Infrarot-Wärme zum Trocknen von Klebstoffen

0

Ob Supermärkte, Apotheken, Logistikunternehmen oder Lebensmittelverarbeiter, alle benötigen Etiketten. Wichtig in der Produktion von Etiketten ist das Aufbringen von Kleber auf der Rückseite. Infrarot-Wärme trocknet und härtet den Kleber schnell und zuverlässig und beschleunigt somit die Produktion und verbessert die Qualität.

Ein Infrarot-System von Heraeus Noblelight hat bei Smith & Mclaurin in Großbritannien einerseits die Produktion beschleunigt und andererseits die Qualität des Klebeprozesses verbessert. Das Infrarot-System konnte im Werk in Renfrewshire nach Versuchen vor Ort leicht nachgerüstet werden.

Smith & Mclaurin Ltd ist führender Hersteller und weltweiter Lieferant von selbstklebenden Etiketten, Tickets und Anhängern. Von Johnstone, Renfrewshire, aus verkauft das Unternehmen Material in Rollenform zu Druckern und Weiterverarbeitern, die fertige Etiketten und Anhänger für eine breite Palette von Endnutzern wie Supermärkten, Apotheken, Logistikunternehmen und Lebensmittelverarbeitern herstellen.

Ein wichtiger Teil des Produktionsprozesses ist das Aufbringen von Siliconmaterial auf die Etikettenstreifen. Das Silicon wird mit Kleber auf den Rücken der Etikettenstreifen aufgebracht und dann getrocknet und gehärtet. Bisher wurde dies mit einem 20 Jahre alten kombinierten System aus Infrarot- und Heißluftofen durchgeführt. Durch eine gesteigerte Nachfrage musste jedoch die Geschwindigkeit der Produktlinie gesteigert werden und der existierende Infrarot-Ofen konnte dies nicht mehr bewältigen.

Smith & Mclaurin setzte bereits erfolgreich ein Carbon Infrarot-System (CIR) auf einer anderen Linie ein, daher nahmen die Ingenieure Kontakt mit Heraeus auf und rüsteten direkt vor dem existierenden Heißluftofen einen 192 kW CIR Ofen nach. Das CIR System besteht aus zwei Modulen von je 96 kW. Diese wurden über der Linie angebracht; jedes Modul ist mit 15 mittelwelligen Carbon-Strahlern ausgestatte, die in 10 einzeln steuerbaren Zonen angeordnet sind. So kann die Leistung von null bis 192 kW in zehn gleichen Schritten angehoben werden, um damit den spezifischen Anforderungen der Produktion zu begegnen.

„Der Erfolg dieser zweiten Infrarot-Installation hat unser Vertrauen in diese Technologie weiter bestärkt“, meint Iain McCourty, Leiter der Konstruktion in der Niederlassung in Renfrewshire. „Die Möglichkeit des mittelwelligen Carbon Systems, die Wärme sofort und gleichmäßig auf die aufgebrachten Beschichtungen zu richten, hat sichergestellt, dass wir die Maschinengeschwindigkeit nun erhöhen können. Gleichzeitig bedeutet die gute Steuerbarkeit des Systems, dass wir eine viel zuverlässigere Kleberhärtung und damit eine bessere Qualität erhalten.“

http://www.heraeus-noblelight.com/en/home/noblelight_home.aspx

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.