Neues Niveau der Cloud dank künstlicher Intelligenz

0

Die Zeiten, in denen Clouds als reines Speicherzentrum dienten, sind vorüber: Gekoppelt mit Technologien wie Künstlicher Intelligenz und Machine Learning können sie zunehmend Softwaresysteme ersetzen.

Mit der Digitalisierung bekamen zentrale Clouds eine wichtige Bedeutung zugeschrieben und die Plattformen mit massenhaftem Speicher gehören heute sowohl zum privaten, als auch zum unternehmerischen Alltag. Mit den Entwicklungen im Zuge der digitalen Trends werden in den nächsten Monaten aber noch weitere Möglichkeiten innerhalb der onlinebasierten Speicherdienste Einzug in die Arbeits- und Freizeitwelt erhalten.

Vielfältige Serviceangebote in der Cloud

Schon jetzt gibt es immer mehr Unternehmen, die nicht mehr allein rein Private oder Public Clouds nutzen, sondern ihre Daten an sogenannte Hybrid Clouds auslagern. Damit wird eine Mischform bezeichnet, die beide Ansätze umfasst. Das bedeutet, dass bestimmte Services über das Internet bei öffentlichen Anbietern stattfinden, während vertrauliche Daten unternehmensintern verwaltet werden.  Folglich bietet sich aber die Masse an Daten, welche sich auf Public oder Hybrid Clouds befinden, geradezu zur Datenanalyse mithilfe von KI an: Die gesammelten und verarbeiteten Objekte können so über ML-Anwendungen einfacher sortiert und ausgewertet werden. Eine Integration von Machine Learning in Clouds ermöglicht so den direkten Service, beispielsweise Videoanalysen, aber auch Sprach- und Bilderkennungen vorab für den Nutzer durchzuführen und die Ergebnisse zum Beispiel für weitere Analysen zu filtern und zu bündeln.

Künstliche Intelligenz selbst benötigt ein großes Volumen an Rechenleistung und Daten um bestehende Anwendungen intelligent optimieren und erweitern zu können, weshalb globale und weltweit vernetzte Clouds optimale Erfolge ermöglichen. Mögliche Dienste dank der Kopplung von Clouds und Künstlicher Intelligenz sind beispielsweise Übersetzungsservices, aber auch die Integration von Chatbots, welche als Sprachassistenten dienen können. Über diese Sprachanalysen können Kundenanfragen beantwortet werden und über die Cloud steht sozusagen ein virtueller Assistent zur Verfügung, der viele Aufgaben selbständig abwickelt und den Menschen nur bei Schwierigkeiten informiert. Speziell für Unternehmen bieten die neuen Servicelösungen dank des ML-Verfahrens Deep Learning Anwendungen für wichtige Vorhersagen an, so etwa predictive Analytics oder die Entwicklung und Einschätzung des Kundenverhaltens.

Trotz ständiger Verfügbarkeit nicht immer zugänglich

Auf Basis der gesammelten Daten, welche auch vorhergehende Entscheidungen und ihre Erfolgsquote beinhalten, können die KI-Anwendungen optimale Handlungsschritte vorgeben. Diese können allerdings nicht immer in Echtzeit in allen Situationen angewandt und umgesetzt werden, unter anderem da oftmals gar nicht die entsprechende Netzwerkbreite vorhanden ist. Daher kommt beispielsweise bei Industrierobotern in der Produktion das sogenannte Edge-Computing oftmals zum Einsatz. Hier werden die Daten im Endgerät selbst analysiert und KI-Rechnungen auf Basis der lokalen Daten ausgeführt. Intelligente Reaktionen können dann individuell auf Probleme oder abweichende Situationen in Echtzeit erfolgen, da die Entscheidungen von den Algorithmen in der Maschine ohne Verzögerungen berechnet werden können. Die im Produktionsprozess entstehenden Daten werden jeweils zu einem bestimmten Zeitpunkt gebündelt an eine Cloud übertragen. Dort werden anhand der archivierten Datenmengen neue Modelle entwickelt und die optimierten Lösungen und Handlungsoptionen zurück zur Edge geleitet.

Clouds weiterhin beliebt

Insbesondere durch die direkte Ausführung von Anwendungen online, werden Clouds auch in Zukunft ihre Beliebtheit erhalten. Durch die Reduktion vieler Softwares auf eine Cloud-Plattform werden Daten automatisch gespeichert, verwaltet und analysiert, was deutlich Zeit und Kosten einspart. Eine vollkommene Beziehung von Daten und Lösungen ausschließlich aus Clouds wird trotzdem vorerst nicht möglich sein, da die Internetverbindung nicht an allen Standorten gleich stabil ist und somit Echtzeitanwendungen nicht jederzeit problemlos möglich sind. Trotzdem gehören Clouds zur gängigen Alltagsnutzung und mit den neuen Möglichkeiten in den richtigen Anwendungsfeldern bieten sie intelligente Entscheidungen und skalierbare Ergebnisse.

Autor 

Oliver Koch ist Geschäftsführer der SOLCOM GmbH, einem der führenden branchenübergreifenden Technologiedienstleistern in den Bereichen Softwareentwicklung, IT, Engineering und Management Consulting. Seit mehr als 20 Jahren arbeitet SOLCOM als Partner global agierender Spitzenunternehmen. Aus dieser Erfahrung heraus schreibt Oliver Koch über die Auswirkungen der Digitalisierung und der Entwicklungen in der IT auf Unternehmen.

Link: https://www.solcom.de/de/digitalisierung-digitale-transformation.aspx

 

Share.

Eine Antwort verfassen