Deutsch­land braucht eine eigene IT-​Infrastruktur – es wird höchste Zeit

0

Der NSA Skan­dal beschäf­tigt uns hier bei Pre­tioso und im Pre­tioso Blog schon seit ein paar Mona­ten und wir wer­den nicht müde, deut­lich auf Gefah­ren und Kon­se­quen­zen aus die­sem Vor­ge­hen der Ame­ri­ka­ner hin­zu­wei­sen. Wir hal­ten schon seit lan­gem den Auf– und Aus­bau einer unab­hän­gi­gen und siche­ren IT-​Infrastruktur für Europa bzw. vor allem für Deutsch­land für unab­ding­bar – wenn nicht sämt­li­che Schutz­me­cha­nis­men für die Unter­neh­mens­si­cher­heit oder auch die Pri­vat­sphäre auf­ge­ge­ben wer­den sollen.

Aus­ge­löst durch die Abhör­af­färe um das Handy unse­rer Kanz­le­rin wird nun in Deutsch­land die Regie­rungs­par­tei und auch die breite Masse zuneh­mend hell­hö­rig – und das wird höchste Zeit.

Die Abhör­af­färe um die Kanz­le­rin durch die Ame­ri­ka­ner ist ein Skan­dal – aber nicht nur die, son­dern die gesamte Abhör­af­färe, die seit Ver­öf­fent­li­chung der Snowden-​Dokumente ans Licht kam. Deren lücken­lose Auf­klä­rung sollte mit höchs­ter Prio­ri­tät vor­an­ge­trie­ben wer­den, ein­her­ge­hend mit der For­de­rung nach einer ein­heit­li­chen und ver­bind­li­chen Rechts­grund­lage im Umgang mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten in Europa, an deren ers­ter Stelle der Schutz der Daten jedes ein­zel­nen ste­hen sollte.

Aber die Dimen­sion, die die­ser NSA-​Skandal offen­legt, geht noch viel wei­ter, wie auch Teil­neh­mer der Runde bei Gün­ter Jauch in der ARD am Sonn­tag­abend (27.10.2013) zum Thema NSA zum Teil sehr pla­ka­tiv erläu­ter­ten: der Gefahr besteht nicht nur im Abhö­ren von Gesprä­chen oder Mit­le­sen von Emails – für sich genom­men schon ein undenk­ba­rer Ver­stoß gegen die Per­sön­lich­keits­rechte des Ein­zel­nen: die eigent­li­che Dimen­sion hin­ter all dem heißt Big Data.

Die Gefahr, die von Big Data aus­geht, ist der­zeit für viele noch sehr abs­trakt und nicht vor­stell­bar. Sie betrifft aber bald jeden von uns, über den irgendwo auf ame­ri­ka­ni­schen Ser­vern, über ame­ri­ka­ni­sche Inter­net­fir­men oder ame­ri­ka­ni­sche Soft­ware­an­bie­ter flei­ßig und unbe­merkt Daten gesam­melt wer­den. Irgend­wann lie­gen näm­lich so viele per­so­nen­be­zo­gene Daten auf den Ser­vern in den USA und dadurch auch bei der NSA, dass diese zu einem voll­stän­di­gen Bild zusam­men­ge­führt und dahin­ge­hend aus­ge­wer­tet wer­den kön­nen, dass lücken­lose Pro­file (Bewe­gungs­pro­file, Kon­takt­pro­file etc.) eines jeden Ein­zel­nen erstellt wer­den kön­nen. Ziel die­ser Daten­sam­mel­wut ist es, treff­si­chere Pro­gno­sen über das zukünf­tige Ver­hal­ten eines Men­schen zu erstel­len und dar­aus gezielt Hand­lungs­emp­feh­lun­gen abzu­lei­ten. Und es ist der­zeit nicht abzu­se­hen son­dern lässt sich nur erah­nen, zu wel­chen Sze­na­rien das in Zukunft füh­ren könnte:

Im harm­lo­ses­ten Fall wer­den die per­so­nen­be­zo­ge­nen Pro­file bei­spiels­weise gewinn­brin­gend an Fir­men wei­ter­ge­ge­ben, um ziel­grup­pen­spe­zi­fi­sches Mar­ke­ting zu betrei­ben (was der­zeit durch­aus schon üblich ist). In der ungüns­ti­ge­ren Vari­ante wer­den Daten zum Bei­spiel an Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men ver­kauft, die bestimmte Per­so­nen auf­grund einer Pro­gnose auf Basis ihres Ver­hal­tens in der Ver­gan­gen­heit womög­lich nicht mehr versichern.

Vor allem die Unter­neh­men gera­ten zuneh­mend in Sorge um ihr inter­nes Know-​How und den Schutz ihrer Unter­neh­mens­da­ten. Sie fra­gen aus Angst vor Wirt­schafts­spio­nage bereits ver­stärkt effek­ti­vere Schutz­me­cha­nis­men nach. Der Ruf nach siche­rer IT wie zum Bei­spiel nach siche­ren MDM Sys­te­men, nach Ver­schlüs­se­lungs­lö­sun­gen oder nach siche­rem Spei­cher­platz in der Cloud wird immer lau­ter, in Deutsch­land steigt die Nach­frage nach Soft­ware „Made in Ger­many“ rasant an.

Es wird Zeit, dass die deut­sche IT-​Industrie sichere Alter­na­ti­ven zu den der­zeit sehr domi­nan­ten und markt­füh­ren­den IT– und Inter­net­an­bie­tern aus den USA bie­tet und dass der Aus­bau einer eige­nen, unab­hän­gi­gen und siche­ren IT-​Infrastruktur mit soli­den, zuver­läs­si­gen und kom­pe­ten­ten Part­nern mas­siv vor­an­ge­trie­ben wird – die Not­wen­dig­keit ist mehr als je zuvor gege­ben und auch die Nach­frage nach siche­ren deut­schen Lösun­gen, die deut­schen Daten­schutz garan­tie­ren und deut­sche Sicher­heits­stan­dards ein­hal­ten, ist jetzt so groß wie noch nie.

Gerade jetzt und heute besteht die Chance, dass – aus­ge­löst durch den NSA-​Skandal – deut­sche bzw. euro­päi­sche Inter­net­nut­zer von dem Trend zu Made in Ger­many pro­fi­tie­ren kön­nen und dass Fir­men zukünf­tig effek­ti­ver gegen Atta­cken aus dem Netz geschützt wer­den kön­nen – mit euro­päi­scher bzw. deut­scher Sicher­heits­tech­no­lo­gie. Denn das Bewusst­sein für eine sol­che euro­päi­sche Alter­na­tive ist auf brei­ter Front vor­han­den, nicht nur bei den End­ver­brau­chern und Unter­neh­men, auch auf EU-​Ebene und nun end­lich auch bei unse­ren Politikern.

Bild: fotolia

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen