Schluss mit Sendersuche und Frequenzrauschen

0

Ähnlich wie beim Fernsehen der analoge Senderempfang vor dem Aus steht, geben Experten auch dem analogen Radio nicht mehr viel Zeit. Das fortschrittliche Norwegen schaltet bereits im Jahr 2017 die Ultrakurzwelle (UKW) ab, andere europäische Länder wie die Niederlande, Belgien, Großbritannien oder die Schweiz unterstützen DAB+ (Digital Audio Broadcasting) ebenfalls bereits großflächig. Auch in Deutschland entstehen immer mehr Empfangsstationen, sodass sich ein Wechsel bereits heute anbietet.

Das „+“ zu dem bekannten DAB erklärt sich aus zusätzlichen Senderinformationen wie zum Beispiel Verkehrsdaten, Wetterkarten, Titel- und Interpretenangaben oder aktuelle News. Zudem ermöglicht DAB+ standortunabhängige und rauschfreie Klangqualität sowie den Empfang von 11 neuen, bundesweit ausgestrahlten Programmen – zusätzlich zu weiteren regionalen und landesweiten Sendern. Eine manuelle Suche ist beim Frequenzwechsel nicht mehr nötig, da das Menü alle verfügbaren Programme übersichtlich auflistet. Nutzer wählen dann den gewünschten Sender durch Antippen direkt aus.

Schwaigers Angebot an DAB+ Radios umfasst drei verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Ausstattungen. Das DAB300 513 in klassischer Holzoptik besticht durch seine klare Ästhetik sowie ein Maximum an Funktionen. Durch das Holzgehäuse ertönt das Klangbild besonders ausgeglichen und voluminös. Dank des Kopfhörerausgangs folgen Musikfans ihrem Lieblingsprogramm ohne andere Anwesende zu stören.

Das DAB200 511 verfügt über eingebaute Stereolautsprecher und überzeugt gemeinsam mit dem DAB100 511 dank des kultigen Retro-Stils nicht nur optisch, sondern vor allem durch seine intuitive Handhabung. Beide empfangen auch das altbewährte FM-Band und ermöglichen den Betrieb sowohl über ein Netzteil als auch per Batterie. Zahlreiche Zusatzfunktionen wie Wecker, LCD-Display und belegbare Sendertasten runden die Funktionspalette ab.

Weitere Informationen unter www.schwaiger.de.

 

 

 

www.schwaiger.de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.