Skoove launcht Android-Beta-App: Bis zur Vollversion gratis verfügbar

0

Mehr als 1 Millionen Menschen lernen bereits Klavier online mit der Piano-App Skoove. Dieser Nutzerkreis wird sich durch die Erweiterung auf Android noch erweitern. Der interaktive Unterricht ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene möglich. Mit Skoove macht es Spaß, Akkorde, Noten lesen und ganze Songs zu lernen.

Skoove Beta-Version für Android: Was ist drin?

Die kostenlose Beta-Version von Skoove ist ab jetzt im Google Play Store verfügbar und funktioniert auf allen Smartphones und Tablets mit Android. Als Nutzer habt ihr die Wahl zwischen Songs von Pop bis Klassik. Die App führt euch dabei durch die Struktur des Songs: Zunächst spielt ihr die einzelnen Töne, danach folgt die Melodie im Rhythmus und danach der ganze Song gemeinsam mit einer virtuellen Band. Die Funktionsweise ist dabei ganz einfach: Rot steht für eine falsch gespielte Note, grün für eine richtige. Die Funktionsweise der App ist auf einem Algorithmus begründet, den die Gründer gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut entwickelten. Die Beta-App ist bisher mit E-Pianos, Keyboards und akustischen Klavieren verfügbar. Eventuell könnte es bei älteren Geräten in der Beta-Version zu Problemen bei der Nutzung kommen. Bei Fragen steht euch der Support von Skoove stets zur Verfügung und ist auch für Vorschläge offen.

Die Vollversion für Android: Was wird sie enthalten?

In der Vollversion von Skoove für Android werdet ihr später aus über 400 Songs in 13 Kursen wählen können, von Klassik von Bach, Beethoven, Debussy oder Mozart und Jazz bis hin zu Popsongs, zum Beispiel von John Legend, The Beatles, Coldplay oder Adele. Auch Genres wie Boogie Woogie und Blues kommen hinzu. In interaktiven Kursen lernt ihr das Spielen nach Noten, Improvisation, Komposition und das Spielen nach Gehör. Lehrvideos unterstützen euch zusätzlich und geben dem Unterricht eine persönliche Note. Außerdem kommt die MIDI-Kompatibilität hinzu: Schließt dann einfach euer digitales Keyboard oder Piano über USB oder Bluetooth MIDI an. Die Premium-Version von Skoove bietet zudem Feedback von echten Klavierlehrern.

Sobald eine Vollversion zur Verfügung steht, wird Skoove euch über diese automatisch informieren. Auch in den sozialen Medien wird das Team euch auf dem Laufenden halten.

Klavier mit einer App lernen: Die Vorteile

Vielleicht kennt ihr auch diese eine Piano-Melodie aus einem Song, die euch nicht mehr aus dem Kopf geht? Damit seid ihr nicht allein. Das Klavier ist ein beliebtes Instrument, das aufgrund seiner einfachen Zugänglichkeit und dem Wohlklang von Melodien und Akkorden seit vielen Jahren von vielen Menschen auf der Welt geliebt wird. Doch wieso sollte man Klavier online mit App lernen? Funktioniert das überhaupt? Und wo liegen die Vorteile?

Einer der Vorzüge von Klavier lernen mit einer App liegt in der Flexibilität. Klavierstunden online lassen sich einfach in den Alltag einbinden. Um erfolgreich mit eurem virtuellen Unterricht zu sein, empfiehlt es sich, mindestens 15 Minuten am Tag zu üben. Das ist hilfreicher als stundenlanges Üben an nur einem Tag in der Woche.

Ein weiterer Vorteil des Lernens mit einer App sind die Kosten. So könnt ihr die kostenlose Beta-Version von Skoove nutzen und auf diese Weise herausfinden, ob das Klavier das richtige Instrument für euch ist. Eine Piano-App ist mit dem E-Piano zudem genauso kompatibel wie mit dem Keyboard.

Und falls ihr euch Sorgen über eure Haltung beim Spielen macht: Das ist kein Problem. Der Skoove-Blog bietet ein riesiges Repertoire an Informationen für eine gute Körperhaltung am Klavier. Darüber hinaus gibt es Tipps für Klavier spielen mit Kindern, Akkorden und Tonleitern und vielem mehr.

Die Reihenfolge der Kurse könnt ihr zudem frei wählen. Skoove hat zwar vorgegebene Lehrpfade, doch müsst ihr diesen nicht folgen.

Vielleicht fragt ihr euch jetzt: Aber warum sollte ich Klavier spielen nicht einfach mit Online-Videos lernen? Hier liegen die Vorteile von Skoove klar auf der Hand: Die Interaktivität einer Piano-App ist einfach nicht mit YouTube-Videos vergleichbar. Der wissenschaftliche Algorithmus reagiert in Echtzeit auf die von euch gespielten Noten, während ihr bei Onlinevideos durch das zusätzliche Vor- und Zurück-Skippen nur aus eurem Fluss gebracht werdet.

Florian Plenge und Stephan Schulz: Die klugen Köpfe hinter Skoove

Wer steckt eigentlich hinter der erfolgreichen Piano-App? Dr. Florian Plenge und Stephan Schulz kommen beide aus der Welt der Töne und Noten. Sie lernten sich 2008 beim Unternehmen Native Instruments in Berlin kennen, das virtuelle Instrumente zur elektronischen Musikproduktion herstellt. Florian Plenge baute dort die DJ-Sektion mit aus, während Stephan Schulz das Unternehmen Raumfeld zur drahtlosen Musikübertragung im Haus mitbegründete. Später trafen sich die beiden Gründer erneut und entwickelten schließlich 2014 gemeinsam die Idee zur Gründung des Unternehmens Skoove, die ein Jahr später erfolgte. Momentan besteht das Team von Skoove in Berlin aus 20 Musikexperten.

Klavier per App lernen: Jetzt die kostenlose Beta-Version von Skoove testen

Über 1 Millionen Nutzer lernen bereits Klavier mit Skoove. Mit der Android-Version wird der Nutzerkreis noch erweitert. Probiert es jetzt aus und entdeckt die Freuden, die euch das Lernen eines neuen Instruments bieten kann.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.