Stationär und mobil: virtic erweitert Zeitwirtschaftslösung

0

Erhöhte Präzision, beschleunigte Abrechnungsprozesse, effiziente Begleitkalkulation: Die Vorteile digitaler Zeiterfassungssysteme liegen auf der Hand. Doch sind verfügbare Lösungen meist entweder auf die mobile Erfassung via Smartphone oder die stationäre Buchung per Stechuhr oder Terminal beschränkt. Die Dortmunder virtic GmbH & Co. KG erweitert ihre als mobile App seit Jahren erfolgreiche Softwarelösung jetzt um eine stationäre Erfassungskomponente. So können Anwender ihre Zeitdaten im Innen- und Außendienst künftig nahtlos zusammenführen.

„Noch immer wechselt die Methodik der Arbeitszeiterfassung in vielen Unternehmen am Werkstor. Innerhalb der eigenen Betriebsstandorte ist oftmals ein anderes System im Einsatz als im Außendienst“, sagt Michael Stausberg, Geschäftsführer der virtic GmbH & Co. KG. Vor allem die mangelhafte Integrationsfähigkeit vieler stationärer Lösungen gegenüber mobilen Anwendungen führe zu Medienbrüchen und unnötigem Mehraufwand in der Ver waltung. Die Nachfrage nach ganzheitlichen Systemen sei deshalb in den vergangenen Jahren spürbar gestiegen.

Aus diesem Grund hat virtic seine Zeitwirtschaftslösung, die zuvor vornehmlich auf die mobile Erfassung außerhalb des Unternehmensstandortes über Smartphones oder Tablets ausgerichtet war, auf eine komfortable Gesamtlösung ausgeweitet. „Anwender profitieren auch bei der innerbetrieblichen Zeiterfassung ab sofort von allen Vorteilen unserer Software: Die Datenerfassung erfolgt schnell, präzise und manipulationssicher, Freigabe- und Abrechnungsprozesse werden beschleunigt, der Blindflug bei der Projektkalkulation hat ein Ende.“

Erfassung via Smartphone, PC, Tablet oder NFC am Terminal

Die stationäre Zeiterfassung erfolgt über die Eingabe am Desktop-PC oder über Terminals. Während die Außendienstmitarbeiter für die virtic-Nutzung in der Regel ihre Diensthandys einsetzen, genügt für das Zusammenspiel mit einer stationären Terminalanwendung bereits ein NFC-Tag. Auf diesem sind die verschlüsselten Zugangsdaten des Anwenders gespeichert. Die NFCSystematik lässt sich bei Bedarf auch auf Einsatzorte außerhalb des Unternehmenssitzes übertragen: So können sich die Mitarbeiter, beispielsweise innerhalb einer Kolonne auf der Baustelle, über das Smartphone oder Tablet des Bauleiters oder Vorarbeiters zur Arbeit an- und abmelden, sofern das Gerät NFC-fähig ist und über ein Android-Betriebssystem verfügt.

Unabhängig von Einsatzort und Erfassungsmethodik überträgt das System die Zeitbuchungen der Mitarbeiter unmittelbar auf die vir tic-Server. So haben Verwaltung und Geschäftsführung einen permanenten Überblick über die Arbeitszeiten, die auf ein bestimmtes Projekt oder eine Kostenstelle gebucht werden. Antiquierte Erfassungsmethoden wie Stundenzettel auf Papier weichen zugunsten einer kosteneffizienten Komplettlösung. Die Lohnabrechnung inklusive begleitender Verwaltungsschritte wie die Berechnung von Zulagen, Zuschlägen oder Pauschalen geschieht bequem per Knopfdruck.

Weitere Informationen unter: www.virtic.com

Erklärendes Videomaterial unter: https://www.virtic.com/stationaere-zeiterfassung

 

 

www.virtic.com

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.