Softwareprojekte – verantworten oder zurückstellen

0

Softwareprojekte in Unternehmen sind immer auch ein unternehmerisches Risiko. Wichtig ist hierbei sich bereits im Vorfeld über die Auswirkungen des Projektes im Klaren zu sein und entsprechende Pläne für das anstehende Projekt bereit zu halten. Doch wer entscheidet letztendlich über solche Projekte und wie sollten diese im Idealfall verantwortet werden? Die Antwort ist leicht zu geben. Ein Softwareprojekt wird immer von der Führungsetage angestoßen und auch von dort kommt das "Go" für ein solches Projekt. Dann jedoch sind viele Punkte zu berücksichtigen.

Klare Strukturen lassen das Projekt wachsen

Wichtig ist, bereits im Vorfeld genau die Grenzen und Zielsetzungen des Softwareprojekts zu bestimmen und diese klar und für alle Mitarbeiter verständlich zu formulieren. Diese Ziele sollten auch im Verlauf des Projektes nicht mehr geändert oder aufgeweicht werden. Nur so ist es möglich den terminlichen und inhaltlichen Rahmen einzuhalten und genau das Projekt zu realisieren, welches gewünscht wurde. Darüber hinaus muss die Zuständigkeit in jedem Bereich des Softwareprojekts jederzeit klar ersichtlich sein. Bestellungen zum Beispiel für das Softwareprojekt sollten nur und ausnahmslos von der verantwortlichen Person vorgenommen werden dürfen. So lassen sich Doppelzuständigkeiten und Misswirtschaft schnell und effektiv bemerken und vermeiden.

Ein Softwareprojekt benötigt ein ausreichendes Zeitbudget

Soll ein solches Softwareprojekt angestoßen werden muss den daran beteiligten Mitarbeitern auch ein entsprechendes Zeitbudget eingeräumt werden. Wenn das Projekt jedoch zusätzlich zu den normalen Aufgaben bearbeitet werden soll, wird es über kurz oder lang – spätestens bei einem Notfall – auf der Strecke bleiben. In einem solchen Fall sollte man als Vorgesetzter ein solches Projekt lieber zurückstellen und die Realisierung auf einen günstigeren Zeitpunkt verschieben. Denn auch wenn das Projekt zunächst klein und übersichtlich erscheint, so ist es doch äußerst wichtig, dass für die Realisierung und natürlich auch die abschließenden Tests des Projekts ausreichend zeitliche Möglichkeiten eingeräumt werden.

Die Mitarbeiter nicht überlasten und Räume schaffen

Die Mitarbeit an einem Softwareprojekt ist für viele Mitarbeiter eine nicht unerhebliche Belastung. Vor allem aufgrund der eigenen Unkenntnis in diesen Bereichen ist der Lernaufwand nicht zu unterschätzen. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger den Mitarbeitern Hilfe von Außen an die Hand zu geben und somit einen vernünftigen Ablauf eines solchen Softwareprojekts überhaupt zu ermöglichen. Soll auf eine solche Hilfe verzichtet werden, kann man nicht nur mit einer Verlängerung der Projektzeit, sondern auch mit einem deutlich höheren Aufwand rechnen.

Externe Hilfe spart Nerven, Zeit und Geld

Wenn auch Sie ein Softwareprojekt realisieren möchten, dann sollten Sie sich kompetente Hilfe ins Haus holen. Wir beraten Sie nicht nur bei der Konzeption Ihres Softwareprojekts, sondern stehen Ihren Mitarbeitern auch hilfreich zur Seite und sparen so Zeit und Geld.

http://simplify-yourit.blogspot.de/2015/02/softwareprojekte-verantworten-oder-zurueckstellen.html

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.