Mobile Computing im Mittelstand

0

Der Trend zum mobilen Arbeiten ist ungebrochen – über sämtliche Bereiche hinweg, einschließlich der Industrie- und Automatisierungsbranche. Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber haben die neue Flexibilität im Arbeitsalltag zu schätzen gelernt. Gerade im Mittelstand gibt es eine zunehmende Zahl an Unternehmen, die mobil arbeiten und Notebooks oder Convertibles in die IT-Infrastruktur einbinden. Hier sind die Hersteller gefordert, um für jeden Business-Bedarf das passende Notebook zu bieten.

Jörg Schmidt

Anforderungen an Business-Notebooks
Als besonders praktisch, speziell für Mitarbeiter, die den Großteil ihrer Arbeitszeit unterwegs sind, erweisen sich flexible Hybrid-Modelle, die Mobilität und Produktivität in einem einzigen Gerät vereinen. Weitere Kriterien wie ein schlankes Design, ein leichtes Gewicht, lange Akkulaufzeiten sowie ein stabiles Gehäuse sind für den mobilen Alltag ebenfalls unerlässlich. So lassen sich die Notebooks leicht transportieren und beim Kunden vor Ort bequem beispielsweise für Präsentationen nutzen. Wer viel mit dem Zug fährt oder fliegt, kann zudem seine Reisezeiten effizient nutzen und auch hier bequem mit dem mobilen Rechner arbeiten – selbst bei begrenzten Platzverhältnissen. Ein Beispiel ist die aktuelle Portégé X30-D-Serie von Toshiba.

Im Fokus: IT-Sicherheit
Mit zunehmender Bedeutung des mobilen Arbeitsplatzes wachsen auch die Anforderungen an den mittelständischen Betrieb hinsichtlich der IT-Sicherheit. An dieser Stelle muss die IT-Abteilung ansetzen und definieren, welche IT-Struktur und welche Arbeitsgeräte sicheres mobiles Arbeiten garantieren. So sollte das Gerät über alle notwendigen Schutzfunktionen verfügen, um digitalen Bedrohungen standzuhalten. Hierzu zählen unter anderem grundlegende Security-Features wie Passwort- und Anti-Viren-Schutz. Hinzu kommen neueste Entwicklungen wie ein SmartCard Reader, ein Fingerabdruckleser oder die Gesichtserkennung via IR-Kamera, über die viele Notebooks bereits heute verfügen.

Sicherheitsschulungen für Mitarbeiter
Während sich die Technologie stetig weiterentwickelt, um Anwender und Daten optimal zu schützen, ist die größte Schwachstelle oftmals der Nutzer, der ein unsicheres Passwort wählt oder leichtsinnig mit Daten umgeht. Daher sind Schulungen zur Sensibilisierung der Mitarbeiter für IT-Sicherheit zur Vorbeugung ein Muss in jedem mittelständischen Unternehmen.

Cloud Services gewinnen an Bedeutung
Cloud Services spielen beim mobilen Arbeiten eine wichtige Rolle. Laut einer Studie von Bitkom Research ist das Vertrauen der Nutzer in die Cloud im letzten Jahr deutlich gestiegen. Immer mehr Unternehmen verlagern ihre IT in die Cloud. Dennoch sind hier nach wie vor Sicherheitsbedenken an der Tagesordnung – gerade bei kleineren und mittleren Unternehmen, die häufig noch mit traditionelleren Strukturen arbeiten. In diesem Zusammenhang spielen Cloud-basierte Lösungen wie Zero Clients eine wichtige Rolle. Sie lassen sich sehr einfach verwalten und gewährleisten eine umfassende Datensicherheit. So hat Toshiba zum Beispiel den Toshiba Mobile Zero Client auf den Markt gebracht, der sich auch ideal für KMUs eignet. Dabei handelt es sich um eine innovative Lösung für virtuelle Desktops auf Basis von Standard-Notebooks. Sämtliche Informationen befinden sich in der Cloud. Mitarbeiter können damit alle anfallenden IT-Aufgaben erledigen, ohne dass Daten auf dem Gerät selbst gespeichert werden. So bieten Zero Client Lösungen einen umfassenden Schutz beim mobilen Arbeiten. Zudem profitiert die IT-Abteilung oder der Systemadministrator von einer besonders einfachen Verwaltung der Geräte.

Toshiba Portégé X30-D Serie: Superleicht und ultramobil
Die brandneuen Modelle der Toshiba Portégé X30-D-Serie zeichnen sich durch eine hohe Leistung, ein elegantes Design sowie ein stabiles Magnesiumgehäuse aus. Die Notebooks wiegen nur 1,05 Kilogramm, sodass sie sich leicht und komfortabel transportieren lassen. Die Akkulaufzeit beträgt bis zu 18 Stunden* und gewährleistet so den Anwendern ein bequemes Arbeiten fernab der Steckdose über mehr als einen gesamten Arbeitstag hinweg. Ausgestattet mit einem matten 13,3 Zoll (33,8 cm) Display, je nach Modell mit In-Cell-Touch-Technologie, verhindern die Notebooks lästige Bildschirmspiegelungen. Zudem verfügen die Geräte über sämtliche notwendigen Sicherheitsfunktionen. Hierzu zählen zum Beispiel das SecurePad™ mit Fingerabdruckleser sowie eine IR-Kamera für die Gesichtserkennung, die Windows Hello und Intel® Authenticate unterstützt. Ein weiteres zentrales Sicherheitsmerkmal der Portégé X30-D-Serie ist das selbstentwickelte BIOS, das den unerlaubten Zugriff durch Dritte ausschließt.

*Gemessen mit Mobile Mark™ 2014. Mobile Mark ist ein Trademark der Business Applications Performance Corporation.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen