Faurecia verzeichnet starkes Wachstum von 4,4% bei den konsolidierten Umsätzen (auf Vergleichsbasis) im ersten Quartal 2016 und schließt seine Refinanzierung erfolgreich ab

0

Die konsolidierten Umsätze von Faurecia lagen im ersten Quartal 2016 bei 4.656,7 Millionen Euro, was einem Plus von 4,4% bei konstantem Wechselkurs und auf Vergleichsbasis entspricht (angepasst 4.651,8 Millionen Euro nach IFRS 5). Die veröffentlichten Umsätze waren mit +0,1% so gut wie stabil. Schwankungen bei den Wechselkursen schwächten im Verlauf des Quartals die Geschäftstätigkeit in einer Größenordnung von 1,5% ab.

Das Umsatzwachstum verteilt sich wie folgt:
  • Produktverkäufe (an die Autohersteller gelieferte Teile und Komponenten) kamen im ersten Quartal 2016 auf 3.586,6 Millionen Euro, was einem Plus von 4,6% auf Vergleichsbasis und einem Plus von 2,3% auf berichteter Basis entspricht. Schwankungen bei den Wechselkursen schwächten die Geschäftstätigkeit in einer Größenordnung von 1,7% ab.

Verkäufe von Monolithen1 stiegen um 1,0% auf 816,5 Millionen Euro auf Vergleichsbasis, was einem Minus von 11,5% auf berichteter Basis entspricht.

Entwicklung, Werkzeug und Prototypenverkäufe erlösten 253,5 Millionen Euro. Das entspricht einer Steigerung von 16,2% auf Vergleichsbasis und von 13,4% auf berichteter Basis.

PRODUKTUMSATZ NACH REGION
(Alle Änderungen auf Vergleichsbasis; berichtete Zahlen siehe Anhang; Q1 angepasst nach IFRS 5) 

• In Europa (einschließlich Russland) stiegen die Produktverkäufe um 7,3% auf 1.879,4 Millionen Euro gegenüber 1.763,8 Millionen Euro im ersten Quartal 2015. Die europäische (einschließlich der russischen) Leichtfahrzeugproduktion stieg um 2% (IHS-Schätzung), wobei die russische Produktion um 31% zurückging. Diese gute Performance ist vor allem den starken Verkäufen an Renault-Nissan (+24%), BMW (+57%) und JLR (+11%) geschuldet. 

• In Nordamerika erreichten die Produktverkäufe 1.020,6 Millionen Euro (gegenüber 1.018,9 Millionen Euro im ersten Quartal 2015), was einem Rückgang um 1,4% entspricht, während die Produktion um 5% anzog (IHS-Schätzung). Die Produktverkäufe von Faurecia unterlagen der Entscheidung von FCA, die Produktion des Chrysler 200 für das gesamte erste Quartal auszusetzen. Rechnet man die Verkäufe an FCA heraus, dann sind die Produktverkäufe um mehr als 2% gestiegen. Die Verkäufe an Ford stiegen um 9% an, die an Renault-Nissan (inzwischen Faurecias drittgrößter Kunde in der Region) um mehr als 9%. 

• In Asien zeigte Faurecia auch weiterhin ein solides Wachstum der Produktverkäufe um 5,4% auf 560,1 Millionen Euro (gegenüber 563,9 Millionen Euro im ersten Quartal 2015), während die Produktion um 1% stieg (IHS-Schätzung). Zugpferd des Wachstums war Korea mit einer Steigerung um 43%. In China gingen die Produktverkäufe um 2% zurück, während die Produktion um 4% anstieg (IHS-Schätzung). Das Produktionswachstum in China wurde vollständig von den chinesischen Automobilherstellern aufgenommen. Einige internationale Joint-Ventures haben im ersten Quartal 2016 ihre Lagerbestände reduziert. Die Verkäufe an chinesische Erstausstatter stiegen um 31%. Für Faurecia wird eine Wiederaufnahme des Wachstums im zweiten Quartal und eine Beschleunigung in der zweiten Jahreshälfte erwartet, da neue Programme für die chinesischen Erstausstatter anlaufen. 

• In Südamerika stiegen die Produktverkäufe um 5,5% auf 86,9 Millionen Euro (gegenüber 116,7 Millionen Euro im ersten Quartal 2015), während die Leichtfahrzeugproduktion um 26% einbrach (IHS-Schätzung). Diese sehr gute Leistung ist das Ergebnis neuer Programme für VW und PSA. 

• Im Rest der Welt (vor allem Südafrika) stiegen die Produktverkäufe um 19,7% auf 39,7 Millionen Euro (gegenüber 42,7 Millionen Euro im ersten Quartal 2015).

