Die Steuerberatung der Zukunft: Mobil, unabhängig und aus der Cloud

1

Online-Buchhaltung und Steuerberatung zum monatlichen Festpreis bei felix1.de

Wir haben das Jahr 2014. Wir versenden monatlich hunderte E-Mails, Musik spielen wir nicht mehr von CD ab, sondern von Online-Plattformen, unsere Bücher lesen wir digital, unser Smartphone ersetzt mindestens 10 technische Geräte und unser Auto fährt mit Strom. In den vergangen Jahren hat der technologische Fortschritt und die Digitalisierung unsere Welt radikal verändert. ETL und Sage führen nun auch die Steuerberatung mit einem neuen Produkt in diese neue, digitale Welt.

Vor kurzem haben Sage, der weltweit größte Anbieter von kaufmännischer Software für Mittelstandskunden und ETL, Deutschlands größte Steuerberatung, eine neue Online-Steuerberatung vorgestellt: felix1.de. Als Kombination aus Online-Buchhaltungssoftware und externer Steuerberatung zu überschaubaren monatlichen Festpreis, bietet felix1 besonders für Gründer und Selbstständige eine Entlastung und Alternative zum selber buchen mit Excel. „Die Digitalisierung greift in alle Bereiche des Lebens ein. Unsere Kunden erwarten, dass sich auch in der Steuerberatung etwas bewegt. Mit felix1.de entsprechen wir diesen Erwartungen“, erläutert ETL-Chef Franz-Josef Wernze.

Schluss mit Belegtourismus

„Viele Unternehmer bringen ihre Abrechnungen noch jeden Monat persönlich zum Steuerberater. Wir sprechen auch vom Belegtourismus“, berichtet Marc Müller, Vorstand der ETL Gruppe. Mit dem felix1.de-Paket entfällt das künftig.

Wie genau funktioniert das neue Produkt? felix1.de ist ein Online-Steuerberatungspaket, dass aus zwei essentiellen Teilen besteht: Zum einen aus einer Online-Buchhaltungssoftware und zum anderen einem felix1.de-Steuerberater. Wie sieht das nun konkret für den Kunden aus? Zuerst wählt er von 150 felix1.de-Steuerberatern einen aus seinem Umkreis und entscheidet sich welche Leistungen er in Anspruch nehmen will. Je nach Umsatz seines eigenen Unternehmens, werden ihm drei Pakete angeboten. Das kleinste für Selbständige ist z.B. ab 29 Euro zzgl. MwSt. im Monat verfügbar.

Das Herzstück für die Zusammenarbeit zwischen Steuerberater und Mandanten ist ab dann die Online-Buchhaltung Sage One. Der Unternehmer lädt darin seine Belege hoch, macht seine Buchungen und profitiert so von einem tagesaktuellen Überblick über seine Geschäftslage. Der Steuerberater kann die Daten einsehen, mit ihnen arbeiten und gegebenenfalls korrigieren.

Oliver Herzig, Mitglied der Geschäftsleitung bei Sage und verantwortlich für den Geschäftsbereich „Kleine Unternehmen und Gründer“, ergänzt: „Mit Sage One erhalten Kleinunternehmen eine Online-Buchhaltung, die sie auch ohne Buchhaltungskenntnisse einfach und schnell einsetzen können. Damit wird Buchhaltung so einfach wie Online-Banking.“

Neuer Meilenstein in der Online-Steuerberatung

Der klare Vorteil des neuen Angebots, da sind sich beide einig: Es ist zum einen online und zugleich persönlich durch den individuellen felix1.de-Steuerberater. Damit verliert der bisher häufig bürokratische, intransparente und kostspielige Weg zur Steuererklärung seinen Schrecken. Gleichzeitig bedeutet es für den Steuerberater allerdings ein starkes Umdenken. Ein Umdenken, das allerdings notwendig ist. Denn der Trend zur Digitalisierung wird sich in den kommenden Jahren noch deutlich verstärken. ETL und Sage bereiten den Steuerberatern den Weg, um an der Digitalisierung teilzuhaben und setzen damit einen neuen Meilenstein in der Online-Steuerberatung.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

1 Kommentar

  1. Ein wirklich interessanter Artikel. Jeder Unternehmer ist mit dem Begriff der Bilanzierung vertraut, jedoch können nur die wenigsten diesen Terminus einfach erklären. Bei der Bilanzierung geht es in erster Linie um die Erstellung des Jahresabschlusses. Je nach Unternehmensform und –größe kann man von dieser im herkömmlichen Sinne ausgenommen sein. Das Gesetz regelt ganz klar wer bilanzieren muss. Wie eine Bilanz auszusehen hat und welche Bestandteile der Jahresabschluss enthalten muss ist ebenfalls klar geregelt. Um die eigenen Spielräume in der Bilanzierung zu kennen, bedarf es zuerst einem Grundverständnis über diese Materie. Ohne dementsprechendes Know-How funktioniert hierbei nichts. Gerade aus diesem Grund zählt der Beruf des Buchhalters, Bilanzierer bzw. Steuerberater zu den Zukunftsberufen.

Eine Antwort verfassen