Mehr Gehalt immer noch Wechselgrund Nummer eins

0

Sind deutsche Arbeitnehmer treue Seelen oder untreue Tomaten? Dieser Frage ist das Meinungsforschungsunternehmen Toluna im Auftrag von Sodexo, einem Anbieter von betrieblichen Sozialleistungen, nachgegangen. In einer repräsentativen Online-Umfrage wurden Beschäftigte aus ganz Deutschland nach ihrem Wechselwillen und den ausschlaggebenden Argumenten dazu befragt. Und siehe da: Zwei Drittel würden, wenn sie ein besseres Angebot bekämen, die Stelle wechseln. Was bedeutet in diesem Fall „besser“?

Die Erkenntnis ist ernüchternd: Allen Unkenrufen aus dem Bereich „Mitarbeiterbindung“ zum Trotz ist es der schnöde Mammon, der den meisten (69 Prozent) Befragten als Grund genügt, um dem Arbeitgeber den Rücken zu kehren und einen neuen Job anzutreten. Allerdings ist die gleiche Anzahl auch zufrieden mit ihrem derzeitigen Job und strebt nicht aktiv nach Neuem.

Neben einem steigenden Gehalt sind die Zusatzleistungen wie etwa eine betriebliche Altersvorsorge oder gesundheitliche Leistungen immerhin noch knapp 20 Prozent der Umfrageteilnehmer wichtig. Sorgt ein neues Unternehmen für mehr Bequemlichkeit beim Arbeitnehmer, steigt der Wechselwille ebenfalls. 38 Prozent sagten, ein kürzerer Anfahrtsweg zur Arbeit würde für sie den Ausschlag geben, ihren Arbeitgeber zu verlassen. 35 Prozent würden dies tun für mehr Flexibilität oder einen Home-Office-Arbeitsplatz.

Unternehmen können zudem etwas dafür tun, damit die Mitarbeiter treu bleiben: Die Umfrage ergab, dass es für jeden zweiten Arbeitnehmer wichtig ist, sich persönlich im Unternehmen wiederzufinden und sich mit dem Arbeitgeber identifizieren zu können. Weiteren 14 Prozent ist das sogar sehr wichtig. Wer hier den Hebel richtig ansetzt kann sich über zuverlässige und motivierte Mitarbeiter freuen.

http://www.jobmenu.de/news-blog/mehr-gehalt-immer-noch-wechselgrund-nummer-eins

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.