste und tragfähige Standfläche gewährleistet sein.

Die von Schrage angebotenen mobilen Rohrkettenförderer werden in fünf verschiedenen Baugrößen angeboten, deren Typenbezeichnung sich direkt vom jeweiligen Rohrdurchmesser ableitet (115er, 135er, 160er, 200er und 270er). Gefördert werden können Materialien mit einer Körnung von bis zu 100 mm, einer Schüttdichte bis über 7 t/m³ und Durchsätze bis zu 80 m³/h. Um den Rohrkettenförderer ideal auszulegen, werden die Charaktereigenschaften des entsprechenden Schüttgutes berücksichtigt. Wichtige Aspekte sind das Schüttgewicht, die Produkttemperatur und das Fließverhalten. Der Rohrkettenförderer lässt sich durch unterschiedliche Werkstoffe, Wandstärken und projektspezifische Konstruktionen ideal an das Fördermedium anpassen.

Auch die Verladegarnitur-Systeme lassen sich bei Bedarf flexibel auswechseln und anpassen. Problemlos können so verschiedene Transportmittel und Lagerbehältnisse beladen werden. Der mobile Rohrkettenförderer kann im Produktionsprozess dadurch noch vielseitiger eingesetzt werden.

Verwendung findet die mobile Förderanlage in nahezu allen Industriezweigen. Beispiele hierfür sind:

 

  • die Lebensmittelindustrie (Mehle, Milchpulver, Speisestärke, Tee, Zucker, Salz usw.)
  • die Agrarindustrie (Getreide, Kaffeebohnen, Nüsse, Malz, Bohnen, Senfkörner, Saatgut usw.)
  • die Baustoffindustrie (Sand, Erden, Zement, Kalk, Ton, Gips, Kalzit usw.)
  • die Chemie-Industrie (Kunststoffgranulate, Waschpulver, Düngemittel, Pestizide usw.)
  • die Brennstoffindustrie (Pellets, Holz-Hackschnitzel, Kohlepulver, Tiermehl, Fluff usw.)

Eine bewährte, saubere und effiziente Verladungshilfe

Je nach Ausführung des mobilen Rohrkettenförderers wird ein sauberer, staub-, gas- und druckdichter Transport aller frei fließenden und rieselfähigen Schüttgüter gewährleistet. Mit dem geschlossenen System lassen sich gerade auch anspruchsvolle sowie sensible Fördermedien schnell, sauber und zuverlässig verladen. Auch das Schüttgut profitiert von der Geschlossenheit des Fördersystems, da es selber nicht durch Fremdstoffe verunreinigt wird und es nicht zu unerwünschten Reaktionen beispielsweise mit der Luftfeuchtigkeit kommen kann. Nahezu jeder Transport lässt sich so flexibel und schnell durchführen.

Der mobile Rohrkettenförderer ist eine effiziente Verladehilfe, die Logistikkosten signifikant reduzieren kann. Es zeichnet sich durch eine schnelle Inbetriebnahme, eine hohe Verfügbarkeit und einen angenehm wirtschaftlichen Betrieb aus. Mit Ausnahme der Kettenspannung und einiger tendenziell vom Verschleiß betroffenen Bauteile, die durch spezielle Wartungsöffnungen regelmäßig überwacht werden müssen, ist der Förderer weitestgehend wartungsfrei. Die einfache und sichere Handhabung garantiert einen unfallfreien und betriebssicheren Einsatz.

Wirtschaftlich und umweltschonend – der Betrieb des Rohrkettenförderers

Neben der Wirtschaftlichkeit jeglicher Produktionsprozesse spielt auch die Schonung der Umwelt eine stark zunehmende Rolle. Das geschlossene System des Rohrkettenförderers arbeitet nicht nur aus der wirtschaftlichen Perspektive durch die schnelle und verlustfreie Förderung von Medien effizient, sondern eben auch umweltschonend. Selbst hochgiftige oder explosive Stoffe lassen sich problemlos und unter der Beachtung sämtlicher Sicherheitsbestimmungen sauber und sicher transportieren.

Das gesamte System arbeitet zusammenfassend sowohl wirtschaftlich als auch umweltschonend und sorgt für ein hohes Maß an Betriebssicherheit. Die mobilen Rohrkettenförderer der Firma Schrage Conveying Systems lassen sich den Kundenbedürfnissen entsprechend individuell anpassen und stellen eine technische Verlade- bzw. Umschlaganlage dar, die u. a. durch ein hohes Maß an Flexibilität überzeugt. Wer nach einem vielseitigen und bewährten Fördersystem sucht, der kommt an den Rohrkettenförderern von Schrage nicht vorbei.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen