Virtuelle Teams souverän führen

0

In Zukunft braucht es schlagkräftige virtuelle Teams aus Experten, die Ihre Kenntnisse klug miteinander verbinden, um wirkungsvolle Ergebnisse liefern zu können. Diese Experten sitzen nicht mehr selben Tisch, sondern treffen sich virtuell in Telefon- oder Videokonferenzen, in einem Chat. Jeder Einzelne im virtuellen Team ist für sich selbst und sein Handeln verantwortlich. Wie schwört man ein solche Gruppe auf ein gemeinsames Ziel ein? Es braucht Vertrauen in die Fähigkeiten jedes Einzelnen und eine Art blindes Verständnis für die Bedürfnisse des Anderen über alle digitalen Grenzen hingweg. Sich dessen bewusst sein, hilft schon über die ersten Hürden hinweg. Allerdings bedeutet das auch, dass sich jeder mit sich selbst und seinen inneren Schatten beschäftigt und versteht wie Menschen ticken. Wie man selbst tickt, findet man am besten heraus, wenn man versucht mit einem Pferd Kontakt aufzunehmen.

Sie sind noch dabei? Sie sind mutig, denn Sie wagen den Schritt in unbekanntes Terrain: Pferde gestützte Coachings und Führungstrainings ermöglichen einen tiefen Einblick in unsere Einstellungen und Wertvorstellungen, die unser Verhalten situativ und unbewusst bestimmen. Pferde geben direkt und ehrlich Rückmeldung zu unserem situativen Verhalten. Es wird uns bewusst, warum wir wie in welcher Situation handeln.

Pferde zeigen uns im Hier und Jetzt wie sehr unsere Persönlichkeit unsere unterschiedlichen Rollen, die wir im Leben spielen durchdringt und wie unsere Haltung zu der einen oder anderen Rolle situativ unser Verhalten im Spiel des Lebens beeinflusst.

Rolle und Persönlichkeit

Wenn Menschen in die Rolle einer Führungskraft, oder Experten schlüpfen, nehmen sie ihre Persönlichkeit mit in die Rolle. Die Haltung zur Rolle als Führungskraft, oder Experten bestimmt situativ das Verhalten und welche Persönlichkeitsanteile in die Rolle mit einfließen und welche eher verborgen bleiben.

Ich bin überzeugt, dass jeder Mensch sich selbst zum Erfolg führen kann, wenn er eine stimmige Haltung zu den Rollen in seinem Leben und seiner Persönlichkeit einnehmen kann. Wer mutig sein Ding macht, seinen Weg gegen alle Widerstände findet, kann alles erreichen wovon er träumt.

Das ist wichtig in einer Welt, die zunehmend digitalisiert wird und auf die Eigenverantwortung der Menschen setzt, sich zu allen Situationen und Informationen richtig verhalten zu können. Jeder entscheidet für sich selbst, wann er „online“ oder „offline“ ist, ob er Freundschaften digital oder analog pflegt, ob er von zu Hause arbeitet, oder ins Büro geht und was er dabei gewinnt, oder verliert wenn er sich ausschließlich für das Eine oder Andere entscheidet.

Virtuelle Teams

In zunehmend virtuellen Räumen haben die klassischen Führungsstile ausgedient, jeder führt sich selbst und doch müssen alle das gleiche Ziel erreichen. Denken Sie nur an die vielen Telefonkonferenzen quer durch die Welt. Die Mehrheit der Teilnehmer hat sich nie persönlich kennen gelernt. Es braucht ein Hohes Maß an Vertrauen in die Selbstführung der Teammitglieder, um als Führungskraft oder gewählter Teamchef ein solches Team erfolgreich zu einem gemeinsamen Ziel führen zu können.

Wie gut jeder sich selbst führen kann, wird erst sichtbar wenn wir unsere Komfortzone verlassen müssen und Dinge tun, die wir noch nie getan haben. Stellen Sie sich vor, die Zeit ist knapp, der Kollege am anderen Ende der Leitung redet und redet, sie sitzen auf heißen Kohlen, sie brauchen ein Ergebnis. Würden Sie ihn stoppen, obwohl Sie wissen, dass Sie ihn mit dieser Aktion tief verletzen werden. Was würden Sie tun?

Sie springen über Ihren eigenen Schatten, nehmen das schlechte Gewissen in Kauf und bremsen den Kollegen aus. Sind Sie bereit die volle Verantwortung für die Folgen ihres Handelns zu tragen? Können Sie anschließend nochmals aus Ihrer Komfortzone raus und den Kollegen wieder einfangen und um Entschuldigung bitten?

Wenn Sie eine stimmige Haltung zu Ihrer Führungsrolle haben und Ihre Persönlichkeit in der Rolle nicht ausagieren, können Sie raus aus Ihrer Komfortzone und souverän mit diesen gefährlichen Situationen umgehen. Denn Sie können dem Kollegen noch während der Telefonkonferenz genau erklären, warum sie so handeln und bieten an, später mit Ihm die Details wie er zu diesem Ergebnis kam, ausführlich zu diskutieren. Vorausgesetzt Sie nehmen sich die Zeit dies wirklich zu tun. Das stärkt Ihre Autorität im virtuellen Team, ohne dass Sie Machtmittel anwenden müssen, oder jemanden verprellen.

Das Pferd als Coach

Deshalb sind Coachings und Führungstrainings mit Pferden so wertvoll, denn jeder der Kontakt mit einem Pferd herstellen möchte, tritt automatisch aus seiner Komfortzone heraus. Das damit verbundene Gefühl, wenn Sie Ihren Inneren sicheren Bereich verlassen, kennen Sie nur zu gut aus anderen Situationen.

In der Begegnung mit dem Pferd bewegen Sie sich in einem geschützten Terrain. Sie können mit Ihrer eigenen Komfortzone spielen, sie erweitern und lernen mit der aufkommenden inneren Panik besser umzugehen. Da es sich um das gleiche Gefühl handelt wie in der Telefonkonferenz können Sie die Techniken, die Sie anwenden, um die Komfortzone in der Zusammenarbeit mit Pferd zu verlassen auf Ihren Arbeitsalltag spielerisch übertragen. Hier finden Sie mehr Infos mit einem Klick.

http://www.faw-coaching.de/F-hrungskompetenz.html

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.