Project Glass: Google sichert sich Patente für Cyber-Brille

2

Der Suchmaschinen-Primus Google sichert sich mehrere Patente für sein Projekt „Glass“. Darunter fallen beispielsweise das Design, bei dem die integrierte Kamera am Rahmen befestigt ist, aber auch das Feature, Geräusche auf dem Bildschirm anzuzeigen ist nun einem Patent unterworfen. Letztere Funktion soll Menschen mit Behinderungen den Alltag leichter machen.

Google Co-Founder Sergey Brin Sports the New Google Glasses at Dinner in the Dark, a Benefit for the Foundation Fighting Blindness -- San Francisco, CA

Bild: Thomas Hawk

Neben Apple und Microsoft ist Google ebenfalls mit Patenten groß im Geschäft. Die Suchmaschine hat sich nun einige Patente für das hauseigene Projekt Glass gesichert. Unter anderem natürlich das Design selbst. So liegt die Brille, wie gehabt, auf der Nase. Über den Augen und am Rahmen ist eine Kamera angebracht. Die gesamte Steuerung der Technik soll laut Engadget im Bügel versteckt sein. Dort wird wahrscheinlich auch der Sensor liegen, der das Tragen der Brille registriert und die Funktionen frei schaltet. Das Prinzip ist bereits beim Samsung Galaxy S3 ähnlich berücksichtigt. Ich betone – ähnlich.

Auf dem Bild sieht man deutlich die unterschiedlichen Anzeigen auf den Displays (Augengläser). Was besonders gefällt: Die Brille will Geräusche auf einem dieser Displays visualisieren. Gehörlosen oder Menschen mit starken Hörproblemen könnten so Umgebungen angezeigt werden. Natürlich wird auch das gesprochene Wort laut US-Kollegen visualisiert.

Via: arstechnica.com

Share.

2 Kommentare

  1. Pingback: Google Maps bald mit neuer 3D-Funktionen? | MIT

  2. Pingback: Entwicklerkonferenz Google I/O: Nexus-Tablet, Media Player Q, Project Glass und Jelly Bean | MIT

Eine Antwort verfassen