Xing als Geschäftsbooster

0

Wer sein geschäftliches Netzwerk online pflegen und erweitern möchte, kommt an XING kaum vorbei. Nie zuvor war es so leicht, neue Geschäftskontakte zu knüpfen und dadurch möglicherweise auch neue Kunden zu gewinnen.

Das Grundkonzept ist bekannt: Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, sich mittels einer Profilseite vorzustellen und sich dann mit anderen XING-Nutzern zu vernetzen. Wer jetzt allerdings glaubt, damit sei alles hinreichend auf den Punkt gebracht, der irrt. XING bietet darüber hinaus eine Vielzahl an Möglichkeiten, die den Geschäftserfolg eines jeden Unternehmers vervielfachen können – man muss nur wissen, wie man sie am besten einsetzt.

Aus diesem Grund habe ich mir für meinen aktuellen Sales-up Call Joachim Rumohr ins Boot geholt. Er ist nicht nur ein langjähriger Nutzer des Netzwerks, sondern hat sich zudem auch als Bestsellerautor und Verfasser von rund 500 Fachartikeln zum Thema XING einen Namen gemacht. An dieser Stelle möchte ich Ihnen nun einige seiner Tipps verraten.

Eins vorneweg: Machen Sie nicht den Fehler, die Chancen, die XING bietet, zu unterschätzen. Viele Nutzer sehen das Netzwerk immer noch in erster Linie als Recruiting-Werkzeug – und lassen sich dadurch die Gelegenheit auf gewinnbringende Geschäfte entgehen. Tatsächlich steckt in XING aber jede Menge Potential, um einen neuen Kundenstamm zu generieren. Vorausgesetzt natürlich, man beachtet einige Regeln.

Regel Nummer 1: Kümmern Sie sich bitteschön um ihr Profil. So selbstverständlich das auch klingen mag: Die Erfahrung zeigt, dass etliche XING-Nutzer sich immer noch mit unzureichenden Informationen und Privatfotos präsentieren, die eher abschreckend als einladend wirken. Dabei ist ein gepflegtes Profil das A und O. Ist Ihnen zum Beispiel schon einmal der Gedanke gekommen, dass ein potentieller Kunde Sie über XING suchen könnte? Wenn Sie ein gepflegtes Profil haben, ist in diesem Fall schon viel gewonnen – wenn nicht… nun ja, dann kostet Sie das möglicherweise einen Auftrag.

Aber was ist jetzt eigentlich, wenn Sie selber aktiv nach neuen Kunden suchen wollen? Wie stellen Sie das am besten an? Durchstöbern Sie einfach die Kontakte ihrer Kontakte oder nutzen Sie als Premium-Mitglied die erweiterte Suche, um ans Ziel zu kommen? Wahrscheinlich machen Sie beides, aber wie so oft ist auch hier die richtige Strategie entscheidend.

Haben Sie zum Beispiel schon mal darüber nachgedacht, ein Wunschkundenprofil zu erstellen? So nach dem Motto: „Mein Wunschkunde kommt aus Hamburg, ist Entscheider in der Maschinenbaubranche und spielt gerne Golf“? Wenn Sie das haben, können Sie in XING wunderbar nach entsprechenden  Personen suchen.

Falls Sie sich jetzt fragen sollten, warum das Lieblingshobby eines möglichen Geschäftskontakts für die Suche auf XING relevant sein könnte: Ganz einfach. Wenn Sie sein Hobby kennen, haben Sie einen wunderbaren Anknüpfungspunkt. Selbst die härteste Geschäftsverhandlung basiert schließlich letztlich auf der Interaktion zwischen zwei Menschen – und wir alle freuen uns, wenn unser Gesprächspartner aufrichtiges Interesse an unserer Person zeigt.

Nehmen wir doch einfach mal an, Sie haben Ihren Wunschkunden gefunden, aber gerade keinen XING-Kontakt zur Hand, der ihn möglicherweise für Sie ansprechen könnte. Was machen Sie dann? Schicken Sie ihm eine Kontaktanfrage und erklären vielleicht noch in einer beigefügten Nachricht, dass Sie gerne mit ihm ins Geschäft kommen möchten?

Nun, wenn Sie eine Abmahnung riskieren wollen, können Sie das gerne machen, aber das muss doch wirklich nicht sein. Immerhin gibt es viele andere Wege, die deutlich erfolgsversprechender sind. Versuchen Sie doch beispielsweise einfach mal, ihrem Wunschkontakt etwas zu schicken, was für ihn von Interesse ist. Den Link zu einem tollen Fachartikel, der sich auf sein Hobby bezieht, zum Beispiel. Damit heben Sie sich nicht nur von anderen Anfragen ab, sondern Sie bekommen ihn höchstwahrscheinlich auch dazu, einen Blick auf Ihr Profil zu werfen. Und wenn Sie sich da richtig positioniert haben… Ich nehme an, Sie wissen, worauf ich hinaus will.

Wenn Sie im Detail erfahren wollen, was Joachim Rumohr für den Umgang mit XING empfiehlt, werfen Sie doch einen Blick auf http://www.sales-up-call.de.  Alle zwei Wochen finden Sie dort neue Expertengespräche rund um das Thema Vertrieb. Sollte Sie jeweils nur ein spezielles Thema interessieren, sind die Folgen natürlich auch einzeln zu haben. Hier geht’s direkt zum Gespräch mit Joachim Rumohr.

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben zum Thema Verkaufen im B2B? Dann abonnieren Sie doch meinen Podcast zum Sales-Up-Call

www.stephanheinrich.com

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Share.

Es sind keine weiteren Kommentare möglich.