Neuer Drucksensor mit IO-Link – ein Sensor, zwei Lösungen.

0

Prozesssensoren

Neben kontinuierlicher Prozesswertübertragung durch IO-Link bietet der neue Drucksensor aus der Baureihe PV von ifm electronic auch 2 Schaltausgänge. Zudem verfügt er über eine kompakte Bauform mit Prozessanschluss G ¼ und zeichnet sich durch die Schaltpunktgenauigkeit < ± 0,5 % sowie Wiederholgenauigkeit < ± 0,05 % aus.

Miniaturisierung für industrielle Anwendungen
Das neue Gerät hat eine direkt mit dem Prozessanschluss verschweißte Dünnfilmmesszelle. Diese Technologie bietet eine hohe Genauigkeit in einem äußerst kompakten Gehäuse mit nur 19 mm Schlüsselweite zu einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Weitere Vorteile und Einsatzbereich
Durch den dichtungslosen Aufbau des Prozessanschlusses können die Sensoren neben Hydraulikapplikationen auch in inerten Gasen eingesetzt werden. Vorteilhaft ist im industriellen Bereich die laserbeschriftete Gehäusehülse. Damit bleibt der Sensor auch unter widrigen Umgebungsbedingungen dauerhaft identifizierbar. Ein weiterer Pluspunkt ist die integrierte IO-Link-Schnittstelle. Dank IO-Link übermittelt der neue Drucksensor kontinuierlich Prozesswerte als auch andere wichtige Daten, wie z. B. einen Druckspitzenzähler. Außerdem sind die digitalen Messergebnisse genauer, da keine Wandlungsverluste durch D/A-Wandler oder externe Einflüsse (z. B. Kabellängen) entstehen. So ist der Anwender mit dem Einsatz von IO-Link bereits bestens für Industrie 4.0. gerüstet.

https://www.ifm.com/

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.