Fachbeitrag Warenwirtschaftssystem WKS-ERP

1

Bei vielen IT-Aufgabenstellungen lernten klein- und mittelständische Unternehmen Wienen IT Business Solutions GmbH als fundierten und lösungsorientierten Partner für die betriebliche Soft- und Hardware sowie Netzwerk- und Kommunikationstechnik kennen.

In Gesprächen mit mehreren Anwendern tauchten vor ca. sieben Jahren regelmäßig Fragen nach einer „kleinen“ Software-Lösung für die wesentlichen Geschäftsabläufe auf. Die Kunden konnten sich die Industriestandards, ob von SAP oder seinerzeit KHK, jetzt Sage, allerdings finanziell nicht leisten.

Der Geschäftsführer des Schramberger Unternehmens, Herr Martin Wienen, nahm sich den Anforderungen und Anregungen der Kunden spontan an und entwickelte mit einem kleinen Programmierteam die erste Version der browser-basierenden Warenwirtschafts-Software WKS-ERP.

Zunächst galt es, das Leistungsspektrum der Software-Lösung festzulegen. Da die Kundenanfragen aus den unterschiedlichsten Branchen an Martin Wienen herangetragen wurden, entschloss man sich, diese Vielfältigkeit so umfassend wie möglich abzubilden.

Die Maxime aber war von Anfang an, die Software einfach wie intuitiv bedienbar zu machen, so dass die Kunden schnelle Ergebnisse erzielen konnten. Auch die weitere Programmierung und die aktuellen Releases beruhen auf diesen Prinzipien.

Die Grundmodule von WKS-ERP beinhalten die Verwaltung von Kunden-, Lieferanten-, Mitarbeiter-, Artikel- und Geschäftsstellen-Stammdaten.

Hinzu kommt selbstverständlich die komplette Auftrags- und Reklamationsbearbeitung (RMA) einschließlich dazu gehörender Lagerverwaltung und Logistik. Angedockt sind ebenfalls Einkauf und das automatisierte Beschaffungswesen.

Die komplexe Finanzbuchhaltung inklusive Bearbeiten von Zahlungsvorgängen und Mahnwesen sind elementare Unternehmensfunktionen, gleichfalls die diversen Auswertungsmöglichkeiten aller Auftrags- und Stammdaten. Auch diese Module sind seit Beginn implementiert.

Natürlich kommen auch Werbung und Vertrieb nicht zu kurz, ein Add-On zur Kundenbeziehung (CRM) ist seit mehreren Jahren verfügbar.

Für wichtige Auftrags- oder Kundentermine steht eine Kalender- und Erinnerungsfunktion übergreifend zur Verfügung.

Die browser-basierende Anwendung garantiert aktuell beste Sicherheit aller Kundendaten durch top-gesicherte Verschlüsselung mit 1.024 Bit.

Und damit alle Daten jederzeit verfügbar sind, sichert Wienen diese im externen Rechenzentrum wöchentlich, täglich oder sogar stündlich.

Der Kunde wählt aus vier Leistungspaketen zwischen Einzelplatz- und Netzwerk-Lizenz oder Multi-User-Lösungen schon ab EUR 25,00/Monat. Die Mindestlaufzeit des Software-Vertrags liegt bei 24 Monaten.

Neben einer umfassenden Einweisung hat der Kunde jederzeit kostengünstig die Möglichkeit, Mitarbeiter in der täglichen Anwendung der Software schulen zu lassen. Übrigens auch als Inhouse-Kurse beim Kunden vor Ort.
Ergänzend unterstützen diverse Video-Tutorials und ein Online-Wiki den Anwender bei Einstieg und Anwendung von WKS-ERP.

Und bei Fragen oder Problemen lässt Wienen IT Business Solutions Kunden selbstverständlich nicht im Regen stehen. Von 9:30 Uhr bis 18:00 Uhr ist ein telefonischer Support erreichbar.

Interessenten steht ein kostenfreier und unverbindlicher Zugang mit fiktiven Daten direkt auf der Website www.wks-erp.de (mit Benutzer und Kennwort) zum Testen bereit.

Auf eine kleine Rückinformation zu WKS-ERP – positiv oder negativ – würde sich das Team von Martin Wienen ebenso freuen, wie über konstruktive Optimierungsanregungen.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

1 Kommentar

  1. Eine Softwarelösung im Baukastenprinzip hört sich grundsätzlich spannend an, damit keine überdimensionierten Umfänge, die nicht genutzt werden eingekauft werden. Bestehen denn auch Analysetools, da BI und der optimierte Umgang mit den erhobenen Daten immer wichtiger für die ganzheitliche Nutzung der sich bietenden Potentiale wird?

Eine Antwort verfassen