Modernes Risikomanagement auf Basis von Business Process Management (BPM) bietet einen pragmatischen Einstieg und unterstützt bei unternehmerischen Entscheidungen

0

Der Druck auf Unternehmen und Banken, ihre Geschäftsabläufe zu dokumentieren und nachvollziehbar zu machen, wächst immer weiter. Neben dem seit 2008 gültigen Revisionsgesetz, das wirtschaftlich relevante Organisationen zu einem internen Kontrollsystem verpflichtet, kommen weitere branchenspezifische Vorgaben und Aufsichtsbehörden hinzu. Hier die Übersicht zu behalten fällt vielen Unternehmen oft schwer. Abhilfe verspricht eine Lösung für die Optimierung und Automatisierung interner Kontrollsysteme (IKS) vom Prozessmanagementspezialist Inspire Technologies. Mit der prozessorientierten Lösung für die automatisierte Überwachung und Kontrolle interner Risiken lässt sich der Aufwand zur Umsetzung eines IKS erheblich reduzieren – während gleichzeitig die Sicherheit steigt und gesetzliche Auflagen leichter erfüllt werden können.

In einer angemessenen Finanzberichterstattung ist die sachgerechte Berücksichtigung von Geschäftsvorfällen und die Genehmigung aufgezeichneter Geschäftsvorfälle ebenso unabdingbar wie das Aufdecken betrügerischer Handlungen. Unternehmen sind im Rahmen des Sarbanes Oxley-Aktes (SOX) explizit dazu verpflichtet, Nachweise und Dokumentationen für externe Prüfer zu erstellen. Zum heutigen Zeitpunkt werden die Vorschriften und internen Kontrollen vor allem manuell umgesetzt. Diese Vorgehensweise wird zwar teilweise den gesetzlichen Pflichten gerecht, ist aber für die Unternehmen mit einem großen Aufwand verbunden und das Potential vorhandene Daten für unternehmerische Entscheidungen zu nutzen wird verspielt.

Mit der IKS-Lösung von Inspire Technologies profitieren Unternehmen von einer laufenden und lückenlosen Überwachung sicherheitsrelevanter Prozesse und Risiken, was neben Vorteilen bei der Compliance auch die Reaktionsgeschwindigkeit im Ernstfall verbessert. Dabei kann ein zentrales Management-Cockpit in Kombination mit Prozessmanagement (BPM) Ihre Bedarfsplanung optimieren, die Lieferantenqualität verbessern oder Ihr gebundenes Kapital identifizieren. Prozesse werden dabei in der Standard Notation BPMN 2.0 sowie per Prozessportal um die Risikofaktoren erweitert und können so auch von Fachseiten gelesen und ergänzt werden. Die Bewertung von Unternehmensrisiken und die Ausführung finden nun nicht mehr in getrennten Systemen statt. Besonders wichtig: die Automatisierung sorgt für schnelle Eskalationen, so dass der Handlungsspielraum deutlich erweitert wird. Eine manuelle Überwachung ist durch revisionsunterstützte Prozesse nicht mehr notwendig, denn Kontrolllücken werden automatisch geschlossen. Entscheider im Unternehmen haben jederzeit auf Knopfdruck Zugriff auf aktuelle Informationen, die mit einem Ampelstatus und Reports übersichtlich dargestellt werden. Die Königsklasse im Bereich IKS ist die Automatisierung der häufig kosten- und zeitaufwendigen manuellen Kontrollaktivitäten.

„Klassische Anwendungen wie das CRM- oder das ERP-System als Verwalter aller digitalen Geschäftsdaten sorgen im besten Fall dafür, dass alle Mitarbeiter auf diese Daten schnell zugreifen können. Doch häufig ist das nicht ausreichend, um komplexe Geschäftsprozesse zu überprüfen und zu optimieren“, kommentiert Andreas Mucke, Geschäftsführender Gesellschafter bei Inspire Technologies. Anders als bei einer fest verdrahteten Individuallösung orientiert sich der BPM-Lösungsansatz an einem immer stärker werdenden Trend zur prozessorientierten Unternehmensorganisation. Dabei liefert Inspire Technologies gleich zahlreiche Vorlagen für die Querschnittsprozesse in Unternehmen wie z.B. Rechnungsverarbeitung, Vertragsmanagement, HR Prozesse und viele weitere und integriert die entsprechenden Risiken direkt in den Lösungen um so mit Unternehmen praxisnah zu starten und bei der Aufnahme zu unterstützen. Organisatorische oder durch den Markt erforderliche Veränderungen können so jederzeit in das BPM-System eingepflegt werden. Gleichzeitig sorgt die prozessorientierte Sicht für erhöhte Transparenz und dementsprechend mehr Sicherheit in den Geschäftsprozessen. Um sicherzustellen, dass für jedes Unternehmen die richtige individuelle Lösung gefunden wird, arbeitet Inspire Technologies in der Beratung mit branchenspezifischen Beratern und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zusammen. So werden die Anforderungen und möglichen Risiken fachgerecht analysiert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bpm-inspire.com/loesungen/risikomanagement

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen