Unabhängig unterwegs – Intelligente IT-Lösungen für den Nahverkehr

0

Individualität ist der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg – auch im Öffentlichen Personenverkehr. Insbesondere IT-Lösungen, die exakt den Unternehmensanforderungen entsprechen, schaffen Wettbewerbsvorteile und erhöhen die Zufriedenheit der Fahrgäste.

 

Für die besonderen Anforderungen von Busunternehmern im Linienverkehr bietet der Cloppenburger Softwarespezialist AMCON eine moderne Softwarelösung, die allen Ansprüchen eines Verkehrsunternehmens gerecht wird. Mit UFHO werden alle im Fahrzeug benötigten Prozesse für den Verkauf von Fahrscheinen, das Übermitteln von Echtzeitdaten, die Ansteuerung von Lautsprechern und Innenanzeigen sowie die Datenverarbeitung übersichtlich dargestellt und die Daten per WLAN und/oder GPRS/UMTS an das zugehörige Hintergrundsystem übertragen.

 

Mehrere Bus-Unternehmensgruppen setzten auf AMCON und statten ihre Busse mit UFHO aus. Dabei setzten sie insbesondere auf das UFHO Hintergrundsystem in Kombination mit der UFHO Verkaufsapplikation und der UHFO Bordlösung.

 

Keinen Fahrgast verlieren

Gerade im städtischen Bereich kommt es immer wieder zu Verspätungen: Staus, Unfälle, Rush-Hour. Unregelmäßigkeiten im Fahrplan lassen sich nicht vermeiden. Es gilt schnell zu reagieren, Lösungen zu finden und die Fahrgäste zu informieren und zu leiten. Das UFHO Hintergrundsystem überwacht die Daten der Fahrten, erstellt Prognosen und übermittelt sie an die Datendrehscheiben des jeweiligen Verkehrsverbundes. In der Leitstelle der Verkehrsunternehmen sind über die UFHO Software sämtliche Informationen zu den einzelnen Fahrten inklusive eines Soll/Ist-Vergleiches und einer GIS-Kartenansicht abrufbar. Auch der Export der Daten über Schnittstellen ist unkompliziert. So werden Echtzeitprognosen möglich und die Mitarbeiter der Leitstelle können rechtzeitig dispositive Maßnahmen zur Anpassung der Verkehrslage, der Sicherung von Anschlussverbindungen oder der generellen Fahrplanoptimierung einleiteten. Die Fahrgäste werden über den Linienverlauf sowohl über Innenanzeigen, akustische Haltestellenansagen als auch  über Website und Apps informiert.

Das System im Hintergrund

Das UFHO Hintergrundsystem besteht aus einer Desktopanwendung sowie einer Datenbank. Die Desktopanwendung kann sowohl auf lokalen PCs als auch auf einem Terminalserver betrieben werden. Das Hintergrundsystem erfüllt die folgenden Aufgaben:

 

  • Verwaltung aller Mitarbeiter in der Zentrale und in der Fläche
  • Verwaltung und Überwachung aller angeschlossenen Peripheriegeräte (z.B. Boardunits)
  • Verwaltung aller Stammdaten
  • Verwaltung und Preispflege von allen geforderten Tarifen
  • Schichtmanagement
  • Fahrerkontenverwaltung
  • Detaillierte Übersicht über alle Einnahmen
  • Einnahmemeldung
  • Statistische Auswertung samt Exportfunktionen nach Excel

 

Neben dem Hintergrundsystem umfasst UFHO diverse Clients, ist dabei aber geräteunabhängig. Das heißt, dass die Client-Software auf verschiedensten Peripheriegeräten installiert werden kann – egal ob Boardunits, POS-Kassensysteme, Android-Tablets, Smartphones, Windows-PCs, Handhelds oder Fahrkartenautomaten. Alle Clients kommunizieren mit ein und demselben Hintergrundsystem. So bleibt das gesamte System übersichtlich und intuitiv bedienbar.

 

Bereitstellung von Echtzeitinformationen

Für die Lieferung von Echtzeitinformationen an Datendrehscheiben, zum Beispiel von HaCon oder Mentz bietet das AMCON System den UFHO Realtime Connector (RTC) an. Die Bereitstellung erfolgt über das Abo-Verfahren gemäß VDV454-AUS. Es erfolgt keine Fahrplanbereitstellung per VDV454-REF-AUS.

