Sieger des Red Dot Award: Brands & Communication Design 2021 veröffentlicht – zehn Projekte und eine Marke mit den höchsten Wettbewerbsauszeichnungen geehrt

0

In diesem Jahr wurde der Red Dot: Grand Prix an neun Arbeiten vergeben. Es ist die höchste Auszeichnung der Sparte „Kommunikationsdesign“ im Red Dot Award: Brands & Communication. In der Sparte „Brands“ wurde eine Marke mit der höchsten Auszeichnung als Red Dot: Brand of the Year geehrt. Der beste Nachwuchsdesigner kann sich ab heute Sieger des Red Dot: Junior Prize 2021 nennen. Diese und alle weiteren Sieger des Red Dot: Brands & Communication Design 2021 können ab dem 12. November online unter www.red-dot.de eingesehen werden.

Die Sieger des Red Dot: Grand Prix

Neunmal wurde die höchste Wettbewerbsauszeichnung im Bereich „Kommunikationsdesign“ in diesem Jahr von der Red Dot Jury vergeben. Folgende Projekte wurden mit dem Red Dot: Grand Prix ausgezeichnet:

Illustrationsreihe „24 Solar Terms & Gods“
Auftraggeber & Design: Nanji E-Commerce (Shanghai, China)
Design: Shenzhen Firstdot Design Consulting (Shenzhen, China)

Sonderveröffentlichung „daydream – jumping he“
Auftraggeber & Design: Jumping He (Berlin, Deutschland)
Design: hesign International (Hangzhou, China)

Keyvisual „GAFA Online Degree Show 2020”
Auftraggeber: Guangzhou Academy of Fine Arts (Guangzhou, China)
Design: Tian Bo (Guangzhou, China)

Audiospot „Gender Gaps“
Auftraggeber: Frauen aufs Podium (Potsdam, Deutschland)
Design: +KNAUSS (Hamburg, Deutschland), Die Stube (Hamburg, Deutschland)

Funktionale Installation „Mesh Virus-Control Flag Partition“
Auftraggeber: DENTSU LIVE (Tokyo, Japan)
Design: SPREAD (Tokyo, Japan)

Getränkeverpackung „Milgrad“
Auftraggeber: Bryansk Dairy Plant (Bryansk, Russland)
Design: Depot branding agency  (Moskau, Russland)

Posterserie „MINImalism“
Auftraggeber: BMW Group MINI (Dubai, Vereinigte Arabische Emirate)
Design: Serviceplan Germany (München, Deutschland)

Schriftgestaltung „Signifier“
Auftraggeber & Design: Klim Type Foundry (Wellington, Neuseeland)

Webseite „Why are you not creative?“
Auftraggeber: Hermann Vaske’s Emotional Network (Frankfurt/Main, Deutschland)
Design: denkwerk (Köln, Deutschland)

Minna Bank aus Japan ist die Red Dot: Brand of the Year

In der Sparte „Brands“ verliehen die Red Dot Juroren die höchste Auszeichnung „Red Dot: Brand of the Year“ in diesem Jahr nur einmal: Die japanische Bank „Minna Bank“ begeisterte die Jury mit ihrem konsequenten Markenauftritt, welches mutig mit dem Image traditioneller Banken bricht.
Die schlichte schwarz-weiße Benutzeroberfläche mit den lebendigen Illustrationen von Hiroaki Seto schafft eine einzigartige Markenidentität, die von der Kultur der Digital Natives beeinflusst ist und sich dadurch von der Konkurrenz abhebt.

Red Dot: Junior Prize geht 2021 an Studenten der Chaoyang University of Technology

Der Preis für die beste Arbeit eines Nachwuchsdesigners wird in diesem Jahr für das Projekt „Slow Fish“ verliehen. Die Studenten Yu Tsen Chang, Lu Xi Jiang, Bo Xian Chen und Cheng Han Chuang der chinesischen Chaoyang University of Technology haben in ihrem Brand Design das Thema der Überfischung bzw. der nachhaltigen Fischerei fokussiert. In Anlehnung an die italienische „Slow Fish“-Kultur, die unter anderem eine ökologisch nachhaltige Fischerei fördert, wurde eine virtuelle Meeresfrüchte-Marke entworfen.

Der mit 10.000 Euro dotierte Red Dot: Junior Prize würdigt die beste Arbeit eines Nachwuchsdesigners. Ziel ist es, den aufstrebenden Talenten einen gelungenen Start in die Designbranche zu ermöglichen und den Zugang zur Industrie und Agenturwelt zu erleichtern.

Informationen online abrufen

Informationen zu den Designern und ihren Projekten, die mit höchsten Auszeichnungen prämiert wurden, sind auf der Red Dot Website unter https://www.red-dot.org/de/red-dot-celebration-2021-hoechste-auszeichnungen abzurufen.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.