Mit intelligenten Finanzierungen die Chancen der vierten industriellen Revolution nutzen

0
“Die Digitalisierung ist ein absolutes Muss für uns. Ohne modernste digitale Technologien wären unsere Fähigkeiten, Innovationen zu schaffen, extrem eingeschränkt." CFO, China

“Die Digitalisierung ist ein absolutes Muss für uns. Ohne modernste digitale Technologien wären unsere Fähigkeiten, Innovationen zu schaffen, extrem eingeschränkt.“ CFO, China

·     Studie von Siemens Financial Services (SFS) beleuchtet fünf Erfolgsfaktoren, um in der vierten industriellen Revolution zu bestehen

·     Finanzierung gilt mittlerweile als einer dieser Hauptfaktoren

·     Intelligente Finanzierungen helfen, nachhaltig in Fertigungstechnologien der Generation 4.0 zu investieren

In Zeiten der vierten industriellen Revolution setzen weltweit immer mehr Fertigungsunternehmen auf intelligente Finanzierungslösungen, um im Wettbewerb zu bestehen. Das geht aus einer qualitativen Studie von Siemens Financial Services (SFS) hervor, bei der Chief Financial Officers (CFOs) aus der Fertigungsindustrie befragt wurden. Demnach betrachten Fertigungsunternehmen heute intelligentes Finanzmanagement als einen von fünf zentralen Erfolgsfaktoren, um in der vierten industriellen Revolution zu bestehen. Die anderen Erfolgsfaktoren sind: der Einsatz von Technologien der neuesten Generation, höhere Betriebseffizienz, erweiterte Produktionskapazität und -flexibilität sowie wettbewerbsfähigere Preisstrukturen. All diese Faktoren tragen zu einer gesteigerten Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen bei.

Dabei stehen die CFOs der Fertigungsunternehmen vor allem vor einer finanziellen Herausforderung. Denn um die Chancen der Industrie 4.0 nutzen zu können, müssen Industrieunternehmen ihre Fertigung modernisieren und in Technologie der neuesten Generation investieren. Mehr denn je ist dafür ein intelligentes Finanzmanagement gefragt.

Vor diesem Hintergrund gelten intelligente Finanzierungen als zentraler Erfolgsfaktor. Dabei geben die Befragten an, dass die Finanzierungslösungen, mit deren Hilfe eine Fertigungsumgebung der neuen Generation realisiert werden soll, vor allem vielfältig, einfach und flexibel, fachkundig, sachgemäß und transparent sowie zuverlässig und nachhaltig sein sollen. Jenseits traditioneller Finanzierungsquellen wie dem Darlehen nutzen die CFOs der Fertigungsunternehmen daher bereits die unterschiedlichsten Finanzierungsmodelle. Hierzu zählen Anlagen-, Rechnungs- und Lagerbestandsfinanzierungen ebenso wie Beteiligungskapital. Die am stärksten verbreitete Form ist die Anlagenfinanzierung, auf die 70 Prozent der Befragten setzen.

„Indem sie ihren Unternehmen ermöglichen, Technologien der neuesten Generation zu erwerben, treiben CFOs den Wandel in der Fertigungsindustrie maßgeblich voran“, sagt Kai-Otto Landwehr, Leiter des Commercial-Finance-Geschäfts von Siemens Financial Services in Deutschland. „Dabei sind intelligente Finanzierungsmodelle mittlerweile von strategischer Bedeutung. Denn sie tragen dazu bei, dass sich Betriebe auf immer anspruchsvolleren und schnelleren globalen Märkten behaupten können.“

Methodik:

Im Rahmen der qualitativen Studie wurden von November bis Dezember 2015 CFOs führender Fertigungsunternehmen aus folgenden Ländern telefonisch befragt: China, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Norwegen, Polen, Russland, Schweden, Spanien, Türkei und die USA. Die Teilnehmer wurden gebeten, zentrale Erfolgsfaktoren für die Fertigung der Generation 4.0, die Bedeutung der vierten industriellen Revolution für ihr Unternehmen sowie den Einsatz intelligenter Finanzierungsmodelle für den Erwerb neuer Technologien zu erläutern.

Das Whitepaper „In Erfolg investieren – Fit für den Wettbewerb in der Industrie 4.0“ können Sie hier kostenfrei herunterladen (Registrierung erforderlich).

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen