Für Unternehmen immer wichtiger: Datenschutz

1

An dieser Thematik kommt derzeit wohl keiner vorbei: Datenschutz. Spätestens seit dem NSA-Skandal fragen sich weltweit Unternehmen als auch Privatpersonen, ob ihre Daten sicher sind. Immer mehr Daten werden auf Computer, Laptop und Smartphone preisgegeben, doch was, wenn jemand diese missbraucht? Für Hacker und Kriminelle ist es ein Kinderspiel, an Bankdaten oder Passwörter zu kommen, da oftmals sehr unvorsichtig mit empfindlichen Daten umgegangen wird. Doch wie schütze ich nun meine Daten?

Datenverlust: Wer trägt die Schuld?

Natürlich verlangt jedes internetfähige Gerät ein besonders gutes Anti-Viren-Programm, welches vor Ausspähungen durch Trojaner und Co schützt. Doch längst sollten weitere Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, um zu verhindern, dass beispielsweise vertrauliche Unternehmensinformationen das Unternehmensumfeld verlassen. So hat man als Privatperson einen wesentlich besseren Überblick, was den Umgang mit den eigenen Daten angeht. Doch als Leiter eines Unternehmens muss man sich gezwungenermaßen auf die Diskretion der Mitarbeiter verlassen. Denn hier liegt die potenzielle Gefahrenquelle. Einigen Mitarbeitern mag es einfach an Vorsicht mangeln oder gar an dem benötigten Wissen, weswegen es zu Datenverlusten kommt. Die Infografik zum Datenschutz zeigt deutlich, dass vor allem die Mitarbeiter Datenverluste zu verschulden haben und sie weniger durch Hackerangriffe und Viren verursacht werden.

Unwissenheit und Leichtsinn vermeiden

Durch die Mobilität der Netzgeräte geraten Daten aus der Reichweite des Unternehmens, sodass keine Kontrolle mehr hierüber besteht. Die Mitarbeiter tragen dadurch eine hohe Verantwortung, welche für viele neu und ungewohnt sein mag. Andere wiederum bedenken die Probleme nicht und gehen ohne große Vorsicht mit empfindlichen Daten um. Daher ist es für die Unternehmensführung umso wichtiger, die Mitarbeiter aufzuklären und ihnen die Wichtigkeit der Daten vor Augen zu führen. Ein kleiner Workshop mit den nötigen Informationen kann bereits als Vorsichtsmaßnahme hilfreich sein und vor groben Fehlern schützen.

Was sollten Mitarbeiter beachten?

Das wohl größte Problem in der mobilen Internetwelt ist der offene WLAN-Hotspot. Jeder nutzt ihn gern, so wird das Internet wesentlich schneller. Wieso sollte man sich also nicht auch mit dem Arbeitshandy einklinken und E-Mails versenden? Sitzt nun unwissentlich ein Datendieb nebenan im Café, dürfte es unbequem für den Mitarbeiter werden. Oftmals bekommt er nichts vom Diebstahl vertraulicher Informationen mit, sodass das Unternehmen womöglich nicht rechtzeitig gegensteuern kann. Rasch sind wichtige Passwörter geknackt. Weiterhin sollte ein Laptop niemals aus den Augen gelassen werden und sobald unternehmensinterne Informationen eingetippt werden, sollte der Mitarbeiter sich versichern, dass niemand seinen Bildschirm ausspähen kann.

Bild: © George Doyle & Ciaran Griffin/Stockbyte/Thinkstock

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

1 Kommentar

  1. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass Leichtsinn und Unwissenheit die Ursachen von Datenklau sind. Würde man mehr aufpassen, käme es sicherlich nicht so leicht dazu. Aber in Zeiten, in denen eh alles online ist, ist es kein Wunder, dass die Menschen immer leichtsinniger werden.

Eine Antwort verfassen