Erfolgsfaktor „Time to Hire“

0

Zeit ist bekanntlich Geld – das gilt auch für das Recruiting. So fand beispielsweise eine Studie von Ernst & Young heraus, dass sechs von zehn mittelständischen Betrieben offene Positionen im Unternehmen nicht besetzen können. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen hat infolgedessen mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre „Time to Hire“, also die Zeitspanne von der Ausschreibung bis zur Besetzung einer Stelle, verkürzen können – und wie sich das auch auf Ihre Arbeitgebermarke auswirkt.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.