Nie mehr blättern

0

Die Kautschuk-Forschung von Lanxess in Dormagen hat ihr Schichtbuch auf ein datenbankgestütztes elektronisches System umgestellt. Im dortigen Technikum kommt nun Shiftconnector von eschbachIT zum Einsatz. Eine komfortable Stichwortsuche löst dadurch das Blättern im Papiertagebuch ab.

Wer suchet, der findet – oder auch nicht. Um ineffizientes und langwieriges Blättern im papiernen Schichtbuch abzustellen und eine schnelle Suche zu ermöglichen, hat Holger Lüsgen, Technikumsleiter bei Lanxess in Dormagen, Shiftconnector von eschbachIT im Unternehmen eingeführt. „Für mich war es wichtig, auch mal über den Tellerrand blicken zu können“, begründet er diesen Schritt. „Das Auffinden selbst von länger zurückliegenden Einträgen stellt nun kein Problem mehr dar, Zusammenhänge lassen sich leichter und schneller herstellen. Das war früher oft gar nicht möglich.“

Die Listenansicht macht die Verkettung von Ereignissen nun überschaubar und selbst über Wochen und Monate nachvollziehbar. Zu jedem Listenpunkt werden automatisch die verketteten Elemente übersichtlich angezeigt (siehe Grafik).

Kautschuk-Forschung im Schicht-Betrieb: Rund um die Uhr laufen die Versuche im Technikum von Lanxess in Dormagen. Als elektronisches Schichtbuch hat das Unternehmen Shiftconnector von eschbachIT im Einsatz

Kautschuk-Forschung im Schicht-Betrieb: Rund um die Uhr laufen die Versuche im Technikum von Lanxess in Dormagen. Als elektronisches Schichtbuch hat das Unternehmen Shiftconnector von eschbachIT im Einsatz

Zuverlässige und effiziente Kommunikation

Installiert ist Shiftconnector auf einem Server im Intranet, so dass Zugriffe von außen nicht möglich sind. Alle Mitarbeiter der Schicht können von ihren Unternehmensrechnern aus Eintragungen vornehmen. Ein gängiger Browser reicht hierfür aus. Das flexible elektronische Schichtbuch hat dabei die Papierform vollständig ersetzt und entspricht im Leistungsumfang ganz den spezifischen Anforderungen von Lanxess. Die bereits vorhandenen und erprobten Funktionen reichten vollkommen aus, um das System entsprechend zu konfigurieren. Mittels der Listenkonfiguration wurden die Übersichten für die entsprechenden Stellen im Betrieb angepasst, so dass die jeweils relevanten Informationen gefiltert und übersichtlich dargestellt werden. Eine zusätzliche Anpassungsprogrammierung war nicht notwendig. Das sparte Zeit und Kosten, erhöht die Stabilität, und die Updatefähigkeit bleibt erhalten.
„Die Schichtübergabe ist nun wesentlich besser strukturiert“, sagt Lüsgen. „Denn alle Ereignisse, beispielsweise Störfälle, die der Folgeschicht mitgeteilt werden müssen, sind in Shiftconnector übersichtlich festgehalten und in einer SQL-Datenbank revisionssicher dokumentiert.“ Die Schichtführer müssen jetzt nur noch darauf achten, dass die Mitarbeiter besondere Vorkommnisse korrekt erfassen und sie sämtliche Einträge mit ihrem Namen quittieren. „Dafür sind die Schichtführer verantwortlich. Gepflegt wird das elektronische Schichtbuch von allen Mitarbeitern“, erläutert Holger Lüsgen.

Die Anlagensteuerung im Technikum von Lanxess beherrschen die Anlagenführer aus dem Effeff, bei der Informationsübergabe an die Folgeschicht haperte es jedoch. Abhilfe schaffte ein elektronisches Schichtbuch, das alles sauber dokumentiert und revisionssicher vorhält

Die Anlagensteuerung im Technikum von Lanxess beherrschen die Anlagenführer aus dem Effeff, bei der Informationsübergabe an die Folgeschicht haperte es jedoch. Abhilfe schaffte ein elektronisches Schichtbuch, das alles sauber dokumentiert und revisionssicher vorhält

Das System macht von sich aus jedem Beteiligten die Arbeit leicht. Die Oberfläche ist benutzerfreundlich und lässt sich intuitiv bedienen; sind Eintragungen notwendig, finden die Mitarbeiter vordefinierte Textbausteine und weitere vordefinierte Auswahlfelder. Die Datenerfassung geht dadurch schneller und einfacher. „Die Anwenderfreundlichkeit ist eine wichtige Voraussetzung dafür“, so Holger Lüsgen weiter, „dass die Mitarbeiter die Software auch verwenden. Das wiederum ist das A und O für eine effiziente Kommunikation.“