PRODUKTUMSATZ NACH GESCHÄFTSBEREICHEN
(Alle Änderungen auf Vergleichsbasis; berichtete Zahlen siehe Anhang)

Autositze
Die Produktverkäufe erreichten durch ein Plus von 11,5% insgesamt 1.524,8 Millionen Euro. Die Verkäufe in Europa stiegen um 18%, angetrieben durch BMW und Renault-Nissan (89% bzw. 31%). Der Geschäftsbereich Autositze wird auch 2016 schneller wachsen als der Durchschnitt der Faurecia Gruppe.

Technologien zur Emissionskontrolle
Die Produktverkäufe erreichten 952,9 Millionen Euro, ein Plus von 0,8%. Die Verkäufe an Cummins stiegen um 15%, wobei die Nutzfahrzeuge jetzt 9,3% des Gesamtumsatzes erreichten (gegenüber 8,5% im ersten Quartal 2015).

Innenraumsysteme
Die Produktverkäufe erreichten insgesamt 1.076,1 Millionen Euro und sanken damit um 0,9%. In Asien übertrafen die Innenraumsysteme den Markt dank einer Wachstumsrate von 21%.

Automotive Exteriors (verbleibender Anteil)
Die Produktverkäufe erreichten 32,8 Millionen Euro, was einer Steigerung um 13,7% entspricht.

Highlights des ersten Quartals 2016:

Refinanzierung abgeschlossen: Im März 2016 bekam Faurecia eine Anleihe von 700 Millionen Euro zu sehr vorteilhaften Konditionen: sieben Jahre Laufzeit bei einem Zinssatz von 3,625%. Anfang April wurde eine Anleihe über 490 Millionen Euro mit über 9% Zinsen getilgt, die im Dezember 2016 fällig gewesen wäre. Auf Ganzjahresbasis für 2017 ermöglicht dies eine Einsparung bei den Zinsaufwendungen in Höhe von 40 Millionen Euro. Dies war der letzte Schritt auf dem Weg zum Austausch zweier sehr teurer fünfjähriger Anleihen durch zwei deutlich günstigere Anleihen (eine im März ausgegebene siebenjährige mit 3,125% Zinsen und diese). Faurecia kann außerdem eine Verringerung der Finanzausgaben um etwa 50 Millionen Euro für 2016 bestätigen.

Rückkauf erfolgsabhängiger Aktienvergütungen: Im ersten Quartal 2016 kaufte Faurecia 800.000 Anteile zurück, um die leistungsbezogenen Aktienvergütungen für 2015 abzudecken, die im April 2017 übertragen werden.

Der Faurecia-Verwaltungsrat traf sich am 13. April 2016 in Augsburg und genehmigte die Tagesordnung für die jährliche Hauptversammlung der Faurecia Gruppe, die am Mittwoch, den 27. Mai 2016, um 10:00 Uhr Pariser Zeit im Pavillon Gabriel (Paris) stattfindet, sowie die beabsichtigte Dividendenausschüttung von 65 Eurocent pro Aktie.
AUSBLICK FÜR 2016

Ausgehend von den aktuellen Ergebnissen des ersten Quartals 2016 sowie nach den aktuellen Trends (sehr positiv in Europa, nach wie vor unsicher in China und wie erwartet in Nordamerika) bestätigt Faurecia vollständig die vorgegebenen Richtwerte aus dem Februar 2016.
  • Wachstum des Gesamtumsatzes*: +1% / +3% (bei konstanten Wechselkursen und auf Vergleichsbasis);
(2015 fortgeführte Tätigkeit: 18.770 Millionen Euro)

• Verbesserung der operativen Marge* zwischen 20 und 60 Basispunkten auf 4,6% bis 5,0%;
(2015 fortgeführte Tätigkeit: 4,4%, 830 Millionen Euro)

• Netto-Cashflow* etwa 300 Millionen Euro
(2015: 303 Millionen Euro)

Heute um 18:00 Uhr Pariser Zeit gibt es eine Konferenzschaltung für Analysten, Investoren und Medienvertreter mit Michel Favre, Chief Financial Officer. Die Konferenz kann online unter folgender Adresse verfolgt werden: http://www.faurecia.com/en/finance

Einwahlnummern: Frankreich: +33 1 76 77 22 29 / GB: +44 203 427 1918 / USA: +1 646 254 33 66
Bestätigungscode: kein Code

Für weitere Details steht auf der Faurecia-Website unter www.faurecia.com eine Präsentation zu den Finanzen zum Download bereit.

DIE NÄCHSTEN EVENTS

19. April 2016: Investor Day 2016
Von 11:30 Uhr bis 16:30 Uhr (Pariser Zeit) im Pavillon d’Armenonville (75116 Paris).
Ein zeitversetztes Webcast steht bereit.

26. Juli 2016: Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2016
Konferenzschaltung und Webcast um 8:30 Uhr (Pariser Zeit)
1 Monolithen: Edelmetalle und Keramik, die in Systemen zur Emissionskontrolle verwendet werden.    

http://www.faurecia.com/en

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.