Mit Haushaltswerbung neue Kunden gewinnen

0

Den gedruckten Handzettel  kann man zu den bewährtesten Werbemaßnahmen zählen. Er wird von Gewerbekunden, mittelständischen Unternehmen und Selbständigen immer wieder gerne zur Neukundengewinnung genutzt. Haushaltswerbung mit Prospekten und Flyern richtig eingesetzt erzeugt Interesse und Wahrnehmung in der Zielgruppe, daher ist die unadressierte Prospektverteilung ein immer noch modernes Werbeinstrument, das Einzelhändler, Dienstleister und Unternehmer in Ihrem Media-Mix  berücksichtigen sollten.

Haushaltswerbung als Zustellung von Werbemitteln, Prospekten, Katalogen, Samples oder Anzeigenblättern an Privathaushalte kann sowohl in der Fläche, als auch selektiv nach Zielgruppendaten oder Entfernungsparametern eingesetzt werden. Dabei wird die Verteilung von einem regionalen Verlag oder einem spezialisierten Zustellunternehmen durchgeführt. Das Rückgrat der Logistik bilden hierbei Schüler ab 13 Jahren, Studenten, Rentner und alle, die sich einen kleinen Nebenverdienst an der frischen Luft hinzuverdienen wollen.

Die klassische Form der Beauftragung ist eine Zustellung am Wochenende oder ggf. in der Wochenmitte z.B. in der Verteilung einer Auflage um einen Standort oder die Belegung von Postleitzahlen auf Basis der aktuell zur Verfügung gestellten Haushaltszahlen durch das Prospektverteilunternehmen. Gerade bei überregionalen Verteilungen spielt verstärkt der Zielgruppengedanke eine Rolle. Hier unterstützen spezialisierte unadressierte Spezialmittler die Kunden in der Planung auf Basis moderner Geomarketingmethoden. So können auch feinräumige Gebiete gebildet werden, in dem z.B. der Flyer zum größten Teil auf ein kaufkraftstarkes Publikum trifft. Auch Fahrzeitdistanzen oder Routingmethoden werden für die Planung herangezogen. Eine transparente und funktionierende Geoanalyse ist für viele Unternehmen dieser Branche zu einem Zeichen von Kundenorientierung und Qualität in der Planung geworden.

Doch wo liegen die Stärken der Haushaltswerbung? Hier lassen sich abschließend einige  Kernargumente anführen: Geringer 1.000er Kontaktpreis bei hoher Reichweite, schon ab sehr kleinen Mengen nutzbare Werbeform, die Prospekte im Briefkasten werden von vielen Verbrauchern als Information zu spannenden Angebote und Rabatten genutzt sowie die kurzfristige Buchbarkeit von wenigen Werktagen vor einer Verteilung .

Trotz Social Media Marketing, mobile Marketing und der zunehmenden Digitalisierung in der Werbung ist der „analoge“ Kanal Haushaltswerbung immer einen Test wert und sollte in B2C Marketingplanungen auf jeden Fall nicht vergessen werden.

Bild:© Johanna Mühlbauer – Fotolia.com

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen