Smartphone nicht nur für die Arbeit nutzen

0

Das Smartphone ist neben dem Computer in unserem beruflichen Alltag zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Manchmal fragt man sich regelrecht, wie man es früher ohne diesen Apparat geschafft hat, von unterwegs aus zu arbeiten, mit anderen zu kommunizieren oder Termine zu überschauen. Es ist nicht vorzustellen, was passieren würde, hätten wir das komfortable Gerät nicht mehr immer bei uns. Doch man muss auch sehen, dass es nicht Überhand nehmen darf. Die ständige Benutzung des Smartphones in Bezug auf Dinge, die wir sonst nicht aus dem Büro mit nach Hause nehmen würden, hat schließlich nicht nur positive Seiten.

Eine oftmals ungesunde Abhängigkeit

Wir sind immer und überall erreichbar, sowohl für Kunden als auch Vorgesetzte, und müssen daher auch immer damit rechnen, Frage und Antwort stehen zu müssen. Entspannung gibt es eigentlich nur noch dann, wenn man das Smartphone zuhause lässt, wenn man beispielsweise nach Feierabend noch unterwegs ist oder sich am Wochenende mal vom Beruflichen lösen und sich mit Freunden oder der Familie treffen möchte. Doch dann schwebt gleichzeitig das schlechte Gewissen mit, möglicherweise nicht erreichbar zu sein, wenn jemand etwas von einem möchte. Manche Besitzer eines Smartphones sprechen davon, sich regelrecht nackt zu fühlen, wenn das Gerät einmal nicht mit an Bord ist. Da wir also scheinbar nicht auf das Smartphone in unserer Gegenwart verzichten können, muss man sich eben ab und zu damit anderweitig beschäftigen als mit der Arbeit.

Abschalten und Smartphone angeschaltet lassen

Schließlich hat man mit den vielen Apps zahllose Möglichkeiten, das Smartphone auch zu weniger sinnlosen Aufgaben zu verurteilen. Egal ob man gerne spielt, sich über Neuigkeiten aus der Welt informiert oder Musik hört, die ständige „Anwesenheit“ des Smartphones muss nicht immer nur Pflichten bedeuten. Für Sportbegeisterte gibt es die Möglichkeit, sich per App an Live Wetten zu beteiligen, auf Seiten wie der von bet365 das Neueste aus dem Bereich des Sports zu erfahren und bei entsprechenden Spielen selbst aktiv zu werden.

Rätseln, Informieren und Spielen

Wer sich lieber zwischendurch mit dem Lösen von Rätseln oder dem Auffrischen der Allgemeinbildung beschäftigt, wird im Internet ebenfalls fündig. Ganz vorne dabei ist seit einigen Monaten der Quizkracher Quizduell, dem zeitweise sogar schon eine eigene Sendung im deutschen Fernsehen gewidmet wurde. Das einzige Manko hierbei ist höchstens, dass man immer jemanden braucht, der gegen einen spielt. Doch eine Runde Quizduell sorgt definitiv dafür, dass man den Kopf anschließend wieder für ernstere Aufgaben frei hat. Abschalten ist manchmal eben alles. Sechs Runden werden gespielt, jeweils drei Fragen pro Runde beantwortet und gesiegt hat man, wenn man die meisten richtigen Antworten hat. Das Ganze gibt es für Android und iOS kostenlos als App.

Sich auch mal etwas zugestehen

Und dies sind nur zwei Möglichkeiten dafür, wie man zwischen den Anrufen und empfangenen Emails mal abschalten kann. Andere spielen lieber Tetris, sehen sich eine Folge ihrer Lieblingsserie an oder informieren sich auf jedem nur denkbaren Gebiet. Dafür, dass wir mit unseren Mobilgeräten immer und überall für die Arbeit zur Verfügung stehen, sollte man uns ruhig auch zugestehen, diese genialen Geräte ab und zu für andere Dinge zu nutzen. Das hat dann höchstens die Folge, dass wir von den Apparaten noch abhängiger werden, als wir es sowieso schon sind.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen