SRK SYSTEMS GMBH FINANZIERT GROßPROJEKT ÜBER CREDITSHELF

0

Die SRK Systems GmbH ist ein international gefragter Spezialist für Gepäckförderanlagen. Mit zunehmender Größe der Projekte wurde der bisher kleinteilige Finanzierungsansatz jedoch zur Herausforderung. Der Frankfurter Mittelstandsfinanzierer creditshelf arrangierte deshalb die Vorfinanzierung eines Großprojektes.

Die SRK Systems GmbH implementiert schlüsselfertige Gepäckförderanlagen an internationalen Flughäfen und begleitet die Kunden dabei von der Planung bis zur Übergabe. Das sechsköpfige Team realisiert gemeinsam mit Subunternehmen und Freelancern vier bis fünf Projekte pro Jahr, 80 Prozent davon im Ausland. Das Unternehmen aus Hagen hat sich in der Branche einen Namen gemacht – die Nachfrage stieg, die Projekte wurden größer. Dadurch ergaben sich jedoch in der Finanzierung zunehmend Herausforderungen.

Kleinteilige Finanzierung ungeeignet

Nachdem die Kreditlinie bei der Hausbank nicht mehr ausreichte, trat SRK Systems an einzelne Investoren heran. „Allerdings war dieser Prozess recht mühselig. Permanent mussten wir Geldgeber ansprechen und mit ihnen verhandeln“, sagt Geschäftsführer Robert Kleinschmidt. „Auch das Kapital, das wir stetig aufbauten, konnten wir im Prinzip nicht nutzen – das Geld wurde für Bürgschaften benötigt und hing auf Tagesgeldkonten fest“, beschreibt der Geschäftsführer die Lage. Der entscheidende Einschnitt kam Ende 2019 mit einem Großauftrag für den Flughafen in Sloweniens Hauptstadt. Der Airport in Ljubljana sollte erweitert werden, wofür auch Gepäckförderanlagen benötigt wurden. SRK Systems erhielt den Zuschlag für das Zwei-Millionen-Euro-Projekt.

Vorfinanzierung über Fintech-Kredit

Für den großen Auftrag musste das Unternehmen erhebliche Warenmengen einkaufen, vormontieren und für den Transport nach Slowenien verpacken. Die Anzahlung des Kunden dafür war nur gering, so dass SRK Systems massiv Kapital zur Vorfinanzierung benötigte. Der bisherige, kleinteilige Finanzierungsansatz war ungeeignet. „Durch Internetrecherche bin ich auf creditshelf gestoßen und habe eine Finanzierungsanfrage gestellt“, erinnert sich Kleinschmidt. „Die Zahlenbasis war aussagekräftig, die Risikoprüfung durch die creditshelf-Analysten und die Prognosen für das Unternehmen zeichneten ein positives Bild. Somit konnten wir für SRK Systems bedenkenlos eine Finanzierung über 550.000 Euro mit einer Laufzeit von sechs Monaten arrangieren“, sagt Tobias Mantwill, Firmenkundenbetreuer bei creditshelf.

Endfälliges Darlehen in zwei Stufen

Vom frischen Kapital konnten Kleinschmidt und sein Team Waren bestellen und sie für die Montage in Ljubljana vorbereiten. Für die mehrmonatige Montage der gesamten Anlage sowie die Inbetriebnahme inklusive Tests benötigte SRK Systems eine zweite Vorfinanzierungsstufe. „Hier konnten wir eine weitere Tranche in Höhe von 500.000 Euro mit einer Laufzeit von einem halben Jahr arrangieren“, erklärt Mantwill. Eine zentrale Herausforderung dieses Projektes war das exakte Timing der Auszahlungen. „Die beiden endfälligen Tranchen mussten so platziert werden, dass sie die Vorfinanzierung abdeckten und zugleich zum Ende ihrer Laufzeit durch die Zahlungseingänge des Flughafenbetreibers getilgt werden konnten. Dazu war es nötig, das Projekt, die Fristen und die Zahlungsströme genau zu verstehen und entsprechend zu planen“, so der creditshelf-Firmenkundenbetreuer. Geschäftsführer Kleinschmidt ist überzeugt, dass der Fintech-Ansatz für junge und mittelständische Unternehmen an Bedeutung gewinnen wird: „ Es ist gut, dass es eine weitere Instanz am Finanzierungsmarkt gibt, die die Kreditvergabe nicht nur an den Zahlen der Vergangenheit festmacht,
sondern auch nach der Prognose und dem Potenzial der Unternehmen fragt. Gerade junge Mittelständler haben ansonsten oft kaum Chancen zu wachsen.“

www.creditshelf.com

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.