Zuvor mussten sämtliche Ereignisse handschriftlich im Papier-Schichtbuch erfasst werden. Gerade kurz vor der Schichtübergabe drängte meist die Zeit. Dabei bestand das Risiko ungenauer oder unvollständiger Eintragungen von Vorfällen. Mit dem neuen System hat sich das nun grundlegend geändert, vor allem sind die Qualität der Dokumentation und der Zugriff auf die dort hinterlegten Informationen wesentlich besser. Holger Lüsgen: „Die neue Lösung stellt einen echten Mehrwert in puncto Schichtübergabe sowie Dokumentation und Kommunikation in unserem Technikum dar.“

Automatisierte Datenerfassung: Autovervollständigung und vordefinierte Textbausteine erleichtern in Shiftconnector das Erfassen der Ereignisse

Automatisierte Datenerfassung: Autovervollständigung und vordefinierte Textbausteine erleichtern in Shiftconnector das Erfassen der Ereignisse

Anwenderfreundliche Texteingabe

„Wenn die Anwender verlässliche und aussagekräftige Informationen in Shiftconnector vorfinden, nutzen sie ihn auch intensiv“, weiß Andreas Eschbach, Geschäftsführer der eschbachIT GmbH in Bad Säckingen, aus der Praxis. „Wir können nicht erwarten, dass die Nutzer in der Fertigung flott mit zehn Fingern tippen. Deshalb unterstützt sie unsere Software bestmöglich bei der Datenerfassung, vieles läuft automatisiert ab.“

Beispiel Texteingabe: Der Anlagenoperator erhält beim Tippen vom Administrator vordefinierte Textvorschläge oder einen Autotextvorschlag des Systems, basierend auf den bereits getätigten Eingaben in der Vergangenheit. Ist der Textbaustein gefunden, lässt er sich einfach per Mausklick in das Ereignis übernehmen und anpassen. Dadurch reduzieren sich Fehlerquellen bei der Eingabe erheblich, vor allem erhöht sich die Akzeptanz durch die geringe Tipparbeit.

Transparente Verkettung: Verkettete Ereignisse, Aufgaben und Weisungen listet Shiftconnector übersichtlich und nachvollziehbar auf

Transparente Verkettung: Verkettete Ereignisse, Aufgaben und Weisungen listet Shiftconnector übersichtlich und nachvollziehbar auf

Um den Umgang mit der Software zusätzlich zu erleichtern, hat eschbachIT die Begriffe in der Oberfläche auf das bei Lanxess in der Forschung und im Technikum gebräuchliche Vokabular angepasst. Dies erfolgt über das leistungsfähige Konfigurationsmodul der Software. Diese und weitere Konfigurationsarbeiten wurden vor Ort gemeinsam mit eschbachIT ausgeführt. Die gesamte Inbetriebnahme war innerhalb von drei Tagen abgeschlossen. Die Schulung der Lanxess-Mitarbeiter erfolgte während der Arbeit parallel zum Betrieb, ohne dass die Beschäftigten die Schicht verlassen mussten.

Besser forschen und entwickeln

In Dormagen betreibt der Spezialchemie-Konzern Lanxess ein Zentrum für Kautschuk-Forschung. Im dortigen Technikum, angesiedelt zwischen dem Labor (der Forschung) und der Produktion, laufen im Schicht-Betrieb Versuche über mehrere Tage. In den Reaktoren werden Synthesekautschuke oder andere chemische Produkte hergestellt. In Hightech-Kunststoffen oder Gummimischungen weiterverarbeitet, finden diese Produkte etwa Verwendung in der Automobilindustrie. Als Autoreifen, Schläuche, Dichtungen, Stoßdämpfer oder schlagzäher ABS-Kunststoff für Armaturenbretter und Gehäuse kommen sie dann über die Zuliefe-rer zu den Automobilherstellern.

Im Technikum kann Material für Kundenbemusterungen oder anwendungstechnische Untersuchungen hergestellt werden. Die Kunden können so etwaige Probleme bereits im Vorfeld erkennen und Mängel beseitigen. Eine wichtige Grundvoraussetzung dafür bildet nun das elektronische Schichtbuch, in dem alle wichtigen Informationen wie Maschineneinstellungen, Störungen, Qualitätsmerkmale, Produktionsinfos, Personelles, aber auch Weisungen zu Fahrweise und Betriebsversuchen festgehalten sind.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.shiftconnector.com

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen