Ein TAG mit Mehrwert

0

Die Initiative Mittelstand im Gespräch mit Michael Nickolai, Geschäftsführer der m2m Germany GmbH. Die m2m Germany GmbH konnte beim INNOVATIONSPREIS-IT 2015 den Preis in der Kategorie AutoID/RFID einheimsen. Auf diesen ist das Unternehmen ganz besonders stolz, denn es zeigt den großen Zuspruch und Erfolg des m2m smart TAG.

Ihr Produkt ist Sieger beim INNOVATIONSPREIS-IT 2015. Können Sie uns Ihre Lösung in drei prägnanten Sätzen beschreiben?

Der m2m smart TAG ist ein multifunktionaler Bluetooth-Low-Energy-TAG mit einer Reichweite von bis zu 450m. Er verfügt über integrierte Bewegungs- und Temperatursensoren, mit Authentifizierungs-Funktion, ist voll konfigurierbar, hat ein skalierbares System, ist App-kompatibel und fälschungssicher. Und er ist bestens ausgestattet für die Herausforderungen im Internet-of-Things (IoT).

Was ist aus Ihrer Sicht das Innovative an Ihrer IT-Lösung?

TAGs oder auch iBeacons gibt es zahlreiche auf dem Markt. Der m2m Smart TAG ist auf Grund seiner integrierten Sensorik, der Multifunktionalität und seiner sicheren Datenverschlüsselung etwas Besonderes und Innovatives. Der TAG optimiert nicht nur bestehende Vorgänge, sondern eröffnet ganz neue Marktsegmente.

Warum braucht ein Unternehmen eine Lösung wie Ihre und welche Vorteile bietet sie mittelständischen Unternehmen?

Da der TAG in erster Linie kundenspezifisch angepasst zum Einsatz kommt, gibt es keine standardisierte Antwort darauf, aber letztendlich wird der TAG immer für einen Mehrwert sorgen, Prozesse und Abläufe optimieren und absichern. So sind wir zum Beispiel momentan mit einem Industrie-Park Betreiber im Gespräch, bei dem sich der TAG in unterschiedlichsten Anwendungen einsetzen lässt. Über 90 verschiedene Gewerke sehen in dem TAG ein Potential – von der Lagerlogistik bis hin zur Personen Indoor-Ortung – und dabei geht es in erster Linie immer um die Themen Prozessoptimierung und Effizienz.

Wie lange dauerte die Entwicklung Ihrer innovativen Lösung und planen Sie weitere Optimierungsmaßnahmen?

Die Entwicklung des TAGs hat ca. 1 ½ Jahre in Anspruch genommen. Etwaige Optimierungsmaßnahmen sind schon von Anfang an mit in das Projekt eingeflossen, denn wir haben passend zu dem TAG auch ein Gateway entwickelt – an diesem sind wir noch in der Optimierungsphase, um es demnächst dem Markt zu präsentieren. Damit können wir eine Komplettlösung anbieten.

Welche fünf Keywords würden Sie mit Ihrer Lösung verbinden?

Lagerlogistik-Optimierung – Behältermanagement – Inventarisierung – Asset-Tracking – Indoor-Ortung – und auf Grund der Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten gäbe es natürlich noch viel mehr zu erwähnen wie Security, Diebstahlsicherung, HealthCare, Proximitx Marketing und und und…

Wie wichtig ist für Sie die Teilnahme an Wettbewerben wie dem INNOVATIONSPREIS-IT und was bedeutet ein solcher Preis für Ihr Unternehmen und Ihre Arbeit?

Mit der Teilnahme an Wettbewerben haben wir erst in 2014 angefangen und sind verblüfft darüber, wie enorm groß der Zuspruch für uns ist. Mittlerweile haben wir allein für den m2m Smart TAG drei Auszeichnungen bekommen, wobei wir besonders stolz auf den INNOVATIONSPREIS-IT sind. Wir hatten den Preis kaum entgegen genommen, da hat schon der Hessische Rundfunk bei uns angefragt, um über uns und unser Siegerprodukt zu berichten. All dies ist Ansporn für uns, unsere Entwicklungskompetenz noch stärker in die Öffentlichkeit zu tragen.

Welche Rolle spielt das Thema „Innovation“ Ihrer Meinung nach für den Mittelstand?

Ohne Innovationen, die auch tatsächlich leicht integrierbar und umsetzbar sind, verliert der Mittelstand seine Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Konzernen und Firmenverbünden. Oft sind es die kleinen Dinge, die den entscheidenden Vorsprung gegenüber der Konkurrenz ausmachen. Wer innovative Lösungen anbietet, die dabei auch noch effektiv und effizient sind, hat ganz klar die Nase vorn.

Wie schafft es Ihr Unternehmen, dauerhaft innovativ zu bleiben? Wie sieht Ihre Zukunftsplanung aus?

Unsere Ideen entwickeln sich fast immer aus Kundengesprächen und Projekten heraus. An uns gestellte Anforderungen werden soweit optimiert, dass in den meisten Fällen noch etwas viel Besseres dabei herauskommt, als ursprünglich angedacht war. Und solche Lösungen sind dann in der Regel auch auf andere Szenarien anwendbar bzw. übertragbar. Für die Zukunft haben wir uns ganz klar auf die Fahne geschrieben, dicht an den Wünschen unserer Kunden zu bleiben und immer die optimalste Lösung – natürlich auch unter Kostenaspekten („time to market“) dafür zu finden bzw. zu entwickeln – ganz im Sinn von „we make your business wireless“.

 

Weitere Informationen zur Lösung finden Sie hier

 

Share.

Eine Antwort verfassen