Trainer-Wissen: Wie positioniere ich mich im Internet?

1

Trainerinnen und Trainer, Coaches und Selbstständige wissen aus leidiger Erfahrung: die Konkurrenz ist groß! Wie kann ich mich da erfolgreich positionieren, sodass ich auch gebucht werde? Wie kommt mein Kunde zu mir? Und vor allem: Wie werde ich im Web sichtbar, ohne jede Menge Zeit und Geld zu investieren? Wir haben für Sie einige Do`s und Dont`s zusammengestellt:

•    Das wichtigste zuerst: die Zielgruppenanalyse

Fragen Sie sich zuerst: Wer sind meine Kunden? Und wo sind diese unterwegs? Woher bekomme ich meine Aufträge? Eher von Einzelbuchungen oder Firmenaufträgen? Daraus resultiert Ihr weiteres Vorgehen. Überall ein bisschen zu tun ist reine Zeitverschwendung.

•    Für jede Zielgruppe eine andere Marschrichtung

– Arbeiten Sie mit Endkunden, können die Social Media für Sie der richtige Ort sein. Hier gilt natürlich immer: Dialog statt bloßer Informationsverbreitung!
– Haben Sie fast ausschließlich Business-Kunden, ist eine hochwertige Website absolut Pflicht. Informieren Sie über sich und Ihre Arbeit, zeigen Sie Referenzen auf.
– Ist ihr Kundenstamm groß und wiederkehrend, benötigen Sie einen Newsletter. Dieser muss natürlich inhaltlich interessant sein und regelmäßig erscheinen. Alle paar Monate ist Minimum.
– Möchten Sie sich als Experte etablieren, empfiehlt sich ein Blog. Suchen Sie sich Partner, lassen Sie Ihren Blog nicht alleine stehen. Am Besten probieren Sie sich zunächst als Gastautor.

•    Wenn Sie sich für etwas entschieden haben – tun Sie es richtig!

Eine schlecht gepflegte Website, eine verkümmerte Social-Media-Präsenz oder ein versprochener Newsletter, der nie ankommt. Das schadet ihrer Reputation und Ihrer Glaubwürdigkeit. Entscheiden Sie sich lieber für wenige Wege – aber gehen Sie diese bis zum Ende. Das kostet etwas Kraft und Zeit, aber wird für Sie zum Alleinstellungsmerkmal.

•    Die eigene Website

Es gibt kaum noch Firmen auf dieser Welt, die es sich leisten können, keine Website zu haben. Das bedeutet gleichzeitig: es gibt viele, viele schlechte Websites da draußen! Machen Sie nicht den Fehler, sich an Wettbewerbern zu orientieren. Ihre Website ist mehr als nur eine Visitenkarte. Ihre Website ist idealerweise das Schaufenster zu Ihrem täglichen Doing und macht neugierig auf Sie und Ihre Arbeit. Das bekommen Sie nicht im Baukasten-System.

•    Suchmaschinen – findet mich!

Das leidige Thema der Algorithmen und Platzierungen. Wenn Sie hier wirklich ganz oben dabei sein wollen, suchen Sie sich professionelle Unterstützung. Aber Vorsicht: gerade in diesem Bereich sind viele selbsternannte Experten unterwegs! Wenn Sie selbst etwas für Ihre Auffindbarkeit tun möchten, gilt es einige, einfach Regeln zu beachten:
– Halten Sie Ihre Seiten aktuell, pflegen Sie regelmäßig neue Inhalte ein. Veraltete Seiten interessieren Suchmaschinen nicht.
– Pflegen Sie Keywords, Beschreibungstexte und Metatags und überlegen Sie sich genau die, die zu Ihrem Business passen. Ihr Content-Management-System wird Ihnen das Einstellen hoffentlich leicht machen. So weiß die Suchmaschine auch, wo sie Sie einordnen muss.
– Links zu externen Seiten und umgekehrt erhöhen die Relevanz Ihrer Seite. Pflegen Sie inhaltlich passende Kooperationen zu Netzwerkpartnern, Blogs und anderen interessanten Seiten.

•    Netzwerken

Damit sind wir passend beim Thema Netzwerken. Niemand kann im Web – genauso wie offline –  ganz alleine existieren. Jedenfalls nicht, wenn er oder sie erfolgreich sein möchte. Pflegen Sie Kooperationen –  egal ob über Links auf der Website, Gastartikel Ihrerseits in fremden Blogs, Teilen von interessanten Inhalten in Facebook oder Newsletter-Aktionen. Zusammen bestreitet sich alles leichter!

•    Inhalte

Im Web gilt umso mehr, was im Leben auch gelten sollte: Inhalte müssen relevant sein! Wenn Sie nichts zu sagen haben, sagen Sie auch nichts (und wenn doch: streuen Sie die richtigen Keywords ein!). Fassen Sie sich darüber hinaus kurz, nutzen Sie knackige Überschriften und versehen Sie Ihre Inhalte mit interessanten Links. Und ein Bild oder Video schadet auch nicht.

•    Referenzen

Die Referenz hilft Ihnen und macht auch Ihren Kunden im Web sichtbarer. Könnte natürlich sein, er möchte das nicht. Deshalb gilt: unbedingt nachfragen, bevor Sie Namen, Bilder und Videos im Web veröffentlichen.

Disclaimer:

„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

1 Kommentar

  1. Tatsächlich ist die Anzahl der Trainer für „was auch immer“ inflationär geworden. Wie, oder besser wann, werde ich also als Experte und Coach für ein Fachgebiet besser wahrgenommen? Ein Gastbeitrag wie dieser, ist sicherlich auch Weg. Ein anderer, sind Interviews, wie ich sie z. B. auf http://www.KlausWenderoth.de gefunden habe. Hier werden viele der in diesem Artikel genannten Faktoren umgesetzt. Gleichzeitig haben die Interviewpartner ausführlich die Möglichkeit, sich als Experte zu zeigen und entsprechend zu positionieren. Und darum geht es doch, wenn ich diese Zusammenfassung richtig verstanden habe – oder?

    Viele Grüße
    Hilke

Eine Antwort verfassen