Kostenmanagement – Kostenfaktoren finden und einschätzen

0

Im Kostenmanagement lautet die zentrale Frage: An welcher Stelle lassen sich Kosten einsparen, ohne dass die Qualität des Produktes oder der Dienstleistung leidet und ohne, dass an anderer Stelle Nachteile oder Defizite entstehen. Im ersten Schritt müssen deshalb die vorhandenen Kosten identifiziert und anschließend analysiert werden.

Kostenarten im Unternehmen

In Unternehmen – gleich ob klein oder groß – fallen in der Regel ähnliche Kostenarten an, allerdings in unterschiedlicher Größenordnung und Gewichtung:

  • Zahlungen an Lieferanten für Material
  • Zahlungen für Betriebsstoffe und Energie
  • Löhne und Lohnnebenkosten
  • Honorare für Dienstleistungen
  • Steuern und Abgaben
  • Spesen
  • Mieten
  • Investitionen

Sind alle Posten aufgestellt, dann können mögliche Einsparpotentiale ermittelt werden. In einigen Bereichen ist dies vergleichsweise leicht. So können Energiekosten durch einen Wechsel des Energieversorgers eingespart werden, die Möglichkeit zum schnellen Wechsel auf einen kostengünstigen Ökostromtarif besteht zum Beispiel unter www.entega.de. Während diese Kosten recht kurzfristig reduziert werden können, dauert die Umstellung in anderen Bereichen deutlich länger.

Wie Kosten entstehen

Hohe Kosten entstehen immer dann, wenn in der Prozessplanung Fehler gemacht wurden und die Prozesse dadurch nicht effizient funktionieren. Typische Planungsfehler erzeugen Doppelarbeit oder Lieferengpässe, die den Ablauf blockieren. Die Ursachen dafür können in mangelnder Kompetenz der Mitarbeiter, fehlenden Arbeitskräften oder anderen mangelhaft vorhandenen Ressourcen liegen.

Effektive Analysemöglichkeiten

Um Kosten zu reduzieren, ist es wichtig, den Kostenverursacher zu ermitteln. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um den Kunden. Durch die Bestellung im Online-Shop oder auch den Kauf im Ladengeschäft wird ein Prozess eingeleitet, der kostet. Um die genaue Entstehung und Entwicklung der Kosten herauszufinden, muss jeder einzelne Prozessschritt analysiert werden. Effektive Hilfsmittel sind dazu Prozessmanagemen und die Prozesskostenrechnung.

Da sich viele unnötige Kosten in den allgemeinen Geschäftskosten verstecken, wird mitunter die Gemeinkostenwertanalyse eingesetzt. Bei dieser Art der Analyse werden überflüssige Tätigkeiten und Mitarbeiter aufgespürt. Da das Verfahren oft direkt genutzt wird, um Mitarbeiter einzusparen und spezielle Projekte nur aus diesem Grund gestartet werden, ist die Methode umstritten.

Bild: © Polka Dot Images/Thinkstock

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen