Mit der Serie 652 FRL erweitert ASCO Numatics sein Angebot an Geräten für die Druckluftaufbereitung

0

Einfach zu installierende Filter, Regler und Öler (FRL – filter, regulator and lubricator) bieten hohe Durchflussraten und eignen sich in einem großen Temperaturbereich für viele Druckluftanwendungen

ASCO Numatics stellt eine neue Baureihe zur Druckluftaufbereitung vor: die Serie 652 FRL. Die Serie verfügt über hohe Durchflussraten und kann in einem größeren Temperaturbereich eingesetzt werden als alle anderen bisher auf dem Markt verfügbaren FRL’s. Dadurch sind sie für viele Druckluftanwendungen bestens geeignet.

"Alle OEM’s und Instandhaltungsmanager, die sich für Geräte zur Druckluftaufbereitung aus der Serie 652 FRL von ASCO Numatics entschieden haben, können sicher sein, dass sich die Leistung ihrer Geräte dank der bisher in der Industrie gemessenen Durchflussraten verbessern wird", sagt Sven Richter, Vertriebsleiter Deutschland, Österreich und Schweiz bei ASCO Numatics. "Hinzu kommt, dass die Geräte der neuen Baureihe dank des erweiterten Temperatureinsatzbereichs von nunmehr -40 bis + 80 Grad sehr flexibel sind und damit auch unter anspruchsvollen Umgebungsbedingungen eingesetzt werden können. Diese modularen FRL-Produkte sind robust und einfach einzubauen. Durch den modularen Aufbau aus Zwischenstücken und optionalen Endplatten können Wartungsarbeiten leicht im laufenden Betrieb durchgeführt werden. Die Geräte der neuen Produktlinie sind in drei Anschlussgrößen erhältlich, von ¼ bis ½ Zoll (NPTF-, G- oder R-Gewinde).

Die 652er-Baureihe verfügt über einfach zu bedienende Regler. Im Gegensatz zu allen anderen Geräten dieses Typs, sind die Regler bei dieser Baureihe als Absperrventile mit Sicherheitssperre oder aber als Anfahr–/Schnellentlüftungsventile erhältlich. Über optionale integrierte Differenzdruckanzeigen kann der Nutzer ganz einfach einen bestimmten Druckbereich farblich (rot-grün) markieren. Die 652er-Serie ist so kompakt, sauber und robust, wie es heute von jeder modernen Ausrüstung erwartet wird.
Den optionalen Druckregler mit Rückflussüberwachung kann der Entwicklungsingenieur zwischen Ventil und Zylinder platzieren. Dadurch kann die Druckluft in den Regler zurückgeführt werden, ohne dass das Gerät beschädigt und damit die Lebensdauer beeinträchtigt wird. Darüber hinaus kann ein optionaler 3-Mikron-Vorfilter in den Koaleszenzfilter (mit zusätzlichem oder ohne zusätzlichen Druckregler) eingebaut werden. Damit erübrigt sich ein separates Partikelfilterelement. Kosten, Größe und Gewicht verringern sich.

"Unsere neuen Geräte für die Druckluftaufbereitung sind bestens geeignet für Anwendungen im Bereich Automotive, in der Reifenfertigung, der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie sowie der Prozesstechnik, in denen neben hohen Durchflussraten und großen Temperatureinsatzbereichen eine hohe Zuverlässigkeit, eine einfache Installation und bester Service gefordert sind", sagt Sven Richter.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.asconumatics.eu/de/frl

http://www.asconumatics.eu/de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.