Kundenakquise im Mittelstand

1

In vielen Punkten ist der Markt heute gesättigt. Wenn man effektiv Kunden gewinnen will, reicht eine simple Werbung oft nicht aus. Wichtig ist, dass der direkte Kontakt zum Kunden gewahrt bleibt und dieser sich in guten Händen fühlt. Dies ist in allen geschäftlichen Bereichen von höchster Wichtigkeit. Gerade in mittelständischen Unternehmen ist es notwendig sich seinen Kundenstamm durch eine gezielte Akquise zu erarbeiten und auch zu erhalten.

Viele Möglichkeiten

Je nach dem Gewerbe, welches man betreibt, ist die Art der Kundenakquise natürlich eine andere. Sicherlich ist es für eine Dachdeckerfirma nicht eben sinnvoll Hausbesuche abzustatten. In vielen Bereichen kann mit einer im Angebot enthaltenen Nachsorge, den Kunden einen Extraservice bieten. Solche Zusatzleistungen helfen dabei ein hervorragendes Klima zwischen dem Auftraggeber und der Firma zu schaffen.

Eine andere Methode ist es die Angebote öffentlich zu offerieren. Manche Unternehmen werben hierzu mit einem Stand im Supermarkt oder im Außenbereich. Ein solches Vorgehen hat den Vorteil, dass man einen relativ großen Kreis potentieller Kunden erreicht. Der Aufwand ist in den meisten Fälle sehr gering. Es sollte aber bedacht werden, dass bei dieser Art der Akquise, Gebühren für das aufbauen des Standes und eventuell für die Nutzung bestehender Einrichtungen, erhoben werden.

Bei schnelllebigen Produkten kann auch Briefkastenwerbung zum Erfolg führen. Diese ist aber nicht überall erwünscht. Als mittelständisches Unternehmen sollte man gut darüber nachdenken, ob man in so eine Strategie investiert. Eine bessere Alternative ist das kostenlose Auslegen von informativen Broschüren an öffentlichen Orten, die das Produktsortiment der jeweiligen Firma vollständig umreißen und erläutern.

Transparenz und Offenheit sind heute ein wesentlicher Teil jeder Firmenpolitik. Schon bei einem Beratungs- oder Verkaufsgespräch sollte dem Kunden gezeigt werden, dass man sich auf die Leistungen des Unternehmens verlassen kann. Darum sollten stets konkrete Aussagen getätigt werden, auf welche sich der Auftraggeber verlassen kann. Dies zeugt nicht von Zuverlässigkeit, sondern schafft zwischen beiden Parteien auch ein gutes Geschäftsklima.

Für den Kunden gratis

Werbegeschenke sind eine ganz besondere Art der Akquise. Eine tolle Auswahl findet man z.B. auf http://www.promostore.de. Hierbei gilt der Grundsatz, desto hochwertiger sie sind, umso wahrscheinlicher wird der Kunde sich wieder an die entsprechende Firma wenden. Aus Sicht des Marketings macht ein solches Vorgehen absolut Sinn. Werbegeschenke sind nicht nur funktional, sondern schaffen auch einen Bezug zum Unternehmen. Ein Autohaus wird zum Beispiel hochwertige Schlüsselanhänger oder sogar kleine Modellautos seinen Kunden überreichen. Ein Elektronikgeschäft überreicht vielleicht Smartphone-Taschen oder gratis Zubehör zu den erworben Produkten.
All dies erzeugt aus marketingstrategischer Sicht einen Wiedererkennungseffekt.

Der Kunde fühlt sich nicht nur beschenkt, sondern erhält ein Gefühl der Zufriedenheit, welches nicht nur durch die jeweiligen Leistungen erzielt wird. Ein kleines Geschenk, wenn es auch noch nützlich ist, zeigt dem Auftraggeber das er ihnen als Kunde am Herzen liegt. Solche Werbeartikel sollten sich selbstverständlich auf die Produkte oder Dienstleistungen beziehen und nicht einfach neutral sein.

Um bereits bestehende Kontakte weiter auszubauen, können ebenfalls kleine Geschenke ihre Wirkung zeigen. Stammkunden sollten diese, zum Beispiel zum Geburtstag, nach Hause gesandt bekommen. Auch eine telefonische Betreuung, welche in regelmäßigen Abständen erfolgt, kann den Kundenstamm festigen.

Auch sollte man sich niemals neuen Ideen verschließen.

Bild: © lichtkunst73 pixelio.de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

1 Kommentar

Eine Antwort verfassen