Lebendiges Dokumentationswesen

0

Die Initiative Mittelstand im Gespräch mit PalesONE

Komplexität ganz einfach: Mit PalesONE wird das Dokumentationsmanagement lebendig. Besonders Mittelständler profitieren von der Zeitersparnis durch eine Qualitätssteigerung in den Prozessen. Die innovative Lösung der Pales GmbH ist Sieger beim diesjährigen INNOVATIONSPREIS-IT 2016 in der Kategorie BPM. Die Redaktion der Initiative Mittelstand hat mit Geschäftsführerin Carola Orszulik gesprochen:

Ihr Produkt ist Sieger beim INNOVATIONSPREIS-IT 2016. Können Sie uns Ihre Lösung in drei prägnanten Sätzen beschreiben?

PalesONE managed in Ihrem Unternehmen das Dokumentationswesen. Mit einer lebenden Dokumentation haben Sie die Chance Ihre Strategie bis in die letzte Faser des Unternehmens auszurollen und dauerhaft sinnvoll zu pflegen. Alle Mitarbeiter können dadurch in jedem Prozess mit Sicherheit die für Ihr Unternehmen richtigen Entscheidungen treffen, was fürs Unternehmen selbstverständlich genauso gut ist wie für jeden einzelnen beteiligten Menschen.

Was ist aus Ihrer Sicht das Innovative an Ihrer IT-Lösung?

Ein sehr komplexes Thema wie das Dokumentationswesen wird mit PalesONE zum einen sehr einfach gemacht und zum anderen können Unternehmen in der Verbindung mit dem Pales-Knowhow endlich den großen Nutzen aus den Prozessen ziehen, dass sich die Dokumentation mit all den Prozessen zu einem echten Führungsinstrument entwickelt. Was gibt es denn besseres, als dass man beispielsweise eine gesetzliche Pflicht (GoBD) zum eigenen Megavorteil umwandelt?

Warum braucht ein Unternehmen eine Lösung wie Ihre und welche Vorteile bietet sie mittelständischen Unternehmen?

Echtes Dokumentationsmanagement war bisher großen Unternehmen bzw. Konzernen vorbehalten. Besonders das notwendige Knowhow der Anwender oder Poweruser war neben der Anschaffung, dem Aufbau und der Pflege ein echtes Hindernis. Mit PalesONE kann nun endlich der Mittelstand von der Prozessqualitätssteigerung und der damit verbundenen Zeitersparnis profitieren. Gerade in mittleren Unternehmen sind die Personalressourcen allermeist das kostbarste Gut – diese effektiv einzusetzen und mit Hilfe von Freigaben, Lesebestätigungen und Start-Ende-Hinweisen sowie historischen Versionierungen dauerhaft an der Basis zu unterstützt zu wissen, ist ein immenser Wert für jedes mittelständische Unternehmen und unterstützt das Qualitätsstreben in allen Bereichen.

Wie lange dauerte die Entwicklung Ihrer innovativen Lösung und planen Sie weitere Optimierungsmaßnahmen?

Seit 2 ½ Jahren sind wir entwicklungstechnisch nun an diesem Thema dran. Inhaltlich sicherlich 6 Jahre. Die Lösung ist aus „der Not heraus“ geboren, weil wir unsere Kunden nicht so nachhaltig bedienen konnten, wie wir das wollten und es für unsere Kunden perfekt gewesen wäre. Weil die inhaltliche Erstellung von Dokumentationen ist das eine, die Pflege und Verbreitung ist ein ganz anderes Thema – und dafür haben wir jetzt PalesONE. Weiter entwickeln werden wir in jedem Fall. Unsere Kunden und Partner haben im Alltag immer neue Anforderungen und Ideen. Neben den kleinen Helferlein, die den Alltag nach und nach weiter erleichtern werden, wird es in absehbarer Zukunft die Freigabe der englischen Oberfläche geben, damit auch mehrsprachige Unternehmen von PalesONE profitieren können. Zudem haben wir Anfragen für die Cloud, wofür PalesONE als reine Web-Lösung natürlich sehr gut geeignet ist. Außerdem denken wir auch über einen eigenen, ergänzenden Prozessdesigner nach, wozu wir allerdings erst die Kundenbefragung abwarten werden.

Wie wichtig ist für Sie die Teilnahme an Wettbewerben wie dem INNOVATIONSPREIS-IT und was bedeutet ein solcher Preis für Ihr Unternehmen und Ihre Arbeit?

Für mein Team und mich ist das nochmals die Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Als Startup sind die ersten Jahre natürlich besonders kritisch. Der IT-Markt reagiert nun mehr und mehr auf PalesONE, was für uns einfach ein wunderschöner Grund zum Feiern ist! Und Feiern, das tun wir.

Welche Rolle spielt das Thema „Innovation“ Ihrer Meinung nach für den Mittelstand?

Innovation heißt ja nichts anderes als die Realisierung einer neuartigen, fortschrittlichen Lösung für ein bestimmtes Problem. Besonders im Mittelstand und dort besonders im Startup ist eine bewährte Strategie das Ausgehen vom Kundenproblem oder dem Kundenengpass und dafür eine Lösung zu entwickeln. Daher gilt im Mittelstand und Startup ganz besonders: Augen und Ohren auf, um tatsächlich eine Lösung zu finden – nicht ein „eh schon da Produkt“ verkaufen.

Wie schafft es Ihr Unternehmen, dauerhaft innovativ zu bleiben? Wie sieht Ihre Zukunftsplanung aus?

Ich denke, es ist die Kunst, seine Kunden zu lieben. Wir werden immer in Lösungen für unsere Kunden und nicht in Produkten denken und handeln – dann kommt die Innovation von innen heraus von alleine.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Share.

Eine Antwort verfassen