HANNOVER MESSE 2016: Die Highlights der weltweit wichtigsten Industriemesse

0

Die vernetzte Industrie ist in diesem Jahr Thema der weltweit wichtigsten Industriemesse. Auf der HANNOVER MESSE präsentieren 5.000 Aussteller vom 25. bis 29. April 2016 Schlüsseltechnologien, Innovationen und Trends. Rund um das Leitthema „Integrated Industry – Discover Solutions“ erhalten Besucher einen globalen Marktüberblick über die „vierte industrielle Revolution“.

Während der fünf Messetage finden fünf Leitmessen parallel zueinander statt. Sie greifen thematisch ineinander:

  • Fertigungs- und Prozessautomaten, Systemlösungen und Industrial IT
  • Integrierte Energiesysteme und Mobilität
  • Integrierte Prozesse und IT-Lösungen
  • Industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau
  • Forschung, Entwicklung und Technologietransfer

Ergänzt wird das Angebot durch den Austausch mit internationalen Experten. Nutzen Sie die Chance, wertvolle Geschäftsbeziehungen aufzubauen und sich über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in den Bereichen Industrie 4.0, Additive Fertigung, Leichtbau, Energieeffizienz und Smart Grids zu informieren. Wir stellen Ihnen einige Highlights vor:

Mittelständler machen Industrie 4.0 vor

Dass auch kleine und mittelständische Unternehmen das Potenzial der Industrie 4.0 ausschöpfen können, indem sie digitale Technik optimal einsetzen, zeigt SOLIHDE mit der Software IONE. Auf die oft gestellte Frage: „Wieso digitalisieren, wenn es bisher analog geklappt hat?“, gibt SOLHIDE, selbst Mittelständler, Antwort mit verknüpfbaren Modulen. Die Software bildet unterschiedliche Prozesse im Unternehmensalltag ab – unabhängig von Größe und Wachstum. Die intuitive Bedienbarkeit macht IONE zu einem Produkt, dass selbstbestimmt und branchenunabhängig eingesetzt werden kann.

Auch das mittelständische Unternehmen CLAAS steht der Industrie 4.0 mit seiner 3DEXPERIENCE-Plattform von Dassault Systèmes in nichts nach. Mitarbeiter greifen über diese Plattform auf sämtliche Produktdaten und ergänzende Informationen zu. Das Datenmanagementsystem ermöglicht den Zugriff innerhalb des Unternehmens von jedem beliebigen Ort auf aktuelle Produktdaten. Gleichzeitig fördert CLAAS mit der Lösung Single Source for Speed die enge Zusammenarbeit mit Maschinenbauern, Elektroingenieuren und Hydraulikern, um Produktionsfehler zu vermeiden.

Siemens macht vor, wie reale und virtuelle Welt verschmelzen können, um voneinander zu profitieren: In vier Highlight-Cubes werden dazu Lösungsangebote und echte Praxisbeispiele präsentiert. Auf Basis der eigenen Expertise in den Bereichen Elektrifizierung, Digitalisierung und Automatisierung unterstützt Siemens andere Unternehmen dabei, sich Wettbewerbsvorteile zu sichern.

Partnerland sind die USA: Sie zeigen Hightech „Made in America“

Das Unternehmen Eagle Technology aus dem Partnerland USA führt auf der HANNOVER MESSE vor, wie die Möglichkeiten des Industrial Internet of Things in der Fabrik der Zukunft aussehen können. Nach Schätzungen werden im Jahr 2020 bis zu 50 Milliarden Geräte und Objekte über das Internet miteinander vernetzt sein. Aktuell sind noch über 99 Prozent unserer physischen Welt nicht vernetzt – für Eagle Technology und die Konkurrenz ein riesiges Potenzial. Mit der Enterprise Asset Management Software Proteus MMX macht das US-Unternehmen einen Schritt in diese Richtung: Um die Fertigungsindustrie zu transformieren, hilft die Software dabei, intelligente Entscheidungen zu treffen und Geräte und Objekte zu verbinden.

Das Unternehmen Soft Robotics aus den USA hat der jüngsten Roboter-Generation mehr Feinfühligkeit beigebracht. Mit der Soft Actuator Technology will die Forschungsgruppe, die aus der Harvard University hervorgegangen ist, zahlreiche neue Anwenderbranchen für Roboter erschließen: zartes Gemüse, filigrane Laborinstrumente oder weiche Polohemden. Laut der Amerikaner lassen sich sowohl Standard-Industrieroboter als auch gängige Vision-Systeme aufrüsten.

