Trends auf der CeBIT 2013

2

Die CeBIT 2013 hat sich ganz der Maxime des Teilens verschrieben und unterstreicht mit dem diesjährigen Motto „Shareconomy“  den Trend zum gemeinsamen Nutzen von Wissen, Ressourcen, Erfahrungen und Kontakten im Netz.

Mit Musikstreaming-Diensten, Mietsoftware, Blogs oder Wikis sind die User bereits in einer „Sharecomony“ des Netzes unterwegs, jedoch beschränkt sich der Gedanke des Teilens nicht nur auf die digitale Welt. Auch die Grundidee des Carsharing ist ein Phänomen unserer modernen Zeit, in der laut der Aachener Zeitung der Wandel vom Haben zum Teilen oder vom Kaufen zum Mieten in den Mittelpunkt gestellt wird. Eine neue Carsharing-Idee des Pioniers des privaten Carsharings Carzapp hat beispielsweise den Grundsatz, dass jeder seinen Wagen vermieten kann, wenn er diesen gerade nicht braucht. Dazu wird kostenlos ein GPS-Schließsystem eingebaut und der Besitzer auf Zeit kann den Wagen mittels einer Smartphone-App aufschließen.

Weitere wichtige Themen der CeBIT sind Cloud Computing und mobile Anwendungen. Drei Viertel der Aussteller präsentieren Produkte zum Thema Mobilität mit den dazugehörigen Smartphones und Tablets.

Zum Thema IT-Sicherheit, De-Mail, Onlineausweisfunktion des neuen E-Persos und die Bereitstellung öffentlicher Daten (Open Data) sind ebenfalls Bund und Länder auf der CeBIT vertreten. Unter anderem wird im Bereich Government for you in Halle 7 auch die neue Mobile-E-Governement-Plattform GovApps präsentiert, ein Info-Verzeichnis zu Apps staatlicher Stellen und ausgesuchten privaten Entwicklungen mit Mehrwert für die Allgemeinheit.

Das Konferenzprogramm der CeBIT wird durch eine „Open Stage“ im Foyer des Convention Centers (CC) erweitert. Das bietet insbesondere den Jungunternehmern und Kreativen eine Möglichkeit die Open Stage spontan zu nutzen, um ihre Ideen  vorzustellen. Allerdings mit einer Einschränkung der Vortragstechnik Pecha Kucha: 20 Folien mit jeweils 20 Sekunden Erklärung sind erlaubt. Mit Sicherheit ein abwechslungsreiches und spannendes Programm für den CeBIT-Besucher.

Neben den Start-up-Wettbewerben wie dem Innovators Pitch, bei dem die beste Digital-Life-Idee ausgezeichnet wird, wird dieses Jahr der CeBIT Innovation Award an Nachwuchsforscher und –entwickler vergeben.

Unser Partner, die Initiative Mittelstand, verleiht ebenfalls auf der CeBIT 2013 den INNOVATIONSPREIS-IT. Bereits zum 10. Mal wird der Preis an die innovativsten und mittelstandsgeeignetsten IT-Lösungen verliehen. Der Bewerbungsschluss für die Teilnahme ist am 15. Februar 2013.

via Aachener Zeitung

Bild: © Deutsche Messe AG

Share.

2 Kommentare

  1. Na toll! Eine überflüssige Governement-Plattform GovApps und Open Data, die keinen interessieren. Was der Unsinn wieder kostet!

    • Christina Brenner am

      Natürlich steht oft die Frage im Raum, ob etwas wirklich notwendig ist und was es den Steuerzahler letztendlich kostet, wenn es um Einführung neuer staatlicher bzw. öffentlicher Lösungen geht. Aber nicht desto trotz muss auch die Regierung einen Fortschritt auf öffentlicher Ebene vorantreiben und kann die neuen technologischen Möglichkeiten nicht außer Acht lassen. Themen wie z.B. IT-Sicherheit und Open Data sind diesbezüglich von hoher Relevaz und zeugen von hohem Interesse auch seitens der Bürger, die es letztendlich angeht. Ebenso verhält es sich mit dem E-Perso, der meiner Überzeugung nach einige Vorteile mit sich bringt und uns den Alltag etwas einfacher macht. Somit macht es auf jeden Fall Sinn solche Themen auf der CeBIT zu präsentieren und auch darüber hinaus publik zu machen.
      Viele Grüße und vielen Dank für Ihr Kommentar.

Eine Antwort verfassen