Auf der Boardunit werden über das Hintergrundsystem alle Fahrpläne hinterlegt, sodass sich die Fahrer auf Fahrten anmelden können. Sind in den Fahrplandaten die Umlaufinformationen für ein Fahrzeug hinterlegt, so können Fahrer sich ebenfalls auf einem Umlauf anmelden. Mit erfolgreicher Anmeldung übersendet die Boardunit eine Fahrtanmeldung an das RTC System. Anschließend erfolgt die Kommunikation über die Boardunit-ID. Während der Fahrt sendet die Unit ausschließlich Haltestellenausfahrten an das RTC, dabei erkennt sie eine Haltestellenausfahrt in erster Priorität über das „Tür zu“ Signal, das an die Boardunit angeschlossen wird. Wird eine Haltestelle überfahren, erkennt das System das per GPS und sendet ca. 50 Meter hinter der Haltestelle das Abfahrtstelegramm.

 

Im RTC-System werden die Fahrten überwacht und für die Schnittstelle zu den entsprechenden Datendrehscheiben bereitgestellt. Im Bus sehen die Fahrer auf der Boardunit Informationen, wie die Verspätung an der letzten Haltestelle oder den Status seiner RTC-Anmeldung. Auch besteht die Möglichkeit des Fahrt- bzw. Umlaufwechsels.

 

Eine Erweiterung um zusätzliche Funktionen, wie Anschlusssicherung oder Echtzeitprognosen, ist problemlos möglich. Das Modul-Prinzip ermöglicht so die Übertragung verschiedenen Informationen und Darstellungsformen, wie z.B. die Statusmeldung aller Fahrzeuge, die alle aktuellen Fahrten gemäß Fahrplan tabellarisch anzeigt. Zu jeder Fahrt sind die folgende Statusmeldungen möglich:

  • Angemeldet / nicht Angemeldet
  • Pünktlich / verspätet (X min)
  • Busnummer (wenn verfügbar)
  • Fahrernummer (wenn verfügbar)

 

So haben die Mitarbeiter in der Zentrale jederzeit alles im Blick. In der Exportfunktion kann eine Fahrtnummer und ein Datum eingegeben werden. Alle verfügbaren Datentelegramme lassen sich exportieren, um den Fahrtverlauf darzustellen. Die GIS-Ansicht zeigt alle aktuellen Fahrten auf einer Karte (OpenStreetMap) sowie die Ansicht der Soll-Fahrplandaten. Die geplanten Fahrten werden visualisiert und können um weitere Aktionspunkte auf einer Linie ergänzt werden. Diese Aktionspunkte können zum Beispiel „Pünktlichkeitsvergleich“ oder „Ansage im Bus“ sein.  Die Daten können ebenfalls in OpenStreetMap angezeigt werden.

 

Diese übersichtlich dargestellten Informationen ermöglichen den schnellen Eingriff des Verkehrsmeister oder Fahrdienstleiter in die aktuellen Verspätungslagen. Mögliche Änderungen sind unter anderem „Fahrt streichen“ und „Addieren / Subtrahieren von Verspätungen.“

Die Fahrgäste werden über den Linienverlauf sowohl über Innenanzeigen, akustische Haltestellenansagen und auch durch Smartphone-Apps informiert.

 

Verkaufsapplikation
Die Optimierung des Betriebsablaufes ist eine wesentliche Aufgabe von modernen IT-Lösungen. Ebenso wichtig ist aber der Verkauf von Fahrkarten. Ein wichtiger Baustein des Hintergrundsystems ist aus diesem Grund die mobile Verkaufsapplikation. Sie ermöglicht den komfortablen, tarifgebietsübergreifenden Verkauf von Fahrscheinen. Abhängig von der Start- und Zielhaltestelle ermittelt das System das Tarifgebiet und passt die Oberfläche dynamisch an. Besonderheiten wie Mitnahmeregelungen oder Regelungen für bestimmte Personengruppen, z.B. Seniorentickets oder Schülerverkehre, sind sofort ersichtlich und werden bei der Ticketausgabe berücksichtigt. Beim linienabhängigen Verkauf stehen automatisiert nur passende Zielhaltestellen zur Verfügung. Um den Verkaufsvorgang zu beschleunigen, zeigt die Applikation die am häufigsten verkauften Verbindungen als Favoriten an. Die UFHO Verkaufsapplikation steht im ständigen Austausch mit dem Hintergrundsystem und wird von dort aus mit allen notwenigen Daten versorgt. Nach Abschluss einer Kassenschicht lassen sich über das Statistikmodul diverse Auswertungen zu den Verkäufen abrufen. So können beispielsweise häufig verkaufte Ticktetarten oder Linienbeziehungen analysiert werden.

  

IT-Lösungen für einen zukunftsfähigen Nahverkehr

Das integrierte Vertriebssystem UFHO stärkt die Produktivität, steigert die Kundenzufriedenheit und beschleunigt die Betriebsabläufe. Übersichtlich und unkompliziert setzt UFHO auf einer modernen, mehrschichtigen Architektur auf und ist als Datenbankbasierte Client-Server-Software konzipiert.

http://amcongmbh.de/produkte/ufho/ufho-board-unit.html

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.