invenio – 30 Jahre Engineering und Technologie

0

Das Entwicklungs- und Technologieunternehmen invenio feiert sein 30-jähriges Jubiläum. 1986 als klassische Konstruktionsbüro gegründet, hat sich invenio über die Jahre zum Engineering- und Technologieunternehmen weiterentwickelt. Heute arbeitet der mittlerweile international agierende Mittelständler unter anderem mit namhaften Unternehmen aus der Automobilbranche, der Medizintechnik, Haushaltsgeräteindustrie und dem Maschinen- und Anlagenbau zusammen. In Deutschland konnte invenio 2015 mit rund 600 Mitarbeitern einen Umsatz von 49 Millionen Euro generieren. Das Besondere ist, dass das Unternehmen seine Kunden sowohl vor Ort unterstützt, als auch die gesamte Prozesskette der Produktentwicklung in den eigenen Räumlichkeiten bietet. Das betrifft die Entwicklung mechanischer Produkte zum Beispiel für den Haushalt, genauso wie Software-Lösungen und selbst die Fertigung und Montage ganzer Anlagen. Diese umfangreichen Leistungen fasst das Unternehmen unter den Geschäftsbereichen Entwicklung, Industrialisierung, Software und Beratung zusammen. Passend zum Leitspruch des Jubiläums „Ideen für Morgen“ sind die Ingenieure und Informatiker von invenio in der Branche dafür bekannt, durchdachte und neuartige Konzepte auch in kurzer Zeit zu entwickeln. Diesen Innovationsgeist unterstreicht invenio nicht nur mit zahlreichen Patenten, sondern auch durch Auszeichnungen wie die jüngst mit dem Deutschen Innovationspreis ausgezeichnete Technologie für die digitale Produktentwicklung „VT-DMU“ aus München.

Im Rahmen des Jubiläums bedankt sich der Vorstand der invenio AG, Kai F. Wißler bei seinen Mitarbeitern: „Die Entwicklung, die wir in nur 30 Jahren durchlaufen haben, ist eine, auf die wir alle stolz sein können. Deutschlandweit und sogar international verteilt finden Sie alle jeden Tag neue und überzeugende Lösungen für unsere Kunden. Eine anerkennenswerte Leistung, die uns so erfolgreich vorangebracht hat. Daher spreche ich ganz klar meinen herzlichen Dank an Sie alle aus!“ Die Zukunft sieht Wißler für invenio trotz aller Herausforderungen, denen der Markt derzeit gegenübersteht, optimistisch. Technologische Trends wie etwa die Industrie 4.0, die Digitalisierung und Automatisierung oder auch Branchen wie die Medizintechnik, stecken voller Potenzial, das Entwicklungsmöglichkeiten auch für invenio bietet. „Wir haben uns in der Vergangenheit immer wieder mit neuen Leistungen und einem breiten Portfolio behauptet und wir werden dies auch in Zukunft tun. Davon bin ich überzeugt.“

Mitarbeiterorientierung als Basis seit der Unternehmensgründung

Als Alfred Keschtges invenio 1986 gründete, tat er dies unter anderem, um seine eigenen Werte im Unternehmen leben zu können. Es ging ihm darum, dass sich die Mitarbeiter wohlfühlen und ihren Arbeitsalltag möglichst frei gestalten können. Unternehmensumgebung und -struktur sollen das Engagement und die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter möglichst stark fördern. „invenio hat es über die 30 Jahre immer wieder versucht und ich denke auch recht gut geschafft, den sich wandelnden Bedürfnissen der Mitarbeiter anzupassen“, unterstreicht Keschtges. Die mittlerweile dritte Auszeichnung in Folge als „Top nationaler Arbeitgeber“ durch das Nachrichtenmagazin Focus, lässt zumindest vermuten, dass der invenio-Gründer mit seiner Einschätzung richtigliegt. Flexible Arbeitszeitmodelle oder auch ein Mentoren-Programm für neue Mitarbeiter gehören mittlerweile zum Alltag. Darüber hinaus sieht das Unternehmen Kommunikation über alle Hierarchiestufen hinweg als wichtigen Baustein zur Integration der Mitarbeiter. In diesem Zusammenhang werden auch Verantwortungsübernahme und Vorausdenken intensiv gefördert. Konstruktive Rückmeldungen sind ausdrücklich erwünscht, um konkrete Verbesserungsmöglichkeiten und Verhaltensalternativen aufzuzeigen.

 

 

https://www.invenio.net/presse/news/singleview/article/invenio-30-jahre-engineering-und-technologie/

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.