Wachmacherbuch fordert Kehrtwende

0

Die Welt steht am Abgrund. Davon sind Theo Meier zu Evenhausen und Michael Grandt überzeugt. Ihr neues Buch „Die ökologische Lösung der Schuldenkrise“ enthält nicht nur eine messerscharfe Analyse der globalen Megaprobleme. Es zeigt vor allem, wie sich diese durch ein neues, zusätzliches Finanzsystem erfolgreich lösen lassen. Und das zum Wohle aller.

Finanz- und Schuldenkrisen, Umweltverschmutzung, fossiler Energieverbrauch und Ressourcenknappheit – nur mit einer ökologischen Kreislaufwirtschaft lassen sich diese Probleme dauerhaft lösen, schreiben Theo Meier zu Evenhausen und Michael Grandt. In ihrem neuen Buch Die ökologische Lösung der Schuldenkrise fordern sie einen nachhaltigen Umgang mit der Natur, ihren Ressourcen und eine Geldschöpfung, die nicht auf Schulden basiert, damit die Ökonomie wieder auf gesunde Füße kommt und die Bevölkerung vor dem endgültigen Kollaps des bestehenden Systems bewahrt werden kann.   Zeitenwandel einläuten

„Die Umstellung kann schnell geschehen“, sind die beiden Autoren überzeugt und stellen ein umfassendes, fundiert begründetes Maßnahmenpaket vor. So könnten etwa mit bereits verfügbaren Technologien unerschöpfliche Ressourcen wie Wind, Sonne und Meerwasser oder nicht genutztes Land verfügbar gemacht werden. Nachhaltiges Wirtschaften, erneuerbare Energien und „Gesellschaftsdienste“ können ein neues Zeitalter einläuten, in dem niemand mehr hungern, dursten oder frieren muss – und das im In- wie im Ausland.

Revolutionär, doch realistisch

Finanzieren ließen sich derartige Vorhaben durch eine neue Bank, die Autoren sprechen von einer „Öko-Investbank“, die Geld nur in reale Werte und in die Nutzung unerschöpflicher Ressourcen investiert. Die Vorteile des neuen Wertschöpfungssystems: kein Zins- und Kapitaldienst, keine Schulden, bessere Ressourcennutzung, Sicherung der Sozialsysteme durch Arbeitsbeschaffung für Millionen Menschen.   Das Buch der beiden Visionäre, Theo Meier zu Evenhausen und Michael Grandt, em-pfiehlt sich allen, die erfahren wollen, was wir ganz konkret tun können, um aus dem Teufelskreislauf von Schulden und abermals Schulden herauszukommen. Kurzum, es handelt sich um nicht weniger als eine Handlungsanweisung, wie alle Menschen in Frieden und Wohlstand leben können. Einzige Voraussetzung: Wir müssen es klug anstellen und mit der Umstellung auf die ökologische Kreislaufwirtschaft sofort beginnen!

Theo Meier zu Evenhausen / Dr. h.c. Michael Grandt
Die ökologische Lösung der Schuldenkrise

324 Seiten
Verlag Weltenwandel 2013
ISBN 978-3-981592313
19,90 € (D) / 20,40 € (A)

Über die Autoren

Theo Meier zu Evenhausen bewirtschaftet seit 1962 den „Meierhof“ in Leopoldshöhe nahe Bad Salzuflen. Der engagierte Landwirt und Querdenker wurde 2004 mit dem Umwelt- und Klimaschutzpreis der RWE Westfalen Weser Ems und der Gemeinde Leopoldshöhe ausgezeichnet. Nachhaltigkeit und Schutz von Natur und Umwelt spielen in seinem Leben seit jeher eine zentrale Rolle.

Dr. h.c. Michael Grandt ist ein freier Journalist und Dozent für die Themenbereiche Wirtschaft, Finanzen, Gesellschaftskritik und Zeitgeschichte. Der Bestsellerautor ist bekannt dafür, knallhart zu recherchieren, Klartext zu sprechen und seine Aussagen fundiert zu belegen. Grandt wurde bereits u.a. mit der Staufermedaille für besondere Verdienste für das Land Baden-Württemberg sowie mit der Ehrendoktorwürde („Dr. h.c.“) der Universität Pitesti (Rumänien) ausgezeichnet.

Pressekontakt für Rezensionsanfragen
auch zu dem ebenfalls im Verlag Weltenwandel veröffentlichten
Buch „Staatsaffäre Natascha Kampusch: streng vertraulich“.

Richten Sie bitte an:

Dr. Michael Gestmann
Strategie & Public Relations
Colmantstr. 39
53115 Bonn
Tel.: 0228 – 966 998 54
michael@gestmann.de
www.gestmann.de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Eine Antwort verfassen