ERP-Software mercaware veröffentlicht neues Release 1.6

0

Nach dem letzten Release im August 2015 hat die ERP-Software mercaware in diesen Tagen das Relase 1.6 publiziert. In diesem Release werden einige langfristige Entwicklungen des Herstellers der Software All for Accounting GmbH in den Livebetrieb übernommen. Teilweise überspannte die Entwicklung der Funktionalitäten mehrere Monate. Andere Punkte hingegen wurden „auf Zuruf“ der Kunden kurfristig umgesetzt.

Für Kunden, die mercaware in der Cloud nutzen ist das Release Bestandteil der SaaS-Lösung. Es fallen folglich keine Lizenzkosten für die ERP-Software an. Ebenso lizenzkostenfrei ist das Release für Kunden mit Wartungsvertrag. Beim „Ausrollen“ des Releases wird eine seit Jahren erfolgreiche Methode verwendet: Installation der neuen Funktionalitäten auf dem kundeneigenen Demosystem, Übernahme der Livedaten auf das Demosystem. Nach erfolgreichem Test von Seiten des Kunden erfolgt die Übernahme des Releases auf das Live-System.

Nachstehend sind stichpunktartig die neuen Funktionalitäten aufgelistet:

Beim Druckformular Proformarechnung gibt es nun die Auswahlmöglichkeit, ob die interne Artikelnummer, Zolltarifnummer und/oder Ursprungsland gedruckt werden soll. Zudem wir die Ust-ID des Warenempfängers auf gedruckt.

Rücklieferungen von Artikeln mit Seriennummer können nur mit der Nummer eingelagert werden, die bei der Auslieferung zugeordnet wurde. Eine manuelle Eingabe von Seriennummern ist nicht mehr möglich.

Die Rabattfähigkeit bestimmt, inwiefern eine Angebots-, Auftrags bzw. Rechnungsposition für die bei der Berechnung des Kopfrabattes einbezogen werden soll. Der rabattierfähige Betrag, also die Basis für die Berechnung des Rabatts, wird als separate Information mitgeführt.

Während der Auftragserfassung kann nun der Roherlös angezeigt werden. Dieser berechnet sich aus dem Verkaufserlös des Auftrags (inkl. aller Rabatte) abzüglich den Einstandspreis des Artikels. Dieser Preis wird automatisch aus den gebuchten Eingangsrechnungen ermittelt.

Bei der Änderung des Versenderlagers in einem Auftrag wird die Steuerfindung neu durchlaufen. Daraus ergibt sich eine Anpassung der Umsatzsteuer bei unterschiedlichen Länderkennzeichen in den Orten der Versenderlager.

Es stehen jetzt Setartikel zur Verfügung. Ein Setartikel besteht aus mehreren Setkomponenten, die ähnlich wie bei einer Stückliste strukturiert werden können. Wird ein Setartikel z.B. für einen Auftrag ausgewählt, werden alle dazugehörigen Komponenten berücksichtigt und bilden Auftragspositionen.

Das Kennzeichen für die Kommissionierung in der Auftragsposition wurde nun erweitert. Jetzt gibt es drei Status: Sperre, Freigabe und Kommissioniert

Im Stammsatz des Kunden kann nun ein Barcode eingetragen werden. Dieser Barcode kann in Druckformularen verwendet werden.

Tätigkeiten, Konten und Varianten können nun gesperrt werden, wenn sie nicht mehr benötigt werden.

Die Zahlungsvariablen, das sind Variablen, die in Druckformularen mit Werten gefüllt werden können, wurden erweitert durch die Werte Skontosatz1, Skontosatz2 und Zahlungsbetrag ohne Abzug. Ebenso kann im Text der Zahlungsbedingung ein Zeilenumbruch definiert werden.

In der Artikelkategorie kann nun ein Bild hinzugefügt werden. Da die Artikelkategorien häufig für die Kategorienzuordnungen im Webshop verwendet werden, lassen sich hierdurch gleich die Bildinformationen zur Kategorie via Schnittstelle übergeben.

Beim Storno eines Wareneingangs erfolgt eine Prüfung des Warenbestandes. So wird vermieden, dass es zu negativen Lagerbeständen kommen kann.

Detaillierte Informationen teilweise mit Anwendungsbeispielen sind in den mercaware-News unter https://www.mercaware.de/nachrichten/items/release_1.6/ zu finden. Darüber hinaus gibt es Beschreibungen im Handbuch der ERP-Software online unter www.mercaware.de/handbuch.

https://www.mercaware.de/nachrichten/items/release_1.6/

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.