Initiative Mittelstand: Green-IT als Wettbewerbsvorteil für KMU

0

Computer, Maschinen, Server – moderne IT-Infrastrukturen zählen heute zu den Stromfressern Nummer eins in deutschen Unternehmen. Tendenz steigend, denn Studien zufolge soll allein in der Bundesrepublik der IT-bedingte Stromverbrauch in den nächsten fünf Jahren um mehr als 20 Prozent steigen. Gesucht werden innovative Ideen, wie Green-IT in der Praxis realisiert und sinnvoll in die gesamte Wertschöpfungskette integriert werden kann. Besonders innovative Lösungen haben nun die Chance auf den INNOVATIONSPREIS-IT 2016 in der Kategorie „Green-IT“. Die Bewerbung ist kostenfrei und noch bis Freitag, 12.02.2016 möglich.

Green-IT – mehr als grüne IT

Unter Green-IT versteht man alle Bestrebungen die Nutzung von ITK-Technologien über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten. Dies beinhaltet die Optimierung des Ressourcenverbrauchs während der Herstellung, des Betriebs und der Entsorgung der Geräte (Green in der IT). Immer mehr IT-Unternehmen setzen daher auf den klimaneutralen Betrieb ihrer Server- und Rechenzentren. Allen voran Apple: Das Tech-Imperium versorgt seine Cloud als erstes Unternehmen zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien.

Vor wenigen Tagen zog außerdem die feierliche Einweihung des neuen Hochleistungs-Rechenzentrums „Green-IT Cube“ am GSI Helmholzzentrum für Schwerionenforschung die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich. Dank eines speziellen Kühlsystems zählt das neu gebaute, sechsstöckige Gebäude nicht nur zu den leistungsfähigsten wissenschaftlichen Rechenzentren der Welt, sondern ist auch besonders energie- und kosteneffizient. Das mehrere Millionen Euro schwere Projekt macht klar: Green-IT ist längst mehr als ein vorübergehender Trend.

Ein weiterer Aspekt von Green-IT ist die Energieeinsparung durch den Einsatz von Informationstechnologie, wenn beispielsweise Dienstreisen durch Videokonferenzen ersetzt oder Daten vom eigenen Rechner auf Server oder in die Cloud verlegt werden (Green durch IT).

Innovationen und neue Geschäftsmodelle rund um Green-IT

In einer Studie des Instituts für Handel & Internationales Marketing der Universität des Saarlandes gaben bereits im März 2014 rund 80 Prozent der befragten Unternehmen an, dass das Thema Nachhaltigkeit bis 2020 eine hohe bis sehr hohe Bedeutung für sie bekommen werde. Die Zahl dürfte inzwischen noch weiter gestiegen sein. Denn neben Großkonzernen haben mittlerweile auch kleine und mittelständische Unternehmen die ökonomischen Vorteile von Green-IT erkannt und reagieren auf die veränderten Konsumgewohnheiten ihrer Kunden. Denn immer häufiger legen diese Wert auf einen ressourcenschonenden Umgang, wodurch Green-IT unmittelbar zum Wettbewerbsvorteil wird.

Für einige Startups wie Cloud & Heat aus Dresden ist daraus sogar ein eigenes Geschäftsmodell entstanden: Das junge Startup hat einen Serverschrank entwickelt, mit dessen Abwärme unmittelbar das eigene Haus oder Firmengebäude beheizt werden kann. Nur ein Beispiel für die vielen innovativen Lösungen, die aktuell auf den Markt drängen!

„Green-IT“ beim INNOVATIONSPREIS-IT 2016

InnovationspreisIT_Logo_2016_170PxUnternehmen, die innovative Green-IT Lösungen für den Mittelstand bieten, haben nun die Chance auf den INNOVATIONSPREIS-IT 2016. Mit 38 verschiedenen Kategorien deckt die renommierte Auszeichnung alle Bereiche moderner IT ab – so auch „Green-IT“. Entsprechende IT-Lösungen können noch bis Freitag, 12.02.016 in der gleichnamigen Kategorie eingereicht werden.

Hier geht’s zum Bewerbungsformular.

 

Beitragsbild: pixabay.com / Unsplash

Share.

Eine Antwort verfassen