Neues Failover Kit schützt vor Ausfällen der IP-Telefonie

0

Ferrari electronic, führender Hersteller für Unified-Communications-Lösungen, stellt das neue Drop & Insert Failover Kit vor, das die IP-Telefonie selbst bei Hardwaredefekten verfügbar hält. Die Systemvoraussetzungen dafür sind minimal, eine Konfiguration entfällt gänzlich.  
  
Mediagateways wie OfficeMaster Gate Advanced R2 für Skype for Business bzw. IP-Telefonanlagen werden häufig vor einer klassischen Telefonanlage, also direkt am Amtsanschluss, betrieben. Dabei ist ein PRI/E1 Port mit dem Amtsanschluss verbunden, der zweite wird zur Telefonanlage weitergeleitet. Das Mediagateway routet dann einen Ruf zur IP-Telefonanlage und einen über ISDN zur klassischen Anlage. Treten am Gateway Hardwaredefekte auf, ist die Verfügbarkeit der Telefonie gefährdet. Integrierte Failover-Konzepte verhindern dies zwar automatisch, bedeuten aber häufig erhöhten Konfigurationsauswand für die ITK-Verantwortlichen bei der Inbetriebnahme.  
  
Das neue Drop & Insert Failover Kit von Ferrari electronic hingegen ist leicht anzuschließen und bedarf keiner Konfiguration. Werden die Rufe durch das Failover Kit an ein zusätzliches System weitergeleitet, übernehmen eine klassische Telefonanalage, ein funktionstüchtiges Gateway oder zwei Gateways im Hot-Standby-Betrieb die Telefonie. Die Spannungsversorgung erfolgt je nach Szenario (siehe Grafiken) über die PRI/E1 Ports oder einen USB-Port.  
  
Sowohl OfficeMaster Gate Advanced R2 als auch OfficeMaster Gate von Ferrari electronic lassen sich mit dem Failover Kit erweitern. Es unterstützt je zwei PRI/E1 zum Gateway und Amt bzw. Telefonanlage und gewährleistet damit die Verfügbarkeit eines PRI/E1.  
  
Das Drop & Insert Failover Kit ist ab sofort bei den Vertriebspartnern von Ferrari electronic erhältlich.  

www.ferrari-electronic.de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.