Life Balance fördert Arbeitsklima an der Uni-Klinik Hamburg-Eppendorf

0

Die Behandlungssituation in deutschen Krankenhäusern hat sich seit 2003 grundlegend gewandelt. Die Umstellung der Krankenhausfinanzierung von der Bettenzahl auf das System der Fallpauschalen hat einen Kostendruck nach sich gezogen, der vor allem das pflegende Personal beeinträchtigt. Denn um die Finanzierung der Kliniken zu gewährleisten, müssen zunehmend Operationen durchgeführt werden, nicht immer zum Wohl der Betroffenen. Zudem war der Personalschlüssel in der Pflege der Patienten*innen aus Kostengründen auch in sensiblen Bereichen wie der Intensivmedizin jahrelang rückläufig. Helfen sollen Untergrenzen für die Personalausstattung in patientensensiblen Bereichen wie Intensivstationen oder in Nachtdiensten für Deutschlands Krankenhäuser. Sie gelten ab 2019.

Verbesserung der Life Balance als Ziel
Eine wirksame Gegenmaßnahme, um das Arbeitsklima im Krankenhaus zu verbessern, kann die Stärkung der Life Balance des medizinischen Personals sein. Diesen Schritt gingen die Verantwortlichen in der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE): 2015 und 2017 wurden dort jeweils Wirksamkeitsstudien mit zwei bzw. einem brainLight-Komplettsystem durchgeführt. 111 Mitarbeiter*innen der Klinik für Intensivmedizin bzw. 31 Mitarbeiter*innen des Bereichs Zentrale OP-Organisation (ZOO) nahmen teil. brainLight-Systeme dienen dem Stressabbau und dem Aufbau der Stressresilienz. Anwender*innen werden über Visualisierungsbrille und Kopfhörer sowie zusätzlich durch Shiatsu-Massage in die Entspannung geführt.

Studien am Uni-Klinikum Hamburg-Eppendorf
Die Studien fanden an einer der modernsten Kliniken Europas statt. Die ZOO ist zuständig für die Ablauforganisation inklusive der OP-Planung von zurzeit 39 Operationssälen und 6 Außenbereichen im UKE. Unter dem Dach der ZOO sind Pflegekräfte aus den unterschiedlichen Bereichen des operativen und anästhesiologischen Funktionsdienstes, Lagerungskräfte sowie das OP-Management mit seinen OP-Koordinatoren zusammengefasst, um eine sichere und effiziente Patientenversorgung zu gewährleisten. Herausgefunden werden sollte, ob Klinikmitarbeiter*innen, die die Systeme für Qualitätspausen nutzen, während der Anwendung entspannen können und nach der Anwendung in der Lage sind, konzentriert, motiviert und leistungsfähig weiter zu arbeiten. Denn immerhin 84 % der Teilnehmer*innen der ZOO empfinden durch die Arbeit eine mindestens starke Belastung des Körpers und 67 % eine mindestens starke Belastung der Psyche.

Die Ergebnisse überzeugten
Die umfassend positive Wirkung der audio-visuellen Entspannungssysteme konnte in beiden Erhebungen belegt werden. Lebensqualität und Wohlbefinden der teilnehmenden Mitarbeiter*innen wurden signifikant erhöht. Die entspannende Wirkung der getesteten Systeme wurde 2015 im Durchschnitt aller erhobenen Fragestellungen mit 94,41 % als „voll und ganz zutreffend“ bzw. als „zutreffend“ bewertet. In der 2017er Erhebung konnten 97 % der Teilnehmer*innen durch die brainLight-Anwendung physisch eine Qualitätsverbesserung im Arbeitsprozess und 94 % der Teilnehmer*innen psychisch eine Qualitätsverbesserung im Arbeitsprozess feststellen.

Belegt wird damit, dass brainLight-Systeme einen wertvollen Beitrag zur Life Balance des pflegenden, klinischen Personals leisten können.

www.brainlight.de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.