iSpring-Suite 8 – die professionelle Lösung für Online-Präsentationen

0

Alle in Videos umgewandelten Präsentationen sind nicht optimal nutzbar.

Haben Sie auch schon mal für ein paar Minuten Film ewig auf den Upload der PowerPoint* Datei gewartet? Und dann mussten Sie doch noch eine Kleinigkeit abändern und das Warten ging wieder von vorne los?

Viele Lerninhalte und Anleitungsvideos sind eigentlich abgefilmte PowerPoint* Präsentationen mit Audiospur. Nicht optimal, aber scheinbar gibt es keine bessere Lösung.

Audiospur und Animationen müssen synchron laufen

Das muss nicht sein. Aus einer PowerPoint*-Präsentation ein Video zu machen ist nur eine Möglichkeit, eine Lerneinheit oder einen Webcast online zu stellen.

Neben der großen Datenmenge beim Upload hat so ein Video noch einen großen Nachteil. Möchte man die Präsentation mit Sprechertexten versehen, müsste die Audiospur synchron zur Animationen laufen. Über ein zusätzliches Videoschnittprogramm lässt sich die Audiospur der Zeitlinie zwar anpassen, bei Änderungen sind aber viele aufwendige Schritte nötig, um beide wieder zu synchronisieren.

Das abgefilmte Video einer Präsentation hat im Gegensatz zur Präsentation kein Inhaltsverzeichnis mehr und somit keine Möglichkeit, einzelne Schritte zurück zu gehen. Der Endanwender ist dem Video-Player ausgeliefert, um das Video mehr oder weniger genau an die Stelle zu positionieren, die gewünscht wird. Was je nach Bandbreite und Endgerät unterschiedlich gut gelingt.

Die Qualität leidet beim umwandeln in Videoformate

Die Schärfe der Video-Darstellung ist abhängig von mehreren Faktoren. Die gute Qualität der Ausgangspräsentation bleibt selten erhalten. Um das Beste aus der Situation zu machen bieten YouTube und Vimeo zwar einiges an Technik an, aber leider ist so ein Video nicht so einfach zu navigieren und nicht dazu in der Lage, die ursprüngliche Qualität der Ausgangs-Präsentation wiedergeben.

Folien sind Präsentationen ohne Animationen

Beim Hochladen ins Netz gehen meistens die Animationen verloren und das übliche PDF oder Pixelbilder lassen sich nur schlecht ins Web einbinden.

Ein weiterer Nachteil: Bei mehreren Videos in einem Lernmanagement-System ist es nicht mehr möglich, die Nutzung durch die Anwender auszuwerten. Das Lernmanagement weiß also nicht, ob das jeweilige Video nur zum Teil, ganz oder gar nicht angesehen wurde.

Wunsch oder Wirklichkeit?

Wie wäre es mit einer Präsentation, die Bilder absolut scharf darstellt, auf jedem Endgerät abspielbar ist, mit Inhaltsverzeichnis und nur einem Zehntel der Datenmenge für bequemen Upload ins Netz? Wenn dann auch noch die Synchronisation von Animationen und Audiospur leicht von der Hand ginge, und Änderungen ohne langwierige Nachbearbeitung möglich wären, dann wäre kein Wunsch mehr offen. Ach ja – Videos, Quizfragen und andere Interaktionen könnte die Präsentation auch noch enthalten – oder?

Es gibt sie – die Lösung heißt iSpring-Suite

Sie ist kein Wunder, aber ein Wunderwerk für die Arbeit mit PowerPoint im Web. Als ausgereiftes Plugin für PowerPoint* ermöglicht die iSpring-Suite gelegentlichen PowerPoint* Anwendern und Profis die Ausgabe einer beliebigen Präsentation mit allem Drum und Dran: Mit Animationen, Schriften, Videos und einer denkbar einfachen Synchronisation von Animationen und Audio-Sprecherspur.

Zusätzlich bietet iSpring Suite noch viele weitere Features. Fotoavatare, Interaktionen, Quizmanager, Flipbook und iIllustrierte Zeitleiste. Und wenn es mit Video sein soll, lässt sich die Präsentation mit einem Klick ohne Umwege in den YouTube-Kanal stellen oder man kann das Video als MP4-Video speichern. Alle Änderungen inklusive. Einfacher geht’s nicht.

http://lern.link/ispring-autorensystem-fuer-powerpoint/

* PowerPoint ist ein Produkt der Firma Microsoft

http://lern.link/ispring-autorensystem-fuer-powerpoint/

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.