News in den Bereichen Automobil, Sensortechnik, Medizin, Logistik und Energie

Autos werden zusammengeklebt. Ob Spoiler, Antennen oder Türdichtungen – in den letzten 30 Jahren haben sich Klebelösungen im Automobilbau etabliert: Bis zu 15 Liter Klebstoff werden in einem Pkw verarbeitet. Das spart Zeit, Energie und bis zu 50 Kilogramm Gewicht.

Er ist wenige Zentimeter klein und wiegt gerade einmal 50 Gramm: Der 3-D-Sensor des Münchner Startups Toposens lässt Maschinen die Umgebung scannen wie die Fledermaus. Der Sensor wertet Ultraschallsignale in Echtzeit aus und setzt sie zu einer dreidimensionalen Aufnahme zusammen. Mit bis zu 100 Scans pro Sekunde erkennt eine Maschine mit seiner Hilfe Objekte in einer Entfernung von acht Metern – millimetergenau. Der 3-D-Sensor ermöglicht insbesondere bei der Überwachung von öffentlichen und privaten Bereichen oder bei Smart-Home-Anwendungen neue Blickwinkel.

Ein neues Wearable soll die Untersuchungssituation beim Arzt natürlicher machen. Der medizinische Diagnostik-Handschuh vereint die Funktionen von Stethoskop, Thermometer und Pulsmesser. Die ermittelten Messwerte werden automatisch in eine digitale Krankenkarte eingepflegt. Schafft es der interaktive Prototyp von MediGlove auf den Markt, wären Mediziner buchstäblich mit „heilenden Händen“ ausgestattet.

Gabelstapler und Handwagen mit Motor transportieren vollgepackt eine halbe Tonne Gewicht durch Logistikzentren. Gesteuert werden sie über Bedienleisten mit fünf bis zehn Knöpfen. Bedienfehler im rasanten Ablauf verursachen oft ernste Unfälle. Dieses Risiko haben Forscher vom Fraunhofer-Institut verringert: Die sogenannten Ameisen können jetzt mit einer Servolenkung gesteuert werden. Mit dem Druck der Hände halten Sensoren die Wagen sicherer auf der richtigen Spur.

Die weltweite Stromindustrie von Grund auf verändern – das haben sich die Entwickler der Biomasse-Energieanlage E3 zum Ziel gesetzt. Der Generator erzeugt Strom aus Biomasse und Abfallprodukten rund um die Uhr – unabhängig von Sonnenscheindauer und Windgeschwindigkeit. Im Stromerzeugungsbereich von 25 kW bis 2 MW soll der E3 die einzige kostengünstige Alternative sein, die die Energie nachhaltig und CO2-neutral bereitstellt. Als kleinster Biomasse-Generator der Welt liegt sein Gesamtwirkungsgrad bei 85 Prozent. Er könnte für 1,6 Milliarden Menschen, die ohne Zugang zu Elektrizität leben, Positives bewirken.

Weitere interessante Entwicklungen finden Sie hier.

Die HANNOVER MESSE ist Partner des INDUSTRIEPREIS 2016

Bereits zum elften Mal verleiht der Huber Verlag für Neue Medien den INDUSTRIEPREIS an fortschrittliche Industrieunternehmen. Prämiert werden eingereichte Produkte, welche durch einen besonders hohen ökonomischen, gesellschaftlichen, ökologischen oder technologischen Nutzen überzeugen. Die Finalisten 2016 stehen bereits fest und am Montag, den 25. April 2016, pünktlich zum Start der HANNOVER MESSE, werden auch die Sieger offiziell bekannt gegeben.

Unterstützt wird der INDUSTRIEPREIS 2016 von der G. Lufft Mess- und Re­gel­tech­nik GmbH als Schirm­herr sowie der HAN­NO­VER MES­SE als of­fi­zi­el­lem Part­ner. Gemeinsam mit der Messe hat die Redaktion des Huber Verlags für Neue Medien daher ein exklusives Geschenk für Sie:

Registrieren Sie sich jetzt für Ihr kostenloses Fachbesucherticket *
der HANNOVER MESSE 2016

*) Das Ticketkontingent ist begrenzt (nur solange der Vorrat reicht) und nur für Teilnehmer des INDUSTRIEPREIS 2016 sowie Kunden und Leser der Huber Verlag für Neue Medien GmbH gültig.

Beitragsbild: 2016 Deutsche Messe AG

Share.

Eine Antwort verfassen