Trends der Arbeitssicherheit auf A+A Messe vorgestellt

0

Spätestens seit den Vorfällen in Bangladesch wissen viele Deutsche die strengen Reglementierungen und Vorschriften für die Arbeitssicherheit noch mehr zu schätzen. Anfang November läuft in Düsseldorf die weltgrößte Messe für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, die A+A 2013, die neue Trends in Sachen Sicherheit vorstellt.

Arbeitssicherheit ist in vielen Bereichen notwendig

Auf der A+A präsentieren sich rund 1.600 Aussteller aus 50 verschiedenen Nationen zu den Themen persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit, Gesundheit bei der Arbeit und spezielle Ausrüstung für den Katastrophenschutz. In der deutschen Industrie weiß man um die große Wichtigkeit der Arbeitssicherheit. Je nach Branche und Tätigkeit sind verschiedenste Maßnahmen vom Arbeitgeber zu ergreifen, um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten. Wer den Hör-, Sicht-, Haut- oder Augenschutz seiner Mitarbeiter aufbessern will, sollte hier klicken. Auf der A+A Messe sind es vor allem auch die steigenden psychischen Belastungen der Beschäftigten, die mehr und mehr in den Vordergrund rücken. Die vom Bund unterstützte “Initiative Neue Qualität der Arbeit” stellt zu diesem Thema viele Handlungshilfen für den Arbeitgeber zur Verfügung.

Das Rückenleiden der Deutschen

Fast jeder zehnte Fehltag in Deutschland ist auf ein Rückenleiden wie Rückenschmerzen oder einem Bandscheibenschaden zurückzuführen. Dies ergab der Gesundheitsreport 2013 der Techniker Krankenkasse. Immer noch unterschätzen viele Arbeitgeber die Notwendigkeit eines ergonomischen Arbeitsplatzes, der für die langfristige Gesundheit der Arbeitnehmer wichtig ist. Zu einem solchen Arbeitsplatz gehören neben den richtigen Möbeln auch die richtige Beleuchtung und das Raumklima. Haltungsschäden und Nackenprobleme kommen neben den Rückenschmerzen meist noch hinzu. Deshalb sollte der Trend in den bundesweiten Büros nicht nur hin zu mehr Sport und Ausgleich neben der Arbeit gehen, sondern es müsste auch mehr Geld in einen rückenschonenden Arbeitsplatz investiert werden. Auf der A+A sind deshalb einige Experten für Ergonomie vertreten.

Bund und Wirtschaft tun bereits viel für die Gesundheit und die Sicherheit der Arbeitnehmer in Deutschland. Trotzdem müssen sie sich auch mit den Herausforderungen der Zukunft befassen, damit die Anzahl der Fehltage nicht zu einem noch größeren ökonomischen Problem wird.

Bild: © Jupiterimages/liquidlibrary/Thinkstock